Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessens elektromobile Zukunft

18.02.2010
Minister Boddenberg besucht das Fraunhofer LBF

Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes Hessen beim Bund diskutiert mit Darmstädter Wissenschaftlern vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF über die "Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität".

Hessen will zum Vorreiter für nachhaltige Elektromobilität werden und wurde auch vom Bundesverkehrsministerium dafür als Modellregion ausgewählt. Speziell die Rhein-Main-Region ist ein idealer Standort, um Elektromobilität nachhaltig auf verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ebenen zu implementieren, da sie zu den bundesweit wirtschaftsstärksten Metropolregionen zählt und national wie international eine der zentralen Verkehrsdrehscheiben darstellt.

Dazu Staatsminister Boddenberg: "Heute und hier werden die Weichen für die Zukunft mit leistungsfähigen Elektrofahrzeugen gestellt und gerade das Rhein-Main-Gebiet als eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben Europas bietet hervorragende Voraussetzungen, als Modellregion eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das zeigt das Fraunhofer LBF, das zeigen die gemeinsamen Anstrengungen der Hochschulen und das wird an vielen großen und kleinen Beispielen im Rhein-Main-Gebiet deutlich."

Zahlreiche Wirtschaft- und Forschungsinstitutionen der Region sind direkt oder indirekt an dieser Entwicklung beteiligt. Bei Prof. Dr. Holger Hanselka, dem Leiter des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Betriebszuverlässigkeit und Systemzuverlässigkeit, liegt die Hauptkoordination für das Fraunhofer-weite Projekt "Systemforschung Elektromobilität".

Die Fraunhofer-Gesellschaft erhält insgesamt 30 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung für Vorlaufforschung auf dem Gebiet der Elektromobilität. Über 30 Fraunhofer-Institute wirken daran mit, bis Mitte 2011 ein nachhaltiges Verkehrssystem auf der Basis von Strom vorzubereiten. Prof. Holger Hanselka dazu: "Elektromobilität ist nicht alleine eine Frage des Autos. Vielmehr muss das ganze System von der Stromerzeugung über die Verteilung der Energie durch die Netze, die Schnittstelle zum Fahrzeug mit all den Fragen zur Abrechnung, zu passenden Geschäftsmodellen, Standards, usw. bedacht werden. Hinzu kommen Fragen zur Speichertechnik und Antriebstechnik. Schließlich muss das komplette Fahrzeug in all seinen Komponenten aber auch als Teil eines Mobilitätskonzeptes bis hin zur Recyclingfrage behandelt werden. Diesen Bogen spannen wir im Fraunhofer Systemforschungsprojekt mit den in über 30 Instituten verteilten Kompetenzen."

Das Fraunhofer LBF ist mit vielfältigen eigenen Forschungsarbeiten am Gesamtprojekt beteiligt und bringt sich dabei mit allen Kompetenzcentern vom Werkstoff über Bauteile bis hin zum Gesamtsystem "Elektrofahrzeug" ein. So wurde heute ein neuer Ganzfahrzeugprüfstand des Fraunhofer LBF in Betrieb genommen, der auch für die Prüfung von Elektroautos eingesetzt werden kann. "Ein großes Ereignis für uns und wir freuen uns, dass Minister Boddenberg und viele unserer Kunden daran teilhaben konnte", so Institutsleiter Hanselka am Ende eines wichtigen Tages.

"Da ich spätestens seit meiner ersten Fahrt mit einem Elektroauto ein großer Fan dieser Technik bin, haben mich die Vorstellung und die Arbeit des Fraunhofer-Instituts heute nachhaltig beeindruckt! Es ist jede Anstrengung wert, um ein zukunftsfähiges ganzheitliches Mobilitätskonzept auf den Weg zu bringen. Wir brauchen die Industrie, die Forschung, die E-Wirtschaft und die Politik. Alle müssen an einem Strang ziehen. Klimaschutz, Lärmreduktion und Wirtschaftswachstum sind gerade kein Widerspruch, sondern essentielle Ziele für die hessische Wirtschaft", ergänzt Boddenberg.

Über das Fraunhofer LBF: Mit ganzheitlicher Kompetenz in Betriebsfestigkeit, Adaptro-nik und Systemzuverlässigkeit entwickelt, bewertet und reali-siert das Fraunhofer LBF unter Leitung von Professor Holger Hanselka gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Sys-temzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt im Team von rund 300 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen für alle Sicherheitsbauteile - vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schienenverkehrstechnik, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luftfahrt, Energietechnik und andere Branchen nutzen die ausgewiesene Expertise und modernste Technologie auf mehr als 17 000 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/elektromobilitaet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz