Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für Plug-In-Hybride, Range Extender und gespreizte Getriebe

13.12.2011
TED-Ergebnisse des 10. Internationalen CTI Symposiums
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(5. bis 8. Dezember 2011, Berlin)
www.getriebe-symposium.de/presse
Downsizing und die Optimierung von Getriebetechniken als Alternative zur Elektromobilität war das Thema der diesjährigen Podiumsdiskussion auf dem 10. Internationalen CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8 Dezember 2011, Berlin).

Über den Erfolg von Elektroautos werde letztlich der Kunde entscheiden, stellte Prof. Dr. Ulrich Spicher (Karlsruhe Institute of Technology, KIT) fest. Energetisch betrachtet sei die Elektromobilität nicht wirklich sinnvoll und stelle keine Alternative, sondern eine Ergänzung zu konventionellen Antrieben dar. Elektrofahrzeuge können bis 2030 einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent erreichen, schätzten 44,1 Prozent der Teilnehmer der TED-Befragung im Rahmen des CTI Symposiums. Ein Viertel der rund 400 an der Befragung teilnehmenden Experten rechnet bereits bis 2025 mit einem zehn-prozentigen weltweiten Marktanteil von Elektroautos. Etwas über 20 Prozent prognostizierten dagegen erst für 2050 einen nennenswerten Anteil von Elektroautos weltweit.

Elektromobilität braucht eine Chance

Shigeo Ishida (Jatco Ltd.) betonte die Bedeutung der Batterie als Schlüsselfrage für eine Steigerung der Marktanteile. „Wir müssen der E-Mobilität eine Chance geben“, stellte Dr. Manfred Klüting (BMW Group) fest. Es müssten Antworten für die Entwicklungen in der Mega-City gefunden werden. E-Mobilität sei in den Fokus des Interesseses von Politik und Kunden gerückt und damit müsse die Automobilwirtschaft hier auch Antworten geben. Craig Renneker (Ford Motor Company) zeigte sich zuversichtlich, dass es der Autoindustrie gelingen werde, Elektro-Autos zu entwickeln. Allerdings werde die E-Mobilität begrenzt durch die Ressourcen-Knappheit sowie durch die Mengen des verfügbaren Stroms. In den USA oder China stelle die Stromversorgung für einen Marktanteil von zehn Prozent Elektroautos heute eine Herausforderung dar.

Plug-In-Hybride und Range Extender werden sich durchsetzen

Mit der zunehmenden Bedeutung von Hybrid-Technologien beschäftigte sich die zweite Frage der TED-Befragung. 67 Prozent der Befragten rechneten damit, dass sich Plug-In-Hybride und Range Extender bis 2025 durchgesetzt haben werden. Nur 11,5 Prozent setzten auf Parallel Hybride, 9,7 Prozent auf Power Split Hybride und nur 7,9 Prozent auf den Sieg der elektrischen Hinterachsen. „Plug-In-Hybride und Range Extender sind Interpretationen den gleichen Themas“, stellte dazu Ralf Najork (Schaeffler) fest. Die Vorteile dieser Antriebstechniken ergäben sich daraus, dass der Kunde zwischen elektrischen und konventionellen Antrieb wählen könne und sich damit vom elektrischen Antrieb unabhängig machen könne, so die Experten weiter.

70 Gramm CO2 pro Kilometer sind realistisch

Über die Möglichkeiten, durch die Optimierung von konventionellen Antrieben die CO2-Emissionen in B-Klasse-Fahrzeugen langfristig weiter zu senken, stimmten die Befragten ebenfalls ab. Hier ergab sich ein sehr gemischtes Bild. 33,9 Prozent hielten 90 Gramm CO2 pro Kilometer für erreichbar. Weitere 30,7 Prozent schätzten 80 Gramm CO2 pro Kilometer als realistisch ein, weitere 18,7 Prozent prognostizierten 70g/km. Spicher unterstrich die Machbarkeit von 70 g/km. Unter Realbedingungen könne der Kraftstoffverbrauch eines B-Klasse-Fahrzeugs um 1,5 bis zwei Liter gesenkt werden. Dies entspreche einem CO2-Ausstoß von etwa 70 Gramm. Die Potenziale seien hier aber nicht nur im Getriebe zu heben, sondern über den gesamten Antriebsstrang und die gesamte Fahrzeugkonstruktion. Auf das Zusammenspiel von Motor und Getriebe verwies auch Ishida. Das in Japan beliebte CVT habe in den letzten zehn Jahren fast 30 Prozent Einsparungen erreichen können, weitere Effizienzsteigerungen seien hier nur im Zusammenspiel mit dem Motor erreichbar.

Experten erwarten erhebliche Wirkungsgradsteigerungen

Auf die Frage, wie hoch die Erwartungen an die Wirkungsgradsteigerungen im konventionellen Antrieb in nächsten fünf Jahren sein werden, antworteten über 30 Prozent fünf bis zehn Prozent. Mit einer Wirkungsgradsteigerung von ein bis fünf Prozent rechneten 22,7 Prozent. Über ein Drittel zeigte sich allerdings sehr optimistisch. 18,9 Prozent erwarteten Verbesserungen von zehn bis 15 Prozent und weitere 15,4 Prozent sogar von über 15 Prozent. „Es wird vor allem auch eine Frage des Kraftstoffs sein“, stellte Spicher dazu fest. Bei Gas oder Biokraftstoffen könnten sich die Wirkungsgrade noch einmal ganz anders darstellen. Für Klüting spielte aber auch das Gewicht der Fahrzeuge zur Optimierung der Wirkungsgrade eine entscheidende Rolle. „Wenn wir die bereits heute verfügbaren Techniken intelligent einsetzen, können wir schon heute einige Prozentpunkte holen“, betonte Klüting.

Trend zu mehr Gängen

Besonders die Spreizung der Getriebe wird eine immer größere Rolle in der Getriebe-Entwicklung spielen, waren sich die Experten einig. Eine Mehrheit von 41,8 Prozent erwartete in den nächsten zehn Jahren eine durchschnittliche Spreizung der Getriebe auf acht Gänge. Fast 30 Prozent prognostizierten eine Spreizung von sieben Gängen und 13,8 Prozent erwarteten sogar neun Gänge.

Optimistische Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung der Autoindustrie

Durchaus optimistisch schätzen die Teilnehmer des CTI Getriebe-Symposiums die künftige Entwicklung der Automobilwirtschaft ein. Auch wenn das kommende Jahr schwierig sein werde, schätzten über 45 Prozent die Perspektiven gut ein. Ein Drittel der Befragten allerdings sah die Autoindustrie in einer zweiten Phase der Rezession, die noch einige Jahre andauern werde.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.car-training-institute.com
http://www.getriebe-symposium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik