Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech-Textilien: Neue Materialien für Automobil, Mode und Sport

23.09.2004


Neue Technologien für HighTech-Textilien als Basis für weites Spektrum an Innovationen Staatssekretär Hans Spitzner, Professor Burkhard Göschel und Willy Bogner im Plenum Bayern Innovativ-Studie "Trends und Perspektiven der Textil-und Bekleidungsindustrie" Symposium im neuen FIZ Projekthaus der BMW Group


Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit einem Umsatz von 5,4 Mrd. Euro und über 34.500 Beschäftigten in 380 Unternehmen unverändert ein bedeutender Wirtschaftsfaktor Bayerns. Textile Innovationen finden sich in den Kernbranchen Bekleidung und Heimtextilien sowie in zunehmendem Maße in einem weiten Spektrum unterschiedlichster Anwendungsfelder wie der Automobilindustrie und dem Flugzeugbau, dem Mode- und Sportsektor, der Medizintechnik und dem Bauwesen. Rund 40 Prozent des Umsatzes der Textilindustrie in Deutschland fallen bereits auf den Bereich der Technischen Textilien. Dieser Sektor ist unverändert geprägt von hoher Innovationsdynamik durch die Vernetzung unterschiedlichster Technologien zur Entwicklung neuer textiler Materialien und durch die kontinuierliche Erschließung neuer Einsatzmöglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH das internationale Symposium "Textil Innovativ" und greift dabei erstmals die attraktive Kombination Automobil - Mode - Sport auf. Es wird ausgerichtet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie und mit umfassender Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Der Kongress führt Unternehmen der gesamten textilen Kette - von Design und Faserproduktion über Textilherstellung und -veredlung bis hin zur Konfektion - sowie Anwender aus einem weiten Spektrum von Branchen, primär der Automobilindustrie sowie dem Sport- und Modesektor zusammen.


Innovation und Emotion als Schwerpunkte

Innovationen in der Materialentwicklung, attraktive Endprodukte, die die Emotionen der Kunden ansprechen sowie die erfolgreiche Etablierung von Marken sind auch in der Textilindustrie Wege zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diese Themen werden auch Schwerpunkte der Plenarveranstaltung des Symposiums sein: In seiner Eröffnungsrede wird Staatssekretär Hans Spitzner die Innovationen fördernden Rahmenbedingungen von Bayerns Technologie- und Wirtschaftspolitik vorstellen. Professor Burkhard Göschel, Mitglied des Vorstands der BMW Group, präsentiert den Innovationsprozess der BMW Group, der erst kürzlich mit dem Innovationspreis der Wirtschaftswoche ausgezeichnet wurde. Er wird dabei auch Bezug nehmen auf die moderne Architektur des neuen Projekthauses im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group, welches Entwicklung und Innovation weiter inspirieren wird.

Willy Bogner wird mit einer neuartigen Kombination verschiedenster audio-visueller Medien die Bedeutung der Kommunikation zur Etablierung einer erfolgreichen Marke im Mode- und Sportbereich herausstellen.

Laurent Hebenstreit, Vice President von Faurecia, Frankreich, wird das Spektrum an textilen Materialien für den Fahrzeuginnenraum vorstellen, von der Erfüllung optischer und haptischer Eigenschaften zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre bis zur Gewährleistung der Funktionalität spezieller Sicherheitssysteme.

Ein neues Feld für textile Produkte eröffnet sich durch die Integration weiterer Technologien wie zum Beispiel der Mikroelektronik. Die Dynamik in diesem neuen Bereich der "Smart Textiles" wird Dr. Stefan Jung von Infineon erläutern.

Professor Josef Nassauer und Dr. Matthias Konrad werden die Ergebnisse einer aktuellen Studie über Trends und Perspektiven in der Textil- und Bekleidungsindustrie präsentieren, die gegenwärtig von der Bayern Innovativ GmbH mit Begleitung durch den Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie erstellt wird.

HighTech Material "Textil" in Automobil sowie für Mode und Sport

Textile Materialien werden in unterschiedlichsten Bereichen im Automobilbau eingesetzt. Neueste Entwicklungen sowie modernste Textiltechnik und Veredlungstechnologie, die spezielle Eigenschaften und Funktionen ermöglichen, sind Schwerpunkte der Vortragsreihe "Textilien im Automobilbau": Die aktuellen Themen umfassen ein weites Spektrum, vom textilen Design bis zu zukünftigen Sitzkonstruktionen, von neuesten beständig Wasser und Schmutz abweisenden Geweben bis hin zu innovativen Vliesstoffen für angenehme Akustik im Fahrzeuginnenraum, von neuen textilen Filtermaterialien für die Reinigung der Luft im Fahrzeug bis hin zu textilen Strukturen für Crashabsorption. Technische Aspekte sind der zunehmende Einsatz von Faserverbundwerkstoffen im Fahrzeugbau, der Einsatz der Nanotechnologie für Veredelung von Fasern und Geweben, der Transfer textiler Techniken wie Flechten und Nähen als Preformtechnologie für neuartige Faserverbundkonstruktionen im Automobil- und Flugzeugbau.

Unterschiedlichste Aspekte sprechen für die Kombination von Automobil mit Mode und Sport im textilen Sektor. Diese reichen von der Entwicklung und dem Branchen übergreifenden Einsatz neuer textiler Materialien über die Erweiterung von Produktlinien, z.B. Automobil und Lifestylekleidung bis hin zum Co-Branding sich verstärkender Marken.

Die Vortragsreihe "Textilien für Mode - Sport" wird einige dieser Ansätze aufgreifen und dabei vor allem Innovationspotenziale aufgrund neuer Funktionalität aufzeigen. Ein Beispiel ist die Entwicklung stichfester Textilien mit Hilfe der Simulation (Finite-Elemente-Methode) für Sportbekleidung für Fechter, mit weiterem Anwendungspotenzial von der Schutzbekleidung bis zu Cabrio-Verdecken. Ein weiteres Beispiel sind kontinuierliche Verbesserungen atmungsaktiver Textilien sowie von Verbindungstechniken für gezielte Realisierung von Funktionalität und Design im modischen Bereich.

Mit der begleitenden Fachausstellung bietet das Symposium ein außergewöhnliches Forum für den Transfer von Ideen und Erfahrungen und zur Anbahnung neuer Kooperationen für die nächste Generation innovativer, textiler Produkte und Verfahren.

Informationen:

Dr. Mattias Konrad, Projektleiter, Tel.: 0911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de;

Nicola Socha, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0911-20671-151, socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil

Weitere Berichte zu: Bekleidungsindustrie Group Spektrum Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise