Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handlungsbedarf in der Autoindustrie

15.12.2003


Bei Autos scheint in zunehmendem Maße das Bananenprinzip zu gelten: Das Produkt reift beim Verbraucher. Über 120 offizielle Rückrufaktionen liefen im vergangenen Jahr über das Kraftfahrtbundesamt, mehr als doppelt so viele wie fünf Jahre zuvor. Garantie- und Kulanzkosten setzen die Vorstände deutscher Hersteller erheblich unter Druck. Doch warum hat die Automobilindustrie als wichtiger Motor für die deutsche Wirtschaft immer wieder Zündaussetzer? Und wie kann sie wieder in Schwung kommen? Diesen Fragen ging eine Studie des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO nach. Sie wurde gemeinsam mit PROMIND, einem Unternehmen der Münchner MVI Group, erstellt.


40 Branchenexperten wurden anhand eines Leitfadens interviewt, hinzu kommt eine Befragung bei 100 Herstellern, Entwicklungsdienstleistern und Zulieferfirmen. »Unter den Befragten waren sowohl Projektmanager als auch Geschäftsführer und Vorstände«, erläutert Dietmar Raschke vom IAO. Der Insider-Report offenbart Handlungsbedarf in allen abgefragten Themenkomplexen wie zum Beispiel Projektmanagement, Entwicklungsprozesse, Mitarbeiterorientierung und Kooperation. In der kompletten Fahrzeugentwicklung sehen die Befragten im Durchschnitt 27 Prozent Potenzial für Verbesserungen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen ein Auto komplett beim Hersteller entwickelt wurde, viele Aufgaben sind an Zulieferer und Entwicklungsfirmen abgegeben worden. Ist die Wechselwirkung zwischen den Partnern nicht klar, startet ein Projekt zu spät oder kommt ins Stocken. Die Studie empfiehlt hier neutrale Koordinatoren, die den Überblick behalten sollen. »Durch das Projektmanagement glaubte man bisher, alles im Griff zu haben«, sagt Raschke. »In Zukunft werden sich nur Hersteller behaupten können, die über ein gut aufeinander eingespieltes Netzwerk an Zulieferern und Entwicklern verfügen.« Wichtig dafür seien vor allem langfristige Partnerschaften anstatt kurzfristiger, projektbezogener Kooperationen.


Die komplette Studie mit allen Ergebnissen und Handlungsempfehlungen ist im IAO-Shop für 280 Euro zuzüglich Porto und Verpackung erhältlich: Hans-Jörg Bullinger / Elke Kiss Preußinger / Dieter Spath (Hrsg.): »Automobilentwicklung in Deutschland – wie sicher in die Zukunft? Chancen, Potenziale und Handlungsempfehlungen für 30 Prozent mehr Effizienz«, Stuttgart 2003.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Dietmar Raschke
Telefon 07 11 / 9 70-54 56
Fax 07 11 / 9 70-22 99
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Nobelstraße 12 c
70569 Stuttgart

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.30-prozent-studie.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Autoindustrie Potenzial Projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie