Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohensteiner Institute überprüfen den klimatischen Komfort von Autositzen

22.07.2004


Polsterprüfgerät zur Bestimmung des Initialwärmeflusses bzw. des Gleichgewichtswärmeflusses von Autositzen


Mit Hilfe von Testpersonen wird der physiologische Komfort von Sitzen auch am Fahrsimulator geprüft


Automobilhersteller sind heute in der Lage, fast jeden Kundenwunsch zu erfüllen. Moderne Kraftfahrzeuge sind optimal auf ihren Einsatzzweck abgestimmt und bieten aus technologischer Sicht jeden nur denkbaren Komfort. Einen besonders wichtigen Aspekt bilden in diesem Zusammenhang auch die Fahrzeugsitze. Diese müssen nicht nur aus Sicherheitsgründen bestimmte Konstruktionskriterien erfüllen, sondern auch hinsichtlich ihrer Komforteigenschaften. Klimasitze sind in der gehobenen Limousinenklasse mittlerweile in aller Munde, finden sich zunehmend aber auch als Ausstattung in Mittelklassewagen.


Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Autofahrers auf langen Strecken deutlich abnimmt, wenn die KfZ-Sitze Körperhaltung und Wärmehaushalt nicht in der erforderlichen Weise unterstützen. Die Folge sind Ermüdungszustände und Konzentrationsstörungen, die im schlimmsten Fall zu gefährlichen Unfällen führen können. Deshalb haben die Hohensteiner Institute in Bönnigheim unterschiedliche Testmethoden entwickelt, mit denen sich der thermophysiologische Sitzkomfort objektiv bestimmen lässt. Zahlreiche namhafte Automobilzulieferer nutzen diesen Service bereits seit vielen Jahren, um die Qualität ihrer Sitze zu verbessern.

Unter ergonomischen Gesichtspunkten spielt vor allem die Frage eine Rolle, ob ein Autositz den Körper des Fahrers mechanisch genügend abstützt, ohne ihn in eine unnatürliche Sitzhaltung zu zwängen. Ebenso wichtig ist aber auch der klimatische bzw. thermophysiologische Komfort. Dieser sagt aus, ob der Sitz bzw. der Stoffbezug in der Lage ist, den Wärme- und Feuchtetransport des Körpers angemessen zu regulieren. KfZ-Sitze, die diese Anforderung nicht oder nur ungenügend erfüllen, lassen eine längere Autofahrt zu einer Tortur werden. Nur wenn Material und Design eines Sitzes optimal aufeinander abgestimmt sind und damit zwischen Körper und Sitz ein sogenannter Ventilationseffekt entsteht, verfügt der Fahrer über den bestmöglichen Sitzkomfort. Andernfalls kann es zu Hitze- und Feuchtestaus kommen, die als unangenehm empfunden werden und sich auf Körper und Psyche des Fahrers belastend auswirken.


Aus physiologischer Sicht umfasst der Sitzkomfort die folgenden vier Parameter: Den Initialwärmefluss, also das Wärmeempfinden in den ersten zwei bis drei Minuten nach dem ersten Kontakt mit dem Sitz; die als "Atmungsaktivität" bekannte Fähigkeit, gebildeten Schweiß möglichst schnell ab zu transportieren; eine optimal abgestimmte Wärmeisolation sowie das Maß, wie viel Wasserdampf der Sitz aufnehmen kann, ohne sich subjektiv feucht anzufühlen (Wasserdampfpufferung).

Zur quantitativen Bestimmung des klimatischen Komforts von Autositzen verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler zwei spezielle Messapparaturen. Um die Wärmeabgabe des menschlichen Körpers nachzustellen, wird ein beheizter Aluminiumstempel in Form eines menschlichen Gesäßes, das sogenannte "Polsterprüfgerät", auf den Sitz gedrückt. Wärmeflusssensoren geben Aufschluss darüber, wie gut die Wärmeisolation des Sitzes zu Beginn und nach Erreichen des Temperaturgleichgewichts zwischen Körper und Sitzfläche ist. Atmungsaktivität und Wasserdampfpufferung der Sitze werden mit Hilfe eines thermoregulatorischen Funktionsmodells der menschlichen Haut, kurz "Hautmodell", ermittelt. Bei diesem handelt es sich um eine beheizbare, poröse und in einen Klimaschrank integrierte Metallplatte, die kontrolliert Wasserdampf abgeben und auf diese Weise die Schweißbildung simulieren kann. Feuchtefühler zwischen Messfläche und Prüfling ermöglichen zuverlässige Aussagen über die Pufferwirkung des Sitzbezuges. Gemessen wird aber auch, wie viel Wasserdampf der Sitz innerhalb eines bestimmten Zeitraums vom Körper weg transportiert.

In einem Forschungsvorhaben am Bekleidungsphysiologischen Institut Hohenstein e. V. konnten die Textilwissenschaftler nachweisen, dass die im Labor gewonnenen Daten mit den Ergebnissen von Sitzversuchen mit Testpersonen am Fahrsimulator übereinstimmen. Die erarbeiteten Konstruktionsleitlinien eignen sich grundsätzlich nicht nur für die Optimierung von Autositzen, sondern auch für die Herstellung von Sitzen in Bahnen.

Den Komfort von Flugzeugsitzen haben die Hohensteiner Experten vor kurzem in einem gesonderten Forschungsprojekt untersucht. Danach ist textilen Bezugsstoffen gegenüber anderen Materialien aus physiologischer Sicht eindeutig der Vorzug zu geben. Nähere Informationen dazu sowie zur physiologischen Komfortprüfung von Autositzen erhalten Sie bei Prof. Dr. Karl-Heinz Umbach, Leiter der Abteilung Bekleidungsphysiologie, Tel. +49 7143 271-632, E-Mail: kh.umbach@hohenstein.de. Das Forschungsprojekt zur Ermittlung des Komforts von Autositzen wurde gefördert von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) in Köln sowie vom Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Britta Gortan | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: KfZ-Sitz Komfort Sitzkomfort Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017

14.11.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz mit über 180 Forscherinnen und Forschern tagt an der HAW Hamburg

14.11.2017 | Veranstaltungen

Der Deutsche Krebskongress 2018

13.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

BMBF-Verbundprojekt „NovAL“ gestartet: Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe aus Algen

14.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?

14.11.2017 | Geowissenschaften

Wesentliche Quantencomputer-Komponente um zwei Größenordnungen verkleinert

14.11.2017 | Physik Astronomie