Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Das grüne Autohaus“ – ein Modell für die Zukunft?

14.03.2013
Esslinger Wissenschaftler entwickeln Zukunftsperspektiven für den Kfz-Service

Die Zukunft des Automobils ist auch im Service-Bereich eng mit dem Thema Nachhaltigkeit verbunden – so lautet das Credo der Fahrzeugtechniker der Hochschule Esslingen.


Bildunterschrift: In diesem Autohaus in Chile im Stil eines „grünen Autohauses“ ist geplant, unter anderem den Energieverbrauch in verschiedenen Bereichen bestmöglich zu senken und den Wasserverbrauch zu optimieren. Das Autohaus befindet sich im Bau und wird Ende 2013 eröffnet.
Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von BMW

„Deswegen beschäftigen wir uns hier in einem Studienschwerpunkt auch mit Nachhaltigkeit und Effizienz von Autohäusern“, erläutert der Professor für Fahrzeugtechnik Norbert Schreier. Dabei werden sowohl die Architektur der Gebäude als auch die Werkstatt und ihre Serviceeinrichtungen genauer unter die Lupe genommen.

„Wir sehen die Beschäftigung mit ‚nachhaltiger Mobilität‘ als eine zentrale Herausforderung unserer Zeit“, erläutert Norbert Schreier. Jährlich würden in Deutschland rund drei Millionen Fahrzeuge zugelassen, während etwa 50 Millionen Autos gewartet werden müssten. „Angesichts dieser Zahl wird es immer wichtiger, im Bereich Service rund um das Automobil neue Lösungen anzubieten“, sagt der Professor. Und genau daran arbeiten Schreier und seine Studenten im Rahmen von Studien- , Abschluss und angewandten Forschungsarbeiten innerhalb des Schwerpunktes Fahrzeugtechnik Service (FASE).

Die Wissenschaftler beschäftigen sich dabei unter anderem mit der Frage, wo die größten „Energieschlucker“ in den Werkstätten sitzen und wie diese eingeschränkt werden können. Das Ergebnis laut Professor Norbert Schreier: Den meisten Strom verbrauchen Druckluft, Lackierkabinen sowie die computergestützten Systeme und das Laden der Batterien. In ihren Arbeiten setzen sich die angehenden Ingenieure mit diesen Themen auseinander und erarbeiten auch detaillierte Lösungsvorschläge zur Minimierung des Energieverbrauchs.

Der Wissenschaftler ist sich darüber bewusst, dass bei der Durchsetzung des grünen Autohauses Geduld gefragt sein wird: „Ein Kfz-Mechaniker mit Benzin im Blut wird sich nicht über Nacht für Nachhaltigkeit interessieren“, so Schreier. Daher müsse langsam ein Bewusstseinswandel eingeläutet werden, der in eine nachhaltige Mobilität eingebettet ist.

Dabei wird sich nach Ansicht des Professors für Fahrzeugtechnik künftig auch das Berufsbild der Ingenieure ändern: „Service und Nachhaltigkeit müssen von den Ingenieuren in ein neues Fahrzeug „rein“ entwickelt werden. Zudem werden sie in Zukunft immer häufiger an den Schnittstellen zwischen Technik und Wirtschaft sowie in kunden-und vertriebsnahen Bereichen zu finden sein: bei den Automobilherstellern, bei Zulieferunternehmen und als Führungskräfte in den Servicebetrieben.“ Unternehmen – viele von ihnen unterstützen den Studiengang Fahrzeugtechnik Service - werden immer mehr nach Mitarbeitern suchen, die neben dem Fachwissen eines Ingenieurs auch über Kompetenzen in Gebieten wie Projektmanagement, Mitarbeiterführung oder Controlling verfügen, sagt Norbert Schreier.

Mit diesem Lehr- und Forschungsschwerpunkt ist die Hochschule Esslingen die einzige bundesweit. Den Schwerpunkt Fahrzeugtechnik Service haben rund 100 angehende Ingenieure gewählt.

Text: Antje Fürth

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/fz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie