Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für Plug-In-Hybride, Range Extender und gespreizte Getriebe

13.12.2011
TED-Ergebnisse des 10. Internationalen CTI Symposiums
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(5. bis 8. Dezember 2011, Berlin)
www.getriebe-symposium.de/presse
Downsizing und die Optimierung von Getriebetechniken als Alternative zur Elektromobilität war das Thema der diesjährigen Podiumsdiskussion auf dem 10. Internationalen CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8 Dezember 2011, Berlin).

Über den Erfolg von Elektroautos werde letztlich der Kunde entscheiden, stellte Prof. Dr. Ulrich Spicher (Karlsruhe Institute of Technology, KIT) fest. Energetisch betrachtet sei die Elektromobilität nicht wirklich sinnvoll und stelle keine Alternative, sondern eine Ergänzung zu konventionellen Antrieben dar. Elektrofahrzeuge können bis 2030 einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent erreichen, schätzten 44,1 Prozent der Teilnehmer der TED-Befragung im Rahmen des CTI Symposiums. Ein Viertel der rund 400 an der Befragung teilnehmenden Experten rechnet bereits bis 2025 mit einem zehn-prozentigen weltweiten Marktanteil von Elektroautos. Etwas über 20 Prozent prognostizierten dagegen erst für 2050 einen nennenswerten Anteil von Elektroautos weltweit.

Elektromobilität braucht eine Chance

Shigeo Ishida (Jatco Ltd.) betonte die Bedeutung der Batterie als Schlüsselfrage für eine Steigerung der Marktanteile. „Wir müssen der E-Mobilität eine Chance geben“, stellte Dr. Manfred Klüting (BMW Group) fest. Es müssten Antworten für die Entwicklungen in der Mega-City gefunden werden. E-Mobilität sei in den Fokus des Interesseses von Politik und Kunden gerückt und damit müsse die Automobilwirtschaft hier auch Antworten geben. Craig Renneker (Ford Motor Company) zeigte sich zuversichtlich, dass es der Autoindustrie gelingen werde, Elektro-Autos zu entwickeln. Allerdings werde die E-Mobilität begrenzt durch die Ressourcen-Knappheit sowie durch die Mengen des verfügbaren Stroms. In den USA oder China stelle die Stromversorgung für einen Marktanteil von zehn Prozent Elektroautos heute eine Herausforderung dar.

Plug-In-Hybride und Range Extender werden sich durchsetzen

Mit der zunehmenden Bedeutung von Hybrid-Technologien beschäftigte sich die zweite Frage der TED-Befragung. 67 Prozent der Befragten rechneten damit, dass sich Plug-In-Hybride und Range Extender bis 2025 durchgesetzt haben werden. Nur 11,5 Prozent setzten auf Parallel Hybride, 9,7 Prozent auf Power Split Hybride und nur 7,9 Prozent auf den Sieg der elektrischen Hinterachsen. „Plug-In-Hybride und Range Extender sind Interpretationen den gleichen Themas“, stellte dazu Ralf Najork (Schaeffler) fest. Die Vorteile dieser Antriebstechniken ergäben sich daraus, dass der Kunde zwischen elektrischen und konventionellen Antrieb wählen könne und sich damit vom elektrischen Antrieb unabhängig machen könne, so die Experten weiter.

70 Gramm CO2 pro Kilometer sind realistisch

Über die Möglichkeiten, durch die Optimierung von konventionellen Antrieben die CO2-Emissionen in B-Klasse-Fahrzeugen langfristig weiter zu senken, stimmten die Befragten ebenfalls ab. Hier ergab sich ein sehr gemischtes Bild. 33,9 Prozent hielten 90 Gramm CO2 pro Kilometer für erreichbar. Weitere 30,7 Prozent schätzten 80 Gramm CO2 pro Kilometer als realistisch ein, weitere 18,7 Prozent prognostizierten 70g/km. Spicher unterstrich die Machbarkeit von 70 g/km. Unter Realbedingungen könne der Kraftstoffverbrauch eines B-Klasse-Fahrzeugs um 1,5 bis zwei Liter gesenkt werden. Dies entspreche einem CO2-Ausstoß von etwa 70 Gramm. Die Potenziale seien hier aber nicht nur im Getriebe zu heben, sondern über den gesamten Antriebsstrang und die gesamte Fahrzeugkonstruktion. Auf das Zusammenspiel von Motor und Getriebe verwies auch Ishida. Das in Japan beliebte CVT habe in den letzten zehn Jahren fast 30 Prozent Einsparungen erreichen können, weitere Effizienzsteigerungen seien hier nur im Zusammenspiel mit dem Motor erreichbar.

Experten erwarten erhebliche Wirkungsgradsteigerungen

Auf die Frage, wie hoch die Erwartungen an die Wirkungsgradsteigerungen im konventionellen Antrieb in nächsten fünf Jahren sein werden, antworteten über 30 Prozent fünf bis zehn Prozent. Mit einer Wirkungsgradsteigerung von ein bis fünf Prozent rechneten 22,7 Prozent. Über ein Drittel zeigte sich allerdings sehr optimistisch. 18,9 Prozent erwarteten Verbesserungen von zehn bis 15 Prozent und weitere 15,4 Prozent sogar von über 15 Prozent. „Es wird vor allem auch eine Frage des Kraftstoffs sein“, stellte Spicher dazu fest. Bei Gas oder Biokraftstoffen könnten sich die Wirkungsgrade noch einmal ganz anders darstellen. Für Klüting spielte aber auch das Gewicht der Fahrzeuge zur Optimierung der Wirkungsgrade eine entscheidende Rolle. „Wenn wir die bereits heute verfügbaren Techniken intelligent einsetzen, können wir schon heute einige Prozentpunkte holen“, betonte Klüting.

Trend zu mehr Gängen

Besonders die Spreizung der Getriebe wird eine immer größere Rolle in der Getriebe-Entwicklung spielen, waren sich die Experten einig. Eine Mehrheit von 41,8 Prozent erwartete in den nächsten zehn Jahren eine durchschnittliche Spreizung der Getriebe auf acht Gänge. Fast 30 Prozent prognostizierten eine Spreizung von sieben Gängen und 13,8 Prozent erwarteten sogar neun Gänge.

Optimistische Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung der Autoindustrie

Durchaus optimistisch schätzen die Teilnehmer des CTI Getriebe-Symposiums die künftige Entwicklung der Automobilwirtschaft ein. Auch wenn das kommende Jahr schwierig sein werde, schätzten über 45 Prozent die Perspektiven gut ein. Ein Drittel der Befragten allerdings sah die Autoindustrie in einer zweiten Phase der Rezession, die noch einige Jahre andauern werde.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.car-training-institute.com
http://www.getriebe-symposium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten