Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus für das Automobil der Zukunft

23.11.2007
Bund und Land fördern neuen Forschungsbau für Fahrzeugsystemtechnik

Das KIT baut seinen Schwerpunkt Mobilität aus. Für den geplanten Forschungsbau "Interdisziplinäre Fahrzeugsystemtechnik" geben Bund und Land insgesamt rund 11 Millionen Euro. Sie tragen die Kosten jeweils zur Hälfte. Die Möglichkeit, neben Pkw auch Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitmaschinen untersuchen zu können, ist ein weiterer großer Schritt für das interfakultative Kompetenzzentrum "Center of Automotive Research and Technology" (CART), das damit seine bundesweite Spitzenstellung festigt.

Bereits jetzt kann das Institut für Fahrzeugtechnik und Mobile Arbeitsmaschinen (IFFMA) der Universität, dem der Forschungsneubau zugeordnet ist, in seiner Versuchshalle Kraftschlussuntersuchungen bei Reifen auf realen Fahrbahnen im Labor durchführen. Die Möglichkeit, Reifen kontrolliert bei verschiedenen Witterungsbedingungen auf Schnee und Eis zu testen, ist weltweit einmalig. Der jetzige Innentrommel-Prüfstand erlaubt aber nur die Untersuchung von PKW-Reifen.

Ein neuer größerer Prüfstand, der in wesentlichen Teilen bereits vorhanden ist, aber aus Platzgründen nicht installiert werden konnte, wird künftig im geplanten Hallenneubau untergebracht. Damit werden die Forschungsmöglichkeiten auf große Nutzfahrzeuge erweitert. Das IFFMA ist hier weltweit Vorreiter.

Der geplante Forschungsbau soll auf dem knapp 2,5 km vom Campus entfernten Gelände der Mackensen-Kaserne errichtet werden. Dort strebt das KIT eine Konzentration seiner fahrzeugtechnischen Aktivitäten an.

Mit diesem Neubau wird jedoch nicht nur bei der Untersuchung von Fahrzeug-Subsystemen eine Lücke in den experimentellen Möglichkeiten des KIT geschlossen. Im Vordergrund steht vor allem die ganzheitliche Untersuchung von Gesamtfahrzeugsystemen, auch von großen und allradgetriebenen Fahrzeugen. "Das Verhalten des gesamten Fahrzeugs vor dem Hintergrund der umgebenden Verkehrsbedingungen und der Interaktion mit dem Fahrer wird bisher nur unzureichend erforscht. Gerade die Untersuchung von Wechselwirkungen ist jedoch bei steigender Komplexität der Fahrzeuge wichtiger denn je", so Professor Frank Gauterin, der das Kompetenzzentrum CART und gemeinsam mit Professor Marcus Geimer das IFFMA leitet.

Bisher ist der am Institut für Produktentwicklung (IPEK) vorhandene Rollenprüfstand die einzige Laboreinrichtung für reproduzierbare Versuche am Gesamtfahrzeug im KIT. "Mit der neuen Versuchshalle können wir unsere Forschungsaktivitäten im Bereich der Fahrzeugsystemtechnik deutlich erweitern. So werden wir einen Allradprüfstand für PKW, Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen aufbauen. Darüber hinaus werden innovative Versuchseinrichtungen geschaffen, um Gesamtfahrzeuge in einer simulierten Verkehrssituation zu betreiben. Damit erhalten wir weitere Alleinstellungsmerkmale für CART," so Gauterin.

Im Kompetenzzentrum CART - einem Bestandteil des KIT-Zukunftskonzepts - werden die fahrzeugtechnischen Aktivitäten im KIT-Schwerpunkt Mobilität zentral gebündelt. CART erforscht die methodischen und technologischen Grundlagen für das Fahrzeug der Zukunft. Der Fokus liegt auf Energieeffizienz und Emissionsreduzierung, Fahrsicherheit und Arbeitssicherheit sowie Usability und Komfort von PKW, Nutzfahrzeugen, mobilen Arbeitsmaschinen und zukünftig auch Schienenfahrzeugen. Beteiligt sind mehr als 30 Institute, vor allem aus den Fakultäten Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik und Informatik

sowie das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) und das Institut für Nanotechnologie (INT) des Forschungszentrums.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der Zusammenschluss zwischen der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 600 Millionen Euro.

Im KIT bündeln beide Partner ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten und Kapazitäten, richten die dafür optimalen Strukturen für Forschung, Lehre und Innovation ein und entwickeln gemeinsame Strategien und Visionen.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Klaus Rümmele | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: CART Elektro- und Informationstechnik Forschungsbau IFFMA KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie