Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech-Textilien: Neue Materialien für Automobil, Mode und Sport

23.09.2004


Neue Technologien für HighTech-Textilien als Basis für weites Spektrum an Innovationen Staatssekretär Hans Spitzner, Professor Burkhard Göschel und Willy Bogner im Plenum Bayern Innovativ-Studie "Trends und Perspektiven der Textil-und Bekleidungsindustrie" Symposium im neuen FIZ Projekthaus der BMW Group


Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit einem Umsatz von 5,4 Mrd. Euro und über 34.500 Beschäftigten in 380 Unternehmen unverändert ein bedeutender Wirtschaftsfaktor Bayerns. Textile Innovationen finden sich in den Kernbranchen Bekleidung und Heimtextilien sowie in zunehmendem Maße in einem weiten Spektrum unterschiedlichster Anwendungsfelder wie der Automobilindustrie und dem Flugzeugbau, dem Mode- und Sportsektor, der Medizintechnik und dem Bauwesen. Rund 40 Prozent des Umsatzes der Textilindustrie in Deutschland fallen bereits auf den Bereich der Technischen Textilien. Dieser Sektor ist unverändert geprägt von hoher Innovationsdynamik durch die Vernetzung unterschiedlichster Technologien zur Entwicklung neuer textiler Materialien und durch die kontinuierliche Erschließung neuer Einsatzmöglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH das internationale Symposium "Textil Innovativ" und greift dabei erstmals die attraktive Kombination Automobil - Mode - Sport auf. Es wird ausgerichtet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie und mit umfassender Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Der Kongress führt Unternehmen der gesamten textilen Kette - von Design und Faserproduktion über Textilherstellung und -veredlung bis hin zur Konfektion - sowie Anwender aus einem weiten Spektrum von Branchen, primär der Automobilindustrie sowie dem Sport- und Modesektor zusammen.


Innovation und Emotion als Schwerpunkte

Innovationen in der Materialentwicklung, attraktive Endprodukte, die die Emotionen der Kunden ansprechen sowie die erfolgreiche Etablierung von Marken sind auch in der Textilindustrie Wege zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diese Themen werden auch Schwerpunkte der Plenarveranstaltung des Symposiums sein: In seiner Eröffnungsrede wird Staatssekretär Hans Spitzner die Innovationen fördernden Rahmenbedingungen von Bayerns Technologie- und Wirtschaftspolitik vorstellen. Professor Burkhard Göschel, Mitglied des Vorstands der BMW Group, präsentiert den Innovationsprozess der BMW Group, der erst kürzlich mit dem Innovationspreis der Wirtschaftswoche ausgezeichnet wurde. Er wird dabei auch Bezug nehmen auf die moderne Architektur des neuen Projekthauses im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group, welches Entwicklung und Innovation weiter inspirieren wird.

Willy Bogner wird mit einer neuartigen Kombination verschiedenster audio-visueller Medien die Bedeutung der Kommunikation zur Etablierung einer erfolgreichen Marke im Mode- und Sportbereich herausstellen.

Laurent Hebenstreit, Vice President von Faurecia, Frankreich, wird das Spektrum an textilen Materialien für den Fahrzeuginnenraum vorstellen, von der Erfüllung optischer und haptischer Eigenschaften zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre bis zur Gewährleistung der Funktionalität spezieller Sicherheitssysteme.

Ein neues Feld für textile Produkte eröffnet sich durch die Integration weiterer Technologien wie zum Beispiel der Mikroelektronik. Die Dynamik in diesem neuen Bereich der "Smart Textiles" wird Dr. Stefan Jung von Infineon erläutern.

Professor Josef Nassauer und Dr. Matthias Konrad werden die Ergebnisse einer aktuellen Studie über Trends und Perspektiven in der Textil- und Bekleidungsindustrie präsentieren, die gegenwärtig von der Bayern Innovativ GmbH mit Begleitung durch den Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie erstellt wird.

HighTech Material "Textil" in Automobil sowie für Mode und Sport

Textile Materialien werden in unterschiedlichsten Bereichen im Automobilbau eingesetzt. Neueste Entwicklungen sowie modernste Textiltechnik und Veredlungstechnologie, die spezielle Eigenschaften und Funktionen ermöglichen, sind Schwerpunkte der Vortragsreihe "Textilien im Automobilbau": Die aktuellen Themen umfassen ein weites Spektrum, vom textilen Design bis zu zukünftigen Sitzkonstruktionen, von neuesten beständig Wasser und Schmutz abweisenden Geweben bis hin zu innovativen Vliesstoffen für angenehme Akustik im Fahrzeuginnenraum, von neuen textilen Filtermaterialien für die Reinigung der Luft im Fahrzeug bis hin zu textilen Strukturen für Crashabsorption. Technische Aspekte sind der zunehmende Einsatz von Faserverbundwerkstoffen im Fahrzeugbau, der Einsatz der Nanotechnologie für Veredelung von Fasern und Geweben, der Transfer textiler Techniken wie Flechten und Nähen als Preformtechnologie für neuartige Faserverbundkonstruktionen im Automobil- und Flugzeugbau.

Unterschiedlichste Aspekte sprechen für die Kombination von Automobil mit Mode und Sport im textilen Sektor. Diese reichen von der Entwicklung und dem Branchen übergreifenden Einsatz neuer textiler Materialien über die Erweiterung von Produktlinien, z.B. Automobil und Lifestylekleidung bis hin zum Co-Branding sich verstärkender Marken.

Die Vortragsreihe "Textilien für Mode - Sport" wird einige dieser Ansätze aufgreifen und dabei vor allem Innovationspotenziale aufgrund neuer Funktionalität aufzeigen. Ein Beispiel ist die Entwicklung stichfester Textilien mit Hilfe der Simulation (Finite-Elemente-Methode) für Sportbekleidung für Fechter, mit weiterem Anwendungspotenzial von der Schutzbekleidung bis zu Cabrio-Verdecken. Ein weiteres Beispiel sind kontinuierliche Verbesserungen atmungsaktiver Textilien sowie von Verbindungstechniken für gezielte Realisierung von Funktionalität und Design im modischen Bereich.

Mit der begleitenden Fachausstellung bietet das Symposium ein außergewöhnliches Forum für den Transfer von Ideen und Erfahrungen und zur Anbahnung neuer Kooperationen für die nächste Generation innovativer, textiler Produkte und Verfahren.

Informationen:

Dr. Mattias Konrad, Projektleiter, Tel.: 0911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de;

Nicola Socha, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0911-20671-151, socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil

Weitere Berichte zu: Bekleidungsindustrie Group Spektrum Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften