Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit bei geringerem Gewicht: Spallshield® für großflächige Panoramadächer

17.03.2006
Die Glas-Panoramadächer der neuen S-Klasse und der im Februar 2006 in Europa vorgestellten R-Klasse von Mercedes- Benz sind die ersten Anwendungen des Spallshield® Folienverbunds von DuPont in Serienfahrzeugen.

Diese Kombination aus je einer Lage Polyvinylbutyral (PVB) und kratzfest beschichtetem Polyethylenterephthalat (PET) wird im traditionellen Glas-Laminierprozess auf eine einzelne Standardglasscheibe aufgebracht. Das resultierende Folien-Glas-Laminat ist bis zu achtmal schlagfester und zugleich um bis zu 30 Prozent leichter als herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas. Damit eröffnet Spallshield® gerade angesichts des Trends zu immer großflächigeren Panoramadächern, die Fahrzeuginnenräume heller und weiträumiger erscheinen lassen, eine zukunftsweisende Alternative zu den bisher verfügbaren Glas- und Kunststoff- Lösungen.


Foto: DuPont

Spallshield® von DuPont ist ein Folienverbund aus Polyvinylbutyral (PVB)und Polyethylenterephthalat (PET), der auf eine herkömmliche Glasscheibe laminiert wird. Eine zusätzliche Hartstoffbeschichtung auf dem PET sorgt für Kratzfestigkeit. Der Glas-Folienverbund erreicht eine bis zu achtmal so hohe Schlagfestigkeit wie herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas, und dabei ist er um 25 bis 30 Prozent leichter.

Der Markt für Kfz-Glasdächer wächst konstant und gleichmäßig um rund 10 bis 15 Prozent jährlich, und zugleich wachsen deren Abmessungen. Manche Panoramadächer haben heute bereits Flächen von mehr als einem Quadratmeter. Beide Entwicklungen rücken Gewichts- und Sicherheitsaspekte weiter in den Vordergrund. Im Zentrum steht dabei das Versagensverhalten des Glases bei einem Unfall. Die Insassen sollen weder von Glasscherben verletzt noch aus dem Fahrzeug geschleudert werden.

Bisher wurden Glasdächer aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder aus herkömmlichem Verbund-Sicherheitsglas (VSG) hergestellt. Dabei gelten Dächer aus kostengünstigem ESG als vergleichsweise schwer, und bei Unfällen geht von ihnen eine gewisse Verletzungsgefahr für die Insassen aus. Traditionelles VSG besteht aus zwei Glasscheiben mit einer Folien- Zwischenlage aus Polyvinylbutyral (PVB). Seine Schlagfestigkeit ist höher, aber auch hier ist das Gewicht auf Grund des Aufbaus mit zwei Glasscheiben problematisch.

... mehr zu:
»ESG »Panoramadächer »VSG

„Der Verbund aus Spallshield® von DuPont und einer Standard-Glasscheibe kombiniert die positiven Merkmale von Kunststoff, ESG und VSG, wie hervorragende Wetterfestigkeit, Beständigkeit gegen Kratzer und chemische Angriffe, hohe Schlagfestigkeit und geringes Gewicht“, so Hayati Yarkadas, Global Marketing Manager bei DuPont Glass Laminating Solutions. „Dazu kommt die sehr hohe Schutzwirkung für die Insassen im Falle eines Glasbruchs, weil der insassenseitig aufgebrachte Folienverbund die Glassplitter solange an ihrem Platz fixiert, bis das Dach ausgetauscht wird. Weder herkömmliches VSG mit einer zum Innenraum hin ,ungeschützten‘ Glasscheibe noch ESG können eine solche Schutzwirkung bieten.“ Dieser besonders hohe Splitterschutz ist auch der Grund, warum der Spallshield® Kunststoffverbund bereits seit 25 Jahren für schusssicheres Glas oder Gebäudeverglasungen in wirbelsturmgefährdeten Regionen zum Einsatz kommt.

Die mit Spallshield® von DuPont erreichbaren Sicherheits- und Gewichtsvorteile haben nicht nur DaimlerChrysler überzeugt, diesen Verbund für die Mercedes-Benz Oberklassenmodell einzusetzen. Derzeit wird die Verwendung dieser Technologie für 14 weitere Fahrzeuge geprüft. Und Spallshield® eignet sich nicht nur für Panoramadächer, sondern auch für Seiten- und Heckscheiben.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-2006-03-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297,
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: ESG Panoramadächer VSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften