Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Führung: VDO Dayton Truck-Navigation jetzt auch zum nachträglichen Einbau

16.10.2007
Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern erhalten zukünftig professionelle Unterstützung bei der Wahl der richtigen Route für ihr großes Fahrzeug. Denn VDO Dayton bietet nun ein Truck-Navigationssystem zur Nachrüstung an.

Das neue PC 5200 TSN berücksichtigt bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung. Im ersten Schritt gibt es ein Gerät für den Festeinbau im Fahrzeug. Noch Ende 2007 bringt VDO Dayton zusätzlich ein portables Lkw-Navigationssystem auf den Markt.


Waren bisher die Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern weitestgehend darauf angewiesen, bei der Routenplanung auf Pkw-Navigationssysteme zurückzugreifen, bietet VDO Dayton jetzt in Zusammenarbeit mit dem Kartenlieferanten Navteq erstmals ein Lkw-Navigationssystem zum Nachrüsten an. Schweißtreibende Wendemanöver in Sackgassen oder mühsames Rangieren vor Brücken gehören damit zunehmend der Vergangenheit an. Beim neuen "PC 5200 TSN" hat das Unternehmen die Systemsoft-ware des Gerätes so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen.

Dabei werden die Attribute des jeweiligen Fahrzeugs mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. abgeglichen. Außerdem wurden die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Nutzfahrzeugen geändert. So wurde die Kartendarstellung um spezielle Truckinformationen erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert. Wendemanöver werden, wenn möglich, vermieden.

... mehr zu:
»Achslast »Dayton »Lkw »Truck-Navigation

Vor dem ersten Start definiert der Fahrer im Navigationssystem zunächst Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrguttyp seines Lkw oder Busses. Auf Basis dieser Daten wählt das System nun Routen aus, die das Fahrzeug möglichst problemlos be-nutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Gerätes überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrguttyp nach dem Abla-den für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da VDO Dayton in der Trucknavigation serienmäßig einen TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Nutzfahrzeuge berücksichtigt, so dass Trucker und Busfahrer nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt das VDO Dayton System die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen, zum Ziel. Zwei Symbole auf dem Navibildschirm zeigen ihm dabei an, ob seine Route bereits komplett mit Nutzfahrzeugdaten digitalisiert ist.

Als Besonderheit bietet der PC 5200 TSN ein Modul für die Lenkzeitkontrolle an. Damit bekommt der Fahrer nicht nur rechtzeitig einen Hinweis, dass seine Pause bald ansteht. Vielmehr kann er bereits vor dem Start in der Routenliste sehen, wo er sich voraussichtlich befindet, wenn er die erste Pause einlegen muss. So kann er bereits im Vorfeld planen, welche Raststätte oder welchen Autohof er anfährt.

Das Gerät basiert auf dem vielfach ausgezeichneten VDO Dayton Navigationsrechner PC 5200 und bietet neben der reinen Navigation Anschlussmöglichkeiten für Rückfahr-kamera und DVBT-Tuner. Es wird in Kombination mit einer ganzen Palette von ver-schiedenen Bildschirmen angeboten, vom Rückspiegelmonitor bis hin zum sieben Zoll großen 16:9-Bildschirm. Bei der VDO Dayton Truck-Navigation sind das gesamte Straßennetz sowie alle Sonderziele in Europa auf einer kompakten SD-Karte zusammengefasst. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Auch an einer portablen Trucknavigation wird bei VDO Dayton bereits gearbeitet. Vor-aussichtlich noch Ende 2007 kommt ein Gerät basierend auf der Pkw-Navi PN 3000 auf den Markt.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "Truck-Navigation" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49-0 900 1 - 674 370 (0,41 € / Minute)
Fax: +49-69-40805-595
E-Mail: info@vdodayton.de
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen redu-zieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/presse
http://www.vdodayton.de

Weitere Berichte zu: Achslast Dayton Lkw Truck-Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften