Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit bei geringerem Gewicht: Spallshield® für großflächige Panoramadächer

17.03.2006
Die Glas-Panoramadächer der neuen S-Klasse und der im Februar 2006 in Europa vorgestellten R-Klasse von Mercedes- Benz sind die ersten Anwendungen des Spallshield® Folienverbunds von DuPont in Serienfahrzeugen.

Diese Kombination aus je einer Lage Polyvinylbutyral (PVB) und kratzfest beschichtetem Polyethylenterephthalat (PET) wird im traditionellen Glas-Laminierprozess auf eine einzelne Standardglasscheibe aufgebracht. Das resultierende Folien-Glas-Laminat ist bis zu achtmal schlagfester und zugleich um bis zu 30 Prozent leichter als herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas. Damit eröffnet Spallshield® gerade angesichts des Trends zu immer großflächigeren Panoramadächern, die Fahrzeuginnenräume heller und weiträumiger erscheinen lassen, eine zukunftsweisende Alternative zu den bisher verfügbaren Glas- und Kunststoff- Lösungen.


Foto: DuPont

Spallshield® von DuPont ist ein Folienverbund aus Polyvinylbutyral (PVB)und Polyethylenterephthalat (PET), der auf eine herkömmliche Glasscheibe laminiert wird. Eine zusätzliche Hartstoffbeschichtung auf dem PET sorgt für Kratzfestigkeit. Der Glas-Folienverbund erreicht eine bis zu achtmal so hohe Schlagfestigkeit wie herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas, und dabei ist er um 25 bis 30 Prozent leichter.

Der Markt für Kfz-Glasdächer wächst konstant und gleichmäßig um rund 10 bis 15 Prozent jährlich, und zugleich wachsen deren Abmessungen. Manche Panoramadächer haben heute bereits Flächen von mehr als einem Quadratmeter. Beide Entwicklungen rücken Gewichts- und Sicherheitsaspekte weiter in den Vordergrund. Im Zentrum steht dabei das Versagensverhalten des Glases bei einem Unfall. Die Insassen sollen weder von Glasscherben verletzt noch aus dem Fahrzeug geschleudert werden.

Bisher wurden Glasdächer aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder aus herkömmlichem Verbund-Sicherheitsglas (VSG) hergestellt. Dabei gelten Dächer aus kostengünstigem ESG als vergleichsweise schwer, und bei Unfällen geht von ihnen eine gewisse Verletzungsgefahr für die Insassen aus. Traditionelles VSG besteht aus zwei Glasscheiben mit einer Folien- Zwischenlage aus Polyvinylbutyral (PVB). Seine Schlagfestigkeit ist höher, aber auch hier ist das Gewicht auf Grund des Aufbaus mit zwei Glasscheiben problematisch.

... mehr zu:
»ESG »Panoramadächer »VSG

„Der Verbund aus Spallshield® von DuPont und einer Standard-Glasscheibe kombiniert die positiven Merkmale von Kunststoff, ESG und VSG, wie hervorragende Wetterfestigkeit, Beständigkeit gegen Kratzer und chemische Angriffe, hohe Schlagfestigkeit und geringes Gewicht“, so Hayati Yarkadas, Global Marketing Manager bei DuPont Glass Laminating Solutions. „Dazu kommt die sehr hohe Schutzwirkung für die Insassen im Falle eines Glasbruchs, weil der insassenseitig aufgebrachte Folienverbund die Glassplitter solange an ihrem Platz fixiert, bis das Dach ausgetauscht wird. Weder herkömmliches VSG mit einer zum Innenraum hin ,ungeschützten‘ Glasscheibe noch ESG können eine solche Schutzwirkung bieten.“ Dieser besonders hohe Splitterschutz ist auch der Grund, warum der Spallshield® Kunststoffverbund bereits seit 25 Jahren für schusssicheres Glas oder Gebäudeverglasungen in wirbelsturmgefährdeten Regionen zum Einsatz kommt.

Die mit Spallshield® von DuPont erreichbaren Sicherheits- und Gewichtsvorteile haben nicht nur DaimlerChrysler überzeugt, diesen Verbund für die Mercedes-Benz Oberklassenmodell einzusetzen. Derzeit wird die Verwendung dieser Technologie für 14 weitere Fahrzeuge geprüft. Und Spallshield® eignet sich nicht nur für Panoramadächer, sondern auch für Seiten- und Heckscheiben.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-2006-03-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297,
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: ESG Panoramadächer VSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops