Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohensteiner Institute überprüfen den klimatischen Komfort von Autositzen

22.07.2004


Polsterprüfgerät zur Bestimmung des Initialwärmeflusses bzw. des Gleichgewichtswärmeflusses von Autositzen


Mit Hilfe von Testpersonen wird der physiologische Komfort von Sitzen auch am Fahrsimulator geprüft


Automobilhersteller sind heute in der Lage, fast jeden Kundenwunsch zu erfüllen. Moderne Kraftfahrzeuge sind optimal auf ihren Einsatzzweck abgestimmt und bieten aus technologischer Sicht jeden nur denkbaren Komfort. Einen besonders wichtigen Aspekt bilden in diesem Zusammenhang auch die Fahrzeugsitze. Diese müssen nicht nur aus Sicherheitsgründen bestimmte Konstruktionskriterien erfüllen, sondern auch hinsichtlich ihrer Komforteigenschaften. Klimasitze sind in der gehobenen Limousinenklasse mittlerweile in aller Munde, finden sich zunehmend aber auch als Ausstattung in Mittelklassewagen.


Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Autofahrers auf langen Strecken deutlich abnimmt, wenn die KfZ-Sitze Körperhaltung und Wärmehaushalt nicht in der erforderlichen Weise unterstützen. Die Folge sind Ermüdungszustände und Konzentrationsstörungen, die im schlimmsten Fall zu gefährlichen Unfällen führen können. Deshalb haben die Hohensteiner Institute in Bönnigheim unterschiedliche Testmethoden entwickelt, mit denen sich der thermophysiologische Sitzkomfort objektiv bestimmen lässt. Zahlreiche namhafte Automobilzulieferer nutzen diesen Service bereits seit vielen Jahren, um die Qualität ihrer Sitze zu verbessern.

Unter ergonomischen Gesichtspunkten spielt vor allem die Frage eine Rolle, ob ein Autositz den Körper des Fahrers mechanisch genügend abstützt, ohne ihn in eine unnatürliche Sitzhaltung zu zwängen. Ebenso wichtig ist aber auch der klimatische bzw. thermophysiologische Komfort. Dieser sagt aus, ob der Sitz bzw. der Stoffbezug in der Lage ist, den Wärme- und Feuchtetransport des Körpers angemessen zu regulieren. KfZ-Sitze, die diese Anforderung nicht oder nur ungenügend erfüllen, lassen eine längere Autofahrt zu einer Tortur werden. Nur wenn Material und Design eines Sitzes optimal aufeinander abgestimmt sind und damit zwischen Körper und Sitz ein sogenannter Ventilationseffekt entsteht, verfügt der Fahrer über den bestmöglichen Sitzkomfort. Andernfalls kann es zu Hitze- und Feuchtestaus kommen, die als unangenehm empfunden werden und sich auf Körper und Psyche des Fahrers belastend auswirken.


Aus physiologischer Sicht umfasst der Sitzkomfort die folgenden vier Parameter: Den Initialwärmefluss, also das Wärmeempfinden in den ersten zwei bis drei Minuten nach dem ersten Kontakt mit dem Sitz; die als "Atmungsaktivität" bekannte Fähigkeit, gebildeten Schweiß möglichst schnell ab zu transportieren; eine optimal abgestimmte Wärmeisolation sowie das Maß, wie viel Wasserdampf der Sitz aufnehmen kann, ohne sich subjektiv feucht anzufühlen (Wasserdampfpufferung).

Zur quantitativen Bestimmung des klimatischen Komforts von Autositzen verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler zwei spezielle Messapparaturen. Um die Wärmeabgabe des menschlichen Körpers nachzustellen, wird ein beheizter Aluminiumstempel in Form eines menschlichen Gesäßes, das sogenannte "Polsterprüfgerät", auf den Sitz gedrückt. Wärmeflusssensoren geben Aufschluss darüber, wie gut die Wärmeisolation des Sitzes zu Beginn und nach Erreichen des Temperaturgleichgewichts zwischen Körper und Sitzfläche ist. Atmungsaktivität und Wasserdampfpufferung der Sitze werden mit Hilfe eines thermoregulatorischen Funktionsmodells der menschlichen Haut, kurz "Hautmodell", ermittelt. Bei diesem handelt es sich um eine beheizbare, poröse und in einen Klimaschrank integrierte Metallplatte, die kontrolliert Wasserdampf abgeben und auf diese Weise die Schweißbildung simulieren kann. Feuchtefühler zwischen Messfläche und Prüfling ermöglichen zuverlässige Aussagen über die Pufferwirkung des Sitzbezuges. Gemessen wird aber auch, wie viel Wasserdampf der Sitz innerhalb eines bestimmten Zeitraums vom Körper weg transportiert.

In einem Forschungsvorhaben am Bekleidungsphysiologischen Institut Hohenstein e. V. konnten die Textilwissenschaftler nachweisen, dass die im Labor gewonnenen Daten mit den Ergebnissen von Sitzversuchen mit Testpersonen am Fahrsimulator übereinstimmen. Die erarbeiteten Konstruktionsleitlinien eignen sich grundsätzlich nicht nur für die Optimierung von Autositzen, sondern auch für die Herstellung von Sitzen in Bahnen.

Den Komfort von Flugzeugsitzen haben die Hohensteiner Experten vor kurzem in einem gesonderten Forschungsprojekt untersucht. Danach ist textilen Bezugsstoffen gegenüber anderen Materialien aus physiologischer Sicht eindeutig der Vorzug zu geben. Nähere Informationen dazu sowie zur physiologischen Komfortprüfung von Autositzen erhalten Sie bei Prof. Dr. Karl-Heinz Umbach, Leiter der Abteilung Bekleidungsphysiologie, Tel. +49 7143 271-632, E-Mail: kh.umbach@hohenstein.de. Das Forschungsprojekt zur Ermittlung des Komforts von Autositzen wurde gefördert von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) in Köln sowie vom Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Britta Gortan | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: KfZ-Sitz Komfort Sitzkomfort Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften