Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech lässt Blinde Auto fahren

20.07.2009
Erstmals erfolgreicher Test für spezielles Interface-System

Das Blind Driver Challenge Team an der Virginia Tech arbeitet daran, Blinden das selbständige Fahren mit dem Auto zu ermöglichen.


Der Dirt Buggy für Blinde auf Testfahrt (Foto: vt.edu)

Die Forscher haben dazu einen Dirt Buggy mit geeigneten Sensoren sowie speziell auf blinde Fahrer ausgelegten Interface-Lösungen ausgerüstet, damit Menschen ohne Augenlicht wirklich die Kontrolle über die Fahrt haben. Dieses System wurde nun erstmals auf einem geschlossenen Gelände erfolgreich mit blinden Fahrern getestet.

"Das war großartig", so Wes Majerus, der erste blinde Testfahrer und Technik-Experte am Jernigan Institute der National Federation for the Blind (NFB). Das Institut hatte 2004 den Anstoß zum Projekt gegeben.

Die im Dirt Buggy genutzten Technologien basieren auf Entwicklungen, die für vollautonome Fahrzeuge gemacht wurden. Das umfasst etwa Laser-Entfernungsmesser als "Augen" des Fahrzeugs. Allerdings hat das Team die Gesamtlösung nunmehr so angepasst, dass blinde Fahrer wirklich die volle Steuerkontrolle haben.

Dazu wurden nicht-visuelle Interface-Technologien entwickelt, die unter anderem Sprach-Feedback umfassen. Andere Komponenten sind eine Vibrations-Weste, die Aufschluss über die Geschwindigkeit gibt, ebenso wie ein Steuer, das akustisches Feedback über den Einschlag gibt. Auch ein taktiles Karten-Interface, das mittels Druckluft Informationen über Straßenverhältnisse und Hindernisse rund um das Fahrzeug bietet, wurde implementiert.

Majerus, der nach eigenen Angaben auf Feldwegen Erfahrung damit gesammelt hat, mithilfe eines menschlichen Beifahrers ein Fahrzeug zu steuern, bezeichnet die Testfahrt als befreiend. "Im Vergleich zu menschlichen Anweisungen bietet die Stimme im Blind-Driver-Challenge-Fahrzeug sehr genaue Informationen", sagt er. Mit der technologischen Lösung könne man wirklich systematisch auf die Umwelt - die Teststrecke - eingehen. "Menschliche Beifahrer drücken sich teils sehr vage aus, etwa 'links abbiegen'", meint Majerus. Daraus sei aber nicht ersichtlich, ob nur ganz leicht eingesteuert oder wirklich scharf abgebogen werden soll.

"Das ist gewissermaßen unsere Mondlandung", bewertet Mark Riccobono, Geschäftsführer des Jernigan Institute, die historische Bedeutung des Projekts. Es handle sich um das erste funktionsfähige Fahrzeug, bei dem Blinde und Sehbehinderte das Steuer in die Hand nehmen können. "Blinde wollen ein unabhängiges Leben führen, warum sollten sie nicht auch fahren wollen", sagt er.

Trotz des erfolgreichen Tests gibt sich Riccobono keinen Illusionen hin, dass blinde Fahrer schon bald US-Straßen erobern könnten. Das Auto müsste praktisch perfekt funktionieren, ehe die NFB sich wirklich dafür stark machen könne, aktuelle Gesetze zu kippen und Blinde legal ans Steuer eines Autos zu lassen. Ehe das Fahrzeugsystem entsprechend weit gediehen sein wird, müssten noch Mio. Dollar in die Entwicklung investiert werden.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.me.vt.edu/blinddriver
http://www.nfb.org/nfb/Jernigan_Institute.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie