Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohensteiner Institute überprüfen den klimatischen Komfort von Autositzen

22.07.2004


Polsterprüfgerät zur Bestimmung des Initialwärmeflusses bzw. des Gleichgewichtswärmeflusses von Autositzen


Mit Hilfe von Testpersonen wird der physiologische Komfort von Sitzen auch am Fahrsimulator geprüft


Automobilhersteller sind heute in der Lage, fast jeden Kundenwunsch zu erfüllen. Moderne Kraftfahrzeuge sind optimal auf ihren Einsatzzweck abgestimmt und bieten aus technologischer Sicht jeden nur denkbaren Komfort. Einen besonders wichtigen Aspekt bilden in diesem Zusammenhang auch die Fahrzeugsitze. Diese müssen nicht nur aus Sicherheitsgründen bestimmte Konstruktionskriterien erfüllen, sondern auch hinsichtlich ihrer Komforteigenschaften. Klimasitze sind in der gehobenen Limousinenklasse mittlerweile in aller Munde, finden sich zunehmend aber auch als Ausstattung in Mittelklassewagen.


Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Autofahrers auf langen Strecken deutlich abnimmt, wenn die KfZ-Sitze Körperhaltung und Wärmehaushalt nicht in der erforderlichen Weise unterstützen. Die Folge sind Ermüdungszustände und Konzentrationsstörungen, die im schlimmsten Fall zu gefährlichen Unfällen führen können. Deshalb haben die Hohensteiner Institute in Bönnigheim unterschiedliche Testmethoden entwickelt, mit denen sich der thermophysiologische Sitzkomfort objektiv bestimmen lässt. Zahlreiche namhafte Automobilzulieferer nutzen diesen Service bereits seit vielen Jahren, um die Qualität ihrer Sitze zu verbessern.

Unter ergonomischen Gesichtspunkten spielt vor allem die Frage eine Rolle, ob ein Autositz den Körper des Fahrers mechanisch genügend abstützt, ohne ihn in eine unnatürliche Sitzhaltung zu zwängen. Ebenso wichtig ist aber auch der klimatische bzw. thermophysiologische Komfort. Dieser sagt aus, ob der Sitz bzw. der Stoffbezug in der Lage ist, den Wärme- und Feuchtetransport des Körpers angemessen zu regulieren. KfZ-Sitze, die diese Anforderung nicht oder nur ungenügend erfüllen, lassen eine längere Autofahrt zu einer Tortur werden. Nur wenn Material und Design eines Sitzes optimal aufeinander abgestimmt sind und damit zwischen Körper und Sitz ein sogenannter Ventilationseffekt entsteht, verfügt der Fahrer über den bestmöglichen Sitzkomfort. Andernfalls kann es zu Hitze- und Feuchtestaus kommen, die als unangenehm empfunden werden und sich auf Körper und Psyche des Fahrers belastend auswirken.


Aus physiologischer Sicht umfasst der Sitzkomfort die folgenden vier Parameter: Den Initialwärmefluss, also das Wärmeempfinden in den ersten zwei bis drei Minuten nach dem ersten Kontakt mit dem Sitz; die als "Atmungsaktivität" bekannte Fähigkeit, gebildeten Schweiß möglichst schnell ab zu transportieren; eine optimal abgestimmte Wärmeisolation sowie das Maß, wie viel Wasserdampf der Sitz aufnehmen kann, ohne sich subjektiv feucht anzufühlen (Wasserdampfpufferung).

Zur quantitativen Bestimmung des klimatischen Komforts von Autositzen verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler zwei spezielle Messapparaturen. Um die Wärmeabgabe des menschlichen Körpers nachzustellen, wird ein beheizter Aluminiumstempel in Form eines menschlichen Gesäßes, das sogenannte "Polsterprüfgerät", auf den Sitz gedrückt. Wärmeflusssensoren geben Aufschluss darüber, wie gut die Wärmeisolation des Sitzes zu Beginn und nach Erreichen des Temperaturgleichgewichts zwischen Körper und Sitzfläche ist. Atmungsaktivität und Wasserdampfpufferung der Sitze werden mit Hilfe eines thermoregulatorischen Funktionsmodells der menschlichen Haut, kurz "Hautmodell", ermittelt. Bei diesem handelt es sich um eine beheizbare, poröse und in einen Klimaschrank integrierte Metallplatte, die kontrolliert Wasserdampf abgeben und auf diese Weise die Schweißbildung simulieren kann. Feuchtefühler zwischen Messfläche und Prüfling ermöglichen zuverlässige Aussagen über die Pufferwirkung des Sitzbezuges. Gemessen wird aber auch, wie viel Wasserdampf der Sitz innerhalb eines bestimmten Zeitraums vom Körper weg transportiert.

In einem Forschungsvorhaben am Bekleidungsphysiologischen Institut Hohenstein e. V. konnten die Textilwissenschaftler nachweisen, dass die im Labor gewonnenen Daten mit den Ergebnissen von Sitzversuchen mit Testpersonen am Fahrsimulator übereinstimmen. Die erarbeiteten Konstruktionsleitlinien eignen sich grundsätzlich nicht nur für die Optimierung von Autositzen, sondern auch für die Herstellung von Sitzen in Bahnen.

Den Komfort von Flugzeugsitzen haben die Hohensteiner Experten vor kurzem in einem gesonderten Forschungsprojekt untersucht. Danach ist textilen Bezugsstoffen gegenüber anderen Materialien aus physiologischer Sicht eindeutig der Vorzug zu geben. Nähere Informationen dazu sowie zur physiologischen Komfortprüfung von Autositzen erhalten Sie bei Prof. Dr. Karl-Heinz Umbach, Leiter der Abteilung Bekleidungsphysiologie, Tel. +49 7143 271-632, E-Mail: kh.umbach@hohenstein.de. Das Forschungsprojekt zur Ermittlung des Komforts von Autositzen wurde gefördert von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) in Köln sowie vom Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Britta Gortan | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: KfZ-Sitz Komfort Sitzkomfort Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie