Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessens elektromobile Zukunft

18.02.2010
Minister Boddenberg besucht das Fraunhofer LBF

Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes Hessen beim Bund diskutiert mit Darmstädter Wissenschaftlern vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF über die "Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität".

Hessen will zum Vorreiter für nachhaltige Elektromobilität werden und wurde auch vom Bundesverkehrsministerium dafür als Modellregion ausgewählt. Speziell die Rhein-Main-Region ist ein idealer Standort, um Elektromobilität nachhaltig auf verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ebenen zu implementieren, da sie zu den bundesweit wirtschaftsstärksten Metropolregionen zählt und national wie international eine der zentralen Verkehrsdrehscheiben darstellt.

Dazu Staatsminister Boddenberg: "Heute und hier werden die Weichen für die Zukunft mit leistungsfähigen Elektrofahrzeugen gestellt und gerade das Rhein-Main-Gebiet als eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben Europas bietet hervorragende Voraussetzungen, als Modellregion eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das zeigt das Fraunhofer LBF, das zeigen die gemeinsamen Anstrengungen der Hochschulen und das wird an vielen großen und kleinen Beispielen im Rhein-Main-Gebiet deutlich."

Zahlreiche Wirtschaft- und Forschungsinstitutionen der Region sind direkt oder indirekt an dieser Entwicklung beteiligt. Bei Prof. Dr. Holger Hanselka, dem Leiter des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Betriebszuverlässigkeit und Systemzuverlässigkeit, liegt die Hauptkoordination für das Fraunhofer-weite Projekt "Systemforschung Elektromobilität".

Die Fraunhofer-Gesellschaft erhält insgesamt 30 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung für Vorlaufforschung auf dem Gebiet der Elektromobilität. Über 30 Fraunhofer-Institute wirken daran mit, bis Mitte 2011 ein nachhaltiges Verkehrssystem auf der Basis von Strom vorzubereiten. Prof. Holger Hanselka dazu: "Elektromobilität ist nicht alleine eine Frage des Autos. Vielmehr muss das ganze System von der Stromerzeugung über die Verteilung der Energie durch die Netze, die Schnittstelle zum Fahrzeug mit all den Fragen zur Abrechnung, zu passenden Geschäftsmodellen, Standards, usw. bedacht werden. Hinzu kommen Fragen zur Speichertechnik und Antriebstechnik. Schließlich muss das komplette Fahrzeug in all seinen Komponenten aber auch als Teil eines Mobilitätskonzeptes bis hin zur Recyclingfrage behandelt werden. Diesen Bogen spannen wir im Fraunhofer Systemforschungsprojekt mit den in über 30 Instituten verteilten Kompetenzen."

Das Fraunhofer LBF ist mit vielfältigen eigenen Forschungsarbeiten am Gesamtprojekt beteiligt und bringt sich dabei mit allen Kompetenzcentern vom Werkstoff über Bauteile bis hin zum Gesamtsystem "Elektrofahrzeug" ein. So wurde heute ein neuer Ganzfahrzeugprüfstand des Fraunhofer LBF in Betrieb genommen, der auch für die Prüfung von Elektroautos eingesetzt werden kann. "Ein großes Ereignis für uns und wir freuen uns, dass Minister Boddenberg und viele unserer Kunden daran teilhaben konnte", so Institutsleiter Hanselka am Ende eines wichtigen Tages.

"Da ich spätestens seit meiner ersten Fahrt mit einem Elektroauto ein großer Fan dieser Technik bin, haben mich die Vorstellung und die Arbeit des Fraunhofer-Instituts heute nachhaltig beeindruckt! Es ist jede Anstrengung wert, um ein zukunftsfähiges ganzheitliches Mobilitätskonzept auf den Weg zu bringen. Wir brauchen die Industrie, die Forschung, die E-Wirtschaft und die Politik. Alle müssen an einem Strang ziehen. Klimaschutz, Lärmreduktion und Wirtschaftswachstum sind gerade kein Widerspruch, sondern essentielle Ziele für die hessische Wirtschaft", ergänzt Boddenberg.

Über das Fraunhofer LBF: Mit ganzheitlicher Kompetenz in Betriebsfestigkeit, Adaptro-nik und Systemzuverlässigkeit entwickelt, bewertet und reali-siert das Fraunhofer LBF unter Leitung von Professor Holger Hanselka gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Sys-temzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt im Team von rund 300 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen für alle Sicherheitsbauteile - vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schienenverkehrstechnik, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luftfahrt, Energietechnik und andere Branchen nutzen die ausgewiesene Expertise und modernste Technologie auf mehr als 17 000 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/elektromobilitaet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie