Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech-Textilien: Neue Materialien für Automobil, Mode und Sport

23.09.2004


Neue Technologien für HighTech-Textilien als Basis für weites Spektrum an Innovationen Staatssekretär Hans Spitzner, Professor Burkhard Göschel und Willy Bogner im Plenum Bayern Innovativ-Studie "Trends und Perspektiven der Textil-und Bekleidungsindustrie" Symposium im neuen FIZ Projekthaus der BMW Group


Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit einem Umsatz von 5,4 Mrd. Euro und über 34.500 Beschäftigten in 380 Unternehmen unverändert ein bedeutender Wirtschaftsfaktor Bayerns. Textile Innovationen finden sich in den Kernbranchen Bekleidung und Heimtextilien sowie in zunehmendem Maße in einem weiten Spektrum unterschiedlichster Anwendungsfelder wie der Automobilindustrie und dem Flugzeugbau, dem Mode- und Sportsektor, der Medizintechnik und dem Bauwesen. Rund 40 Prozent des Umsatzes der Textilindustrie in Deutschland fallen bereits auf den Bereich der Technischen Textilien. Dieser Sektor ist unverändert geprägt von hoher Innovationsdynamik durch die Vernetzung unterschiedlichster Technologien zur Entwicklung neuer textiler Materialien und durch die kontinuierliche Erschließung neuer Einsatzmöglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH das internationale Symposium "Textil Innovativ" und greift dabei erstmals die attraktive Kombination Automobil - Mode - Sport auf. Es wird ausgerichtet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie und mit umfassender Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Der Kongress führt Unternehmen der gesamten textilen Kette - von Design und Faserproduktion über Textilherstellung und -veredlung bis hin zur Konfektion - sowie Anwender aus einem weiten Spektrum von Branchen, primär der Automobilindustrie sowie dem Sport- und Modesektor zusammen.


Innovation und Emotion als Schwerpunkte

Innovationen in der Materialentwicklung, attraktive Endprodukte, die die Emotionen der Kunden ansprechen sowie die erfolgreiche Etablierung von Marken sind auch in der Textilindustrie Wege zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diese Themen werden auch Schwerpunkte der Plenarveranstaltung des Symposiums sein: In seiner Eröffnungsrede wird Staatssekretär Hans Spitzner die Innovationen fördernden Rahmenbedingungen von Bayerns Technologie- und Wirtschaftspolitik vorstellen. Professor Burkhard Göschel, Mitglied des Vorstands der BMW Group, präsentiert den Innovationsprozess der BMW Group, der erst kürzlich mit dem Innovationspreis der Wirtschaftswoche ausgezeichnet wurde. Er wird dabei auch Bezug nehmen auf die moderne Architektur des neuen Projekthauses im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group, welches Entwicklung und Innovation weiter inspirieren wird.

Willy Bogner wird mit einer neuartigen Kombination verschiedenster audio-visueller Medien die Bedeutung der Kommunikation zur Etablierung einer erfolgreichen Marke im Mode- und Sportbereich herausstellen.

Laurent Hebenstreit, Vice President von Faurecia, Frankreich, wird das Spektrum an textilen Materialien für den Fahrzeuginnenraum vorstellen, von der Erfüllung optischer und haptischer Eigenschaften zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre bis zur Gewährleistung der Funktionalität spezieller Sicherheitssysteme.

Ein neues Feld für textile Produkte eröffnet sich durch die Integration weiterer Technologien wie zum Beispiel der Mikroelektronik. Die Dynamik in diesem neuen Bereich der "Smart Textiles" wird Dr. Stefan Jung von Infineon erläutern.

Professor Josef Nassauer und Dr. Matthias Konrad werden die Ergebnisse einer aktuellen Studie über Trends und Perspektiven in der Textil- und Bekleidungsindustrie präsentieren, die gegenwärtig von der Bayern Innovativ GmbH mit Begleitung durch den Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie erstellt wird.

HighTech Material "Textil" in Automobil sowie für Mode und Sport

Textile Materialien werden in unterschiedlichsten Bereichen im Automobilbau eingesetzt. Neueste Entwicklungen sowie modernste Textiltechnik und Veredlungstechnologie, die spezielle Eigenschaften und Funktionen ermöglichen, sind Schwerpunkte der Vortragsreihe "Textilien im Automobilbau": Die aktuellen Themen umfassen ein weites Spektrum, vom textilen Design bis zu zukünftigen Sitzkonstruktionen, von neuesten beständig Wasser und Schmutz abweisenden Geweben bis hin zu innovativen Vliesstoffen für angenehme Akustik im Fahrzeuginnenraum, von neuen textilen Filtermaterialien für die Reinigung der Luft im Fahrzeug bis hin zu textilen Strukturen für Crashabsorption. Technische Aspekte sind der zunehmende Einsatz von Faserverbundwerkstoffen im Fahrzeugbau, der Einsatz der Nanotechnologie für Veredelung von Fasern und Geweben, der Transfer textiler Techniken wie Flechten und Nähen als Preformtechnologie für neuartige Faserverbundkonstruktionen im Automobil- und Flugzeugbau.

Unterschiedlichste Aspekte sprechen für die Kombination von Automobil mit Mode und Sport im textilen Sektor. Diese reichen von der Entwicklung und dem Branchen übergreifenden Einsatz neuer textiler Materialien über die Erweiterung von Produktlinien, z.B. Automobil und Lifestylekleidung bis hin zum Co-Branding sich verstärkender Marken.

Die Vortragsreihe "Textilien für Mode - Sport" wird einige dieser Ansätze aufgreifen und dabei vor allem Innovationspotenziale aufgrund neuer Funktionalität aufzeigen. Ein Beispiel ist die Entwicklung stichfester Textilien mit Hilfe der Simulation (Finite-Elemente-Methode) für Sportbekleidung für Fechter, mit weiterem Anwendungspotenzial von der Schutzbekleidung bis zu Cabrio-Verdecken. Ein weiteres Beispiel sind kontinuierliche Verbesserungen atmungsaktiver Textilien sowie von Verbindungstechniken für gezielte Realisierung von Funktionalität und Design im modischen Bereich.

Mit der begleitenden Fachausstellung bietet das Symposium ein außergewöhnliches Forum für den Transfer von Ideen und Erfahrungen und zur Anbahnung neuer Kooperationen für die nächste Generation innovativer, textiler Produkte und Verfahren.

Informationen:

Dr. Mattias Konrad, Projektleiter, Tel.: 0911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de;

Nicola Socha, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0911-20671-151, socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil

Weitere Berichte zu: Bekleidungsindustrie Group Spektrum Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie