Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Werkstoffe: Forschen für mehr Leichtigkeit

27.10.2008
Fahrzeuge, die wenig wiegen, verbrauchen weniger Kraftstoff und produzieren geringere Mengen an Emissionen, insbesondere weniger CO2.

Gemeinsam mit Universitätskollegen, Herstellern und Zulieferern arbeiten Fraunhofer-Forscher an leichten und sicheren Werkstoffen für den Bau von Fahrzeugen für Straße, Schiene, Wasser und Luft. Mit dieser Kooperation – dem Innovationscluster »Technologien für den hybriden Leichtbau (KITe hyLITE)« – wird der Forschungsschwerpunkt Leichtbau in der Region Karlsruhe weiter ausgebaut. Die offizielle Eröffnung des Clusters ist am 24. Oktober 2008.

Möglichst leicht und robust sollen Autos und Schienenfahrzeuge sein. Faserverbundwerkstoffe sind ideale Materialien, um Gewicht zu sparen und dabei die Sicherheit der Fahrzeuge zu erhöhen. »Solche hybriden Leichtbauwerkstoffe haben ein enormes Potenzial: Ihre Eigenschaften können je nach Einsatzort angepasst werden. Bisher werden sie vor allem im Flugzeugbau genutzt. Für die Massenproduktion im Fahrzeug- oder Maschinenbau von morgen müssen die Hightech-Werkstoffe noch kostengünstiger werden«, sagt Dr. Frank Henning, Geschäftsführer des Clusters KITe hyLITE. Die Entwicklung und Integration der Leichtgewichte ist keine einfache Aufgabe – leistungsfähige Materialien und innovative Füge- und Produktionstechnologien müssen aufeinander abgestimmt werden und setzen spezifisches Know-how in vielen Bereichen der Werkstoff- und Ingenieurwissenschaften voraus.

»Wir nutzen die individuellen Vorteile der einzelnen Werkstoffe und kombinieren sie je nach Einsatzort. Dabei betrachten wir auch die Konstruktionsmethoden, Herstellungsverfahren und den gesamten Lebensweg des Produkts bis hin zum Recycling«, erklärt Henning. Die Forschung und Entwicklung von solchen hybriden Leichtbausystemen, das heißt ausgeklügelten Materialrezepturen und -kombinationen, wird nun intensiviert. Hersteller von Fahrzeugen, Rohstoffen, Materialien, Werkzeugen, Anlagen und Maschinen sind auf solche Innovationen angewiesen, um im Wettbewerb zu bestehen.

»Die Fraunhofer-Innovationscluster tragen dazu bei, die Umsetzung von neuen Ideen zu beschleunigen. Ausgangspunkt für die Förderung der regionalen Zusammenarbeit ist der 'Pakt für Forschung und Innovation', den Bund und Länder gemeinsam mit den großen Forschungsorganisationen 2005 geschlossen haben. Wir haben 14 Cluster in Deutschland gegründet, um die jeweiligen Stärken der Region zu bündeln und voranzubringen. So können Unternehmer neue Ideen schneller in Produkte umsetzen. Auf diese Weise unterstützen wir die regionalen Firmen und befähigen sie im globalen Wettbewerb zu bestehen«, erklärt Prof. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, die Clusterinitiative.

Am Innovationscluster KITe hyLITE sind die drei Fraunhofer-Institute für Chemische Technologie ICT, für Werkstoffmechanik IWM und für Betriebsfestigkeit LBF beteiligt. Gemeinsam mit mehreren Instituten der Universität Karlsruhe und des Kompetenzzentrums Fahrzeugleichtbau bringen sie ihr Know-how für die Herausforderungen im Themenfeld Leichtbau ein. In enger Zusammenarbeit mit den Industriepartnern analysieren die Experten neue Werkstoffe, bestimmen die notwendigen Materialkombinationen und entwickeln Prototypen. Sie forschen an geeigneten Berechnungsverfahren, um das Verhalten der Bauteile vorherzusagen und optimieren die Herstellungsprozesse. Auf diese Weise tragen sie dazu bei, Rohstoffe und Energie einzusparen und dabei Sicherheit und Komfort zu erhöhen.

Die Wissenschaftler arbeiten unter anderem daran, langfaserverstärkte Thermoplaste in Pkws großserientauglich zu gestalten. Hierfür erarbeiten sie Konstruktionsrichtlinien und simulieren das Bauteilverhalten insbesondere im Crashfall. Weitere Forschungsthemen sind besser aufeinander abgestimmte Materialkombinationen, beispielsweise die Verbindung von Faserverbundwerkstoffen mit metallischen Einlegern. Zudem entwickeln die Wissenschaftler serienfähige Produktionstechnologien für diese komplexen Abläufe, um die ökonomische Bauteilherstellung zu sichern. Zusammen mit Industriepartnern arbeiten sie an Machbarkeitsstudien und Detailentwicklungen, um die Technologien zeitnah in die Anwendung zu überführen. Tragende, funktionsintegrierende und Crash belastete Fahrzeugstrukturen stehen dabei ebenso im Blickfeld der Experten wie Fahrwerkskomponenten in Leichtbauweise.

In der Region um Karlsruhe, von Freiburg im Süden bis Darmstadt im Norden sowie von Stuttgart bis Aalen sind viele führende Unternehmen in der Leichtbautechnologie ansässig. Das Cluster wird über drei Jahre zu je einem Drittel von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land sowie von der Industrie finanziert. Das Land Baden-Württemberg fördert den Leichtbau mit bis zu drei Mio Euro und die Fraunhofer-Gesellschaft stellt ebenfalls diese Summe zur Verfügung, wenn sich die Wirtschaft gleichermaßen beteiligt.

Auch Studentinnen und Studenten an Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademien profitieren von der Kooperation. Sie erhalten ein lückenloses Ausbildungsangebot und haben die Möglichkeit die gesamte Wertschöpfungskette kennenzulernen.

Dr. Stefan Tröster | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise