Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für Plug-In-Hybride, Range Extender und gespreizte Getriebe

13.12.2011
TED-Ergebnisse des 10. Internationalen CTI Symposiums
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(5. bis 8. Dezember 2011, Berlin)
www.getriebe-symposium.de/presse
Downsizing und die Optimierung von Getriebetechniken als Alternative zur Elektromobilität war das Thema der diesjährigen Podiumsdiskussion auf dem 10. Internationalen CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8 Dezember 2011, Berlin).

Über den Erfolg von Elektroautos werde letztlich der Kunde entscheiden, stellte Prof. Dr. Ulrich Spicher (Karlsruhe Institute of Technology, KIT) fest. Energetisch betrachtet sei die Elektromobilität nicht wirklich sinnvoll und stelle keine Alternative, sondern eine Ergänzung zu konventionellen Antrieben dar. Elektrofahrzeuge können bis 2030 einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent erreichen, schätzten 44,1 Prozent der Teilnehmer der TED-Befragung im Rahmen des CTI Symposiums. Ein Viertel der rund 400 an der Befragung teilnehmenden Experten rechnet bereits bis 2025 mit einem zehn-prozentigen weltweiten Marktanteil von Elektroautos. Etwas über 20 Prozent prognostizierten dagegen erst für 2050 einen nennenswerten Anteil von Elektroautos weltweit.

Elektromobilität braucht eine Chance

Shigeo Ishida (Jatco Ltd.) betonte die Bedeutung der Batterie als Schlüsselfrage für eine Steigerung der Marktanteile. „Wir müssen der E-Mobilität eine Chance geben“, stellte Dr. Manfred Klüting (BMW Group) fest. Es müssten Antworten für die Entwicklungen in der Mega-City gefunden werden. E-Mobilität sei in den Fokus des Interesseses von Politik und Kunden gerückt und damit müsse die Automobilwirtschaft hier auch Antworten geben. Craig Renneker (Ford Motor Company) zeigte sich zuversichtlich, dass es der Autoindustrie gelingen werde, Elektro-Autos zu entwickeln. Allerdings werde die E-Mobilität begrenzt durch die Ressourcen-Knappheit sowie durch die Mengen des verfügbaren Stroms. In den USA oder China stelle die Stromversorgung für einen Marktanteil von zehn Prozent Elektroautos heute eine Herausforderung dar.

Plug-In-Hybride und Range Extender werden sich durchsetzen

Mit der zunehmenden Bedeutung von Hybrid-Technologien beschäftigte sich die zweite Frage der TED-Befragung. 67 Prozent der Befragten rechneten damit, dass sich Plug-In-Hybride und Range Extender bis 2025 durchgesetzt haben werden. Nur 11,5 Prozent setzten auf Parallel Hybride, 9,7 Prozent auf Power Split Hybride und nur 7,9 Prozent auf den Sieg der elektrischen Hinterachsen. „Plug-In-Hybride und Range Extender sind Interpretationen den gleichen Themas“, stellte dazu Ralf Najork (Schaeffler) fest. Die Vorteile dieser Antriebstechniken ergäben sich daraus, dass der Kunde zwischen elektrischen und konventionellen Antrieb wählen könne und sich damit vom elektrischen Antrieb unabhängig machen könne, so die Experten weiter.

70 Gramm CO2 pro Kilometer sind realistisch

Über die Möglichkeiten, durch die Optimierung von konventionellen Antrieben die CO2-Emissionen in B-Klasse-Fahrzeugen langfristig weiter zu senken, stimmten die Befragten ebenfalls ab. Hier ergab sich ein sehr gemischtes Bild. 33,9 Prozent hielten 90 Gramm CO2 pro Kilometer für erreichbar. Weitere 30,7 Prozent schätzten 80 Gramm CO2 pro Kilometer als realistisch ein, weitere 18,7 Prozent prognostizierten 70g/km. Spicher unterstrich die Machbarkeit von 70 g/km. Unter Realbedingungen könne der Kraftstoffverbrauch eines B-Klasse-Fahrzeugs um 1,5 bis zwei Liter gesenkt werden. Dies entspreche einem CO2-Ausstoß von etwa 70 Gramm. Die Potenziale seien hier aber nicht nur im Getriebe zu heben, sondern über den gesamten Antriebsstrang und die gesamte Fahrzeugkonstruktion. Auf das Zusammenspiel von Motor und Getriebe verwies auch Ishida. Das in Japan beliebte CVT habe in den letzten zehn Jahren fast 30 Prozent Einsparungen erreichen können, weitere Effizienzsteigerungen seien hier nur im Zusammenspiel mit dem Motor erreichbar.

Experten erwarten erhebliche Wirkungsgradsteigerungen

Auf die Frage, wie hoch die Erwartungen an die Wirkungsgradsteigerungen im konventionellen Antrieb in nächsten fünf Jahren sein werden, antworteten über 30 Prozent fünf bis zehn Prozent. Mit einer Wirkungsgradsteigerung von ein bis fünf Prozent rechneten 22,7 Prozent. Über ein Drittel zeigte sich allerdings sehr optimistisch. 18,9 Prozent erwarteten Verbesserungen von zehn bis 15 Prozent und weitere 15,4 Prozent sogar von über 15 Prozent. „Es wird vor allem auch eine Frage des Kraftstoffs sein“, stellte Spicher dazu fest. Bei Gas oder Biokraftstoffen könnten sich die Wirkungsgrade noch einmal ganz anders darstellen. Für Klüting spielte aber auch das Gewicht der Fahrzeuge zur Optimierung der Wirkungsgrade eine entscheidende Rolle. „Wenn wir die bereits heute verfügbaren Techniken intelligent einsetzen, können wir schon heute einige Prozentpunkte holen“, betonte Klüting.

Trend zu mehr Gängen

Besonders die Spreizung der Getriebe wird eine immer größere Rolle in der Getriebe-Entwicklung spielen, waren sich die Experten einig. Eine Mehrheit von 41,8 Prozent erwartete in den nächsten zehn Jahren eine durchschnittliche Spreizung der Getriebe auf acht Gänge. Fast 30 Prozent prognostizierten eine Spreizung von sieben Gängen und 13,8 Prozent erwarteten sogar neun Gänge.

Optimistische Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung der Autoindustrie

Durchaus optimistisch schätzen die Teilnehmer des CTI Getriebe-Symposiums die künftige Entwicklung der Automobilwirtschaft ein. Auch wenn das kommende Jahr schwierig sein werde, schätzten über 45 Prozent die Perspektiven gut ein. Ein Drittel der Befragten allerdings sah die Autoindustrie in einer zweiten Phase der Rezession, die noch einige Jahre andauern werde.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.car-training-institute.com
http://www.getriebe-symposium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie