Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessens elektromobile Zukunft

18.02.2010
Minister Boddenberg besucht das Fraunhofer LBF

Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes Hessen beim Bund diskutiert mit Darmstädter Wissenschaftlern vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF über die "Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität".

Hessen will zum Vorreiter für nachhaltige Elektromobilität werden und wurde auch vom Bundesverkehrsministerium dafür als Modellregion ausgewählt. Speziell die Rhein-Main-Region ist ein idealer Standort, um Elektromobilität nachhaltig auf verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ebenen zu implementieren, da sie zu den bundesweit wirtschaftsstärksten Metropolregionen zählt und national wie international eine der zentralen Verkehrsdrehscheiben darstellt.

Dazu Staatsminister Boddenberg: "Heute und hier werden die Weichen für die Zukunft mit leistungsfähigen Elektrofahrzeugen gestellt und gerade das Rhein-Main-Gebiet als eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben Europas bietet hervorragende Voraussetzungen, als Modellregion eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das zeigt das Fraunhofer LBF, das zeigen die gemeinsamen Anstrengungen der Hochschulen und das wird an vielen großen und kleinen Beispielen im Rhein-Main-Gebiet deutlich."

Zahlreiche Wirtschaft- und Forschungsinstitutionen der Region sind direkt oder indirekt an dieser Entwicklung beteiligt. Bei Prof. Dr. Holger Hanselka, dem Leiter des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Betriebszuverlässigkeit und Systemzuverlässigkeit, liegt die Hauptkoordination für das Fraunhofer-weite Projekt "Systemforschung Elektromobilität".

Die Fraunhofer-Gesellschaft erhält insgesamt 30 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung für Vorlaufforschung auf dem Gebiet der Elektromobilität. Über 30 Fraunhofer-Institute wirken daran mit, bis Mitte 2011 ein nachhaltiges Verkehrssystem auf der Basis von Strom vorzubereiten. Prof. Holger Hanselka dazu: "Elektromobilität ist nicht alleine eine Frage des Autos. Vielmehr muss das ganze System von der Stromerzeugung über die Verteilung der Energie durch die Netze, die Schnittstelle zum Fahrzeug mit all den Fragen zur Abrechnung, zu passenden Geschäftsmodellen, Standards, usw. bedacht werden. Hinzu kommen Fragen zur Speichertechnik und Antriebstechnik. Schließlich muss das komplette Fahrzeug in all seinen Komponenten aber auch als Teil eines Mobilitätskonzeptes bis hin zur Recyclingfrage behandelt werden. Diesen Bogen spannen wir im Fraunhofer Systemforschungsprojekt mit den in über 30 Instituten verteilten Kompetenzen."

Das Fraunhofer LBF ist mit vielfältigen eigenen Forschungsarbeiten am Gesamtprojekt beteiligt und bringt sich dabei mit allen Kompetenzcentern vom Werkstoff über Bauteile bis hin zum Gesamtsystem "Elektrofahrzeug" ein. So wurde heute ein neuer Ganzfahrzeugprüfstand des Fraunhofer LBF in Betrieb genommen, der auch für die Prüfung von Elektroautos eingesetzt werden kann. "Ein großes Ereignis für uns und wir freuen uns, dass Minister Boddenberg und viele unserer Kunden daran teilhaben konnte", so Institutsleiter Hanselka am Ende eines wichtigen Tages.

"Da ich spätestens seit meiner ersten Fahrt mit einem Elektroauto ein großer Fan dieser Technik bin, haben mich die Vorstellung und die Arbeit des Fraunhofer-Instituts heute nachhaltig beeindruckt! Es ist jede Anstrengung wert, um ein zukunftsfähiges ganzheitliches Mobilitätskonzept auf den Weg zu bringen. Wir brauchen die Industrie, die Forschung, die E-Wirtschaft und die Politik. Alle müssen an einem Strang ziehen. Klimaschutz, Lärmreduktion und Wirtschaftswachstum sind gerade kein Widerspruch, sondern essentielle Ziele für die hessische Wirtschaft", ergänzt Boddenberg.

Über das Fraunhofer LBF: Mit ganzheitlicher Kompetenz in Betriebsfestigkeit, Adaptro-nik und Systemzuverlässigkeit entwickelt, bewertet und reali-siert das Fraunhofer LBF unter Leitung von Professor Holger Hanselka gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Sys-temzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt im Team von rund 300 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen für alle Sicherheitsbauteile - vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schienenverkehrstechnik, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luftfahrt, Energietechnik und andere Branchen nutzen die ausgewiesene Expertise und modernste Technologie auf mehr als 17 000 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/elektromobilitaet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie