Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit bei geringerem Gewicht: Spallshield® für großflächige Panoramadächer

17.03.2006
Die Glas-Panoramadächer der neuen S-Klasse und der im Februar 2006 in Europa vorgestellten R-Klasse von Mercedes- Benz sind die ersten Anwendungen des Spallshield® Folienverbunds von DuPont in Serienfahrzeugen.

Diese Kombination aus je einer Lage Polyvinylbutyral (PVB) und kratzfest beschichtetem Polyethylenterephthalat (PET) wird im traditionellen Glas-Laminierprozess auf eine einzelne Standardglasscheibe aufgebracht. Das resultierende Folien-Glas-Laminat ist bis zu achtmal schlagfester und zugleich um bis zu 30 Prozent leichter als herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas. Damit eröffnet Spallshield® gerade angesichts des Trends zu immer großflächigeren Panoramadächern, die Fahrzeuginnenräume heller und weiträumiger erscheinen lassen, eine zukunftsweisende Alternative zu den bisher verfügbaren Glas- und Kunststoff- Lösungen.


Foto: DuPont

Spallshield® von DuPont ist ein Folienverbund aus Polyvinylbutyral (PVB)und Polyethylenterephthalat (PET), der auf eine herkömmliche Glasscheibe laminiert wird. Eine zusätzliche Hartstoffbeschichtung auf dem PET sorgt für Kratzfestigkeit. Der Glas-Folienverbund erreicht eine bis zu achtmal so hohe Schlagfestigkeit wie herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas, und dabei ist er um 25 bis 30 Prozent leichter.

Der Markt für Kfz-Glasdächer wächst konstant und gleichmäßig um rund 10 bis 15 Prozent jährlich, und zugleich wachsen deren Abmessungen. Manche Panoramadächer haben heute bereits Flächen von mehr als einem Quadratmeter. Beide Entwicklungen rücken Gewichts- und Sicherheitsaspekte weiter in den Vordergrund. Im Zentrum steht dabei das Versagensverhalten des Glases bei einem Unfall. Die Insassen sollen weder von Glasscherben verletzt noch aus dem Fahrzeug geschleudert werden.

Bisher wurden Glasdächer aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder aus herkömmlichem Verbund-Sicherheitsglas (VSG) hergestellt. Dabei gelten Dächer aus kostengünstigem ESG als vergleichsweise schwer, und bei Unfällen geht von ihnen eine gewisse Verletzungsgefahr für die Insassen aus. Traditionelles VSG besteht aus zwei Glasscheiben mit einer Folien- Zwischenlage aus Polyvinylbutyral (PVB). Seine Schlagfestigkeit ist höher, aber auch hier ist das Gewicht auf Grund des Aufbaus mit zwei Glasscheiben problematisch.

... mehr zu:
»ESG »Panoramadächer »VSG

„Der Verbund aus Spallshield® von DuPont und einer Standard-Glasscheibe kombiniert die positiven Merkmale von Kunststoff, ESG und VSG, wie hervorragende Wetterfestigkeit, Beständigkeit gegen Kratzer und chemische Angriffe, hohe Schlagfestigkeit und geringes Gewicht“, so Hayati Yarkadas, Global Marketing Manager bei DuPont Glass Laminating Solutions. „Dazu kommt die sehr hohe Schutzwirkung für die Insassen im Falle eines Glasbruchs, weil der insassenseitig aufgebrachte Folienverbund die Glassplitter solange an ihrem Platz fixiert, bis das Dach ausgetauscht wird. Weder herkömmliches VSG mit einer zum Innenraum hin ,ungeschützten‘ Glasscheibe noch ESG können eine solche Schutzwirkung bieten.“ Dieser besonders hohe Splitterschutz ist auch der Grund, warum der Spallshield® Kunststoffverbund bereits seit 25 Jahren für schusssicheres Glas oder Gebäudeverglasungen in wirbelsturmgefährdeten Regionen zum Einsatz kommt.

Die mit Spallshield® von DuPont erreichbaren Sicherheits- und Gewichtsvorteile haben nicht nur DaimlerChrysler überzeugt, diesen Verbund für die Mercedes-Benz Oberklassenmodell einzusetzen. Derzeit wird die Verwendung dieser Technologie für 14 weitere Fahrzeuge geprüft. Und Spallshield® eignet sich nicht nur für Panoramadächer, sondern auch für Seiten- und Heckscheiben.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-2006-03-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297,
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: ESG Panoramadächer VSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie