Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid-Antrieb zieht Experten an

30.11.2004


Der Fachbereich Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik lud ein und Experten aus ganz Deutschland kamen. Das Thema "Hybrid-Antrieb - Technik der Zukunft" des 10. Esslinger Forums für Kfz-Mechatronik gehört zu den Topthemen im Automobilbereich.



Über 200 Teilnehmer nahmen am Mittwoch, 24. November, einen Besuch an der FHTE wahr, um sich über die Entwicklungen und den Forschungsstand von Hybrid-Antrieben zu erkundigen. Dr. Christian Mohrdieck von der DaimlerChrysler-Forschung sowie Prof. Henning Wallentowitz, international anerkannter Forscher auf dem Gebiet des Kraftfahrwesens und Professor der renommierten Technischen Universität Aachen, hielten die Eingangsvorträge. Die Forschungsergebnisse konnten in der begleitenden Fachausstellung besichtigt werden, so auch die Forschungsfahrzeuge F500mind von DaimlerChrysler und Comet von der Fa. Bosch.



Während der Tagung wurden unterschiedlichste Möglichkeiten zur technischen Realisierung des Hybrid-Antriebs vorgestellt und diskutiert: Von der einfachsten Möglichkeit, bei der Anlasser und Lichtmaschine durch einen so genannten Starter-Generator ersetzt werden bis hin zu einem Voll-Hybrid-Fahrzeug mit leistungsstarkem Elektromotor.

Der Starter-Generator hat im Vergleich zum Verbrennungsmotor nur eine sehr geringe Leistung, d. h. der Verbrennungsmotor kann nur kurzfristig abgeschaltet werden. Die Realisierung ist günstig, die Verbrauchsvorteile aber relativ gering.

Mit dem Voll-Hybrid-Antrieb sind Kraftstoffeinsparungen von weit über 20 % möglich. Besonders verbrauchsgünstig ist der Hybrid-Antrieb im Stadtverkehr wenn häufig angefahren und gebremst wird. Beim Bremsen kann dann der Elektromotor als Generator dienen und die Batterien wieder aufladen.

Aus Sicht der Ressourcenschonung ist Hybrid-Antrieb sinnvoll, aber technisch aufwändiger und, wie alle neu entwickelten technischen Geräte, die nur in geringer Stückzahl zunächst produziert werden, deutlich teurer. Daher sollte zunächst der Hybrid-Antrieb in der meist verbreiteten Fahrzeugklasse, der Golf-Klasse eingeführt werden. Sinnvoll erscheint auch die Realisierung bei Geländefahrzeugen. Diese haben zwar keine so hohe Verbreitung aber mit konventioneller Technik einen sehr hohen Verbrauch. Durch die gleichzeitige Verwendung von Verbrennungs- und Elektromotor können dann z. B. in großen Steigungen die Anfahr- und Beschleunigungsfähigkeit verbessert werden.

Es herrschte Einigkeit darüber, dass zurzeit ein Kunde nur ein Hybrid-Fahrzeug kauft, wenn es sich wirtschaftlich trägt oder er einen Zusatznutzen hat. Damit es für den Kunden wirtschaftlich wird, muss es zunächst durch steuerliche Anreize stärkere Verbreitung finden. Hier wäre es wünschenswert, wenn die deutschen Politiker sich ein Beispiel an europäischen Nachbarländern oder der USA nehmen, die bereits Hybrid-Fahrzeuge fördern.

Zusatznutzen können Hybrid-Fahrzeuge dadurch erlangen, dass sie Fahrspaß bieten. Ein Elektromotor gibt, wenn es der Fahrer wünscht, bereits bei geringer Drehzahl sehr spontan hohe Leistung ab und wird dadurch spritzig. In USA haben Hybrid-Fahrzeuge eine eigene Steckdose, so dass der Handwerker auf der Baustelle seine Elektrogeräte daran anschließen kann und nicht einen zusätzlichen Stromgenerator benötigt. In den USA haben Hybrid-Fahrzeuge bereits eine derartige Beliebtheit erreicht, dass man darüber nachdenkt, die Förderungen für Hybrid-Fahrzeuge wieder abzuschaffen.

DaimlerChrysler sieht den Hybrid-Antrieb als Zwischenschritt zum Fahrzeug mit Brennstoffzelle, die ebenfalls einen Elektromotor als Antriebsmaschine verwendet.

Die FHTE bereitet ihre Studierenden auf diese neuen Entwicklungen vor. So wurde im Fachbereich Fahrzeugtechnik der neue Schwerpunkt "Alternative Antriebe" eingerichtet. Dieser beschäftigt sich hauptsächlich mit Antriebsthemen. Einen Einblick in diese Welt erhielten die Studierenden beim Forum, das nicht nur Technik pur vermittelte, sondern auch die politische Seite einer Entwicklung hinterfragte und dabei mit anderen Ländern Vergleiche zog.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Karl-Ludwig Haken, Fachbereich Fahrzeugtechnik (Tel. 0711/397 33 44, Email: karl-ludwig.haken@fht-esslingen.de)

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fht-esslingen.de

Weitere Berichte zu: Elektromotor Fahrzeugtechnik Hybrid-Antrieb Hybrid-Fahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie