Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus für das Automobil der Zukunft

23.11.2007
Bund und Land fördern neuen Forschungsbau für Fahrzeugsystemtechnik

Das KIT baut seinen Schwerpunkt Mobilität aus. Für den geplanten Forschungsbau "Interdisziplinäre Fahrzeugsystemtechnik" geben Bund und Land insgesamt rund 11 Millionen Euro. Sie tragen die Kosten jeweils zur Hälfte. Die Möglichkeit, neben Pkw auch Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitmaschinen untersuchen zu können, ist ein weiterer großer Schritt für das interfakultative Kompetenzzentrum "Center of Automotive Research and Technology" (CART), das damit seine bundesweite Spitzenstellung festigt.

Bereits jetzt kann das Institut für Fahrzeugtechnik und Mobile Arbeitsmaschinen (IFFMA) der Universität, dem der Forschungsneubau zugeordnet ist, in seiner Versuchshalle Kraftschlussuntersuchungen bei Reifen auf realen Fahrbahnen im Labor durchführen. Die Möglichkeit, Reifen kontrolliert bei verschiedenen Witterungsbedingungen auf Schnee und Eis zu testen, ist weltweit einmalig. Der jetzige Innentrommel-Prüfstand erlaubt aber nur die Untersuchung von PKW-Reifen.

Ein neuer größerer Prüfstand, der in wesentlichen Teilen bereits vorhanden ist, aber aus Platzgründen nicht installiert werden konnte, wird künftig im geplanten Hallenneubau untergebracht. Damit werden die Forschungsmöglichkeiten auf große Nutzfahrzeuge erweitert. Das IFFMA ist hier weltweit Vorreiter.

Der geplante Forschungsbau soll auf dem knapp 2,5 km vom Campus entfernten Gelände der Mackensen-Kaserne errichtet werden. Dort strebt das KIT eine Konzentration seiner fahrzeugtechnischen Aktivitäten an.

Mit diesem Neubau wird jedoch nicht nur bei der Untersuchung von Fahrzeug-Subsystemen eine Lücke in den experimentellen Möglichkeiten des KIT geschlossen. Im Vordergrund steht vor allem die ganzheitliche Untersuchung von Gesamtfahrzeugsystemen, auch von großen und allradgetriebenen Fahrzeugen. "Das Verhalten des gesamten Fahrzeugs vor dem Hintergrund der umgebenden Verkehrsbedingungen und der Interaktion mit dem Fahrer wird bisher nur unzureichend erforscht. Gerade die Untersuchung von Wechselwirkungen ist jedoch bei steigender Komplexität der Fahrzeuge wichtiger denn je", so Professor Frank Gauterin, der das Kompetenzzentrum CART und gemeinsam mit Professor Marcus Geimer das IFFMA leitet.

Bisher ist der am Institut für Produktentwicklung (IPEK) vorhandene Rollenprüfstand die einzige Laboreinrichtung für reproduzierbare Versuche am Gesamtfahrzeug im KIT. "Mit der neuen Versuchshalle können wir unsere Forschungsaktivitäten im Bereich der Fahrzeugsystemtechnik deutlich erweitern. So werden wir einen Allradprüfstand für PKW, Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen aufbauen. Darüber hinaus werden innovative Versuchseinrichtungen geschaffen, um Gesamtfahrzeuge in einer simulierten Verkehrssituation zu betreiben. Damit erhalten wir weitere Alleinstellungsmerkmale für CART," so Gauterin.

Im Kompetenzzentrum CART - einem Bestandteil des KIT-Zukunftskonzepts - werden die fahrzeugtechnischen Aktivitäten im KIT-Schwerpunkt Mobilität zentral gebündelt. CART erforscht die methodischen und technologischen Grundlagen für das Fahrzeug der Zukunft. Der Fokus liegt auf Energieeffizienz und Emissionsreduzierung, Fahrsicherheit und Arbeitssicherheit sowie Usability und Komfort von PKW, Nutzfahrzeugen, mobilen Arbeitsmaschinen und zukünftig auch Schienenfahrzeugen. Beteiligt sind mehr als 30 Institute, vor allem aus den Fakultäten Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik und Informatik

sowie das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) und das Institut für Nanotechnologie (INT) des Forschungszentrums.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der Zusammenschluss zwischen der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 600 Millionen Euro.

Im KIT bündeln beide Partner ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten und Kapazitäten, richten die dafür optimalen Strukturen für Forschung, Lehre und Innovation ein und entwickeln gemeinsame Strategien und Visionen.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Klaus Rümmele | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: CART Elektro- und Informationstechnik Forschungsbau IFFMA KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optische Pinzette enthüllt ein Geheimnis der Muskelkraft: Was das Herz im Innersten zusammenhält

24.01.2017 | Physik Astronomie

Industrie 4.0 in der Logistik

24.01.2017 | Verkehr Logistik

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie