Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Führung: VDO Dayton Truck-Navigation jetzt auch zum nachträglichen Einbau

16.10.2007
Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern erhalten zukünftig professionelle Unterstützung bei der Wahl der richtigen Route für ihr großes Fahrzeug. Denn VDO Dayton bietet nun ein Truck-Navigationssystem zur Nachrüstung an.

Das neue PC 5200 TSN berücksichtigt bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung. Im ersten Schritt gibt es ein Gerät für den Festeinbau im Fahrzeug. Noch Ende 2007 bringt VDO Dayton zusätzlich ein portables Lkw-Navigationssystem auf den Markt.


Waren bisher die Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern weitestgehend darauf angewiesen, bei der Routenplanung auf Pkw-Navigationssysteme zurückzugreifen, bietet VDO Dayton jetzt in Zusammenarbeit mit dem Kartenlieferanten Navteq erstmals ein Lkw-Navigationssystem zum Nachrüsten an. Schweißtreibende Wendemanöver in Sackgassen oder mühsames Rangieren vor Brücken gehören damit zunehmend der Vergangenheit an. Beim neuen "PC 5200 TSN" hat das Unternehmen die Systemsoft-ware des Gerätes so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen.

Dabei werden die Attribute des jeweiligen Fahrzeugs mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. abgeglichen. Außerdem wurden die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Nutzfahrzeugen geändert. So wurde die Kartendarstellung um spezielle Truckinformationen erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert. Wendemanöver werden, wenn möglich, vermieden.

... mehr zu:
»Achslast »Dayton »Lkw »Truck-Navigation

Vor dem ersten Start definiert der Fahrer im Navigationssystem zunächst Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrguttyp seines Lkw oder Busses. Auf Basis dieser Daten wählt das System nun Routen aus, die das Fahrzeug möglichst problemlos be-nutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Gerätes überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrguttyp nach dem Abla-den für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da VDO Dayton in der Trucknavigation serienmäßig einen TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Nutzfahrzeuge berücksichtigt, so dass Trucker und Busfahrer nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt das VDO Dayton System die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen, zum Ziel. Zwei Symbole auf dem Navibildschirm zeigen ihm dabei an, ob seine Route bereits komplett mit Nutzfahrzeugdaten digitalisiert ist.

Als Besonderheit bietet der PC 5200 TSN ein Modul für die Lenkzeitkontrolle an. Damit bekommt der Fahrer nicht nur rechtzeitig einen Hinweis, dass seine Pause bald ansteht. Vielmehr kann er bereits vor dem Start in der Routenliste sehen, wo er sich voraussichtlich befindet, wenn er die erste Pause einlegen muss. So kann er bereits im Vorfeld planen, welche Raststätte oder welchen Autohof er anfährt.

Das Gerät basiert auf dem vielfach ausgezeichneten VDO Dayton Navigationsrechner PC 5200 und bietet neben der reinen Navigation Anschlussmöglichkeiten für Rückfahr-kamera und DVBT-Tuner. Es wird in Kombination mit einer ganzen Palette von ver-schiedenen Bildschirmen angeboten, vom Rückspiegelmonitor bis hin zum sieben Zoll großen 16:9-Bildschirm. Bei der VDO Dayton Truck-Navigation sind das gesamte Straßennetz sowie alle Sonderziele in Europa auf einer kompakten SD-Karte zusammengefasst. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Auch an einer portablen Trucknavigation wird bei VDO Dayton bereits gearbeitet. Vor-aussichtlich noch Ende 2007 kommt ein Gerät basierend auf der Pkw-Navi PN 3000 auf den Markt.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "Truck-Navigation" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49-0 900 1 - 674 370 (0,41 € / Minute)
Fax: +49-69-40805-595
E-Mail: info@vdodayton.de
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen redu-zieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/presse
http://www.vdodayton.de

Weitere Berichte zu: Achslast Dayton Lkw Truck-Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise