Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Das grüne Autohaus“ – ein Modell für die Zukunft?

14.03.2013
Esslinger Wissenschaftler entwickeln Zukunftsperspektiven für den Kfz-Service

Die Zukunft des Automobils ist auch im Service-Bereich eng mit dem Thema Nachhaltigkeit verbunden – so lautet das Credo der Fahrzeugtechniker der Hochschule Esslingen.


Bildunterschrift: In diesem Autohaus in Chile im Stil eines „grünen Autohauses“ ist geplant, unter anderem den Energieverbrauch in verschiedenen Bereichen bestmöglich zu senken und den Wasserverbrauch zu optimieren. Das Autohaus befindet sich im Bau und wird Ende 2013 eröffnet.
Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von BMW

„Deswegen beschäftigen wir uns hier in einem Studienschwerpunkt auch mit Nachhaltigkeit und Effizienz von Autohäusern“, erläutert der Professor für Fahrzeugtechnik Norbert Schreier. Dabei werden sowohl die Architektur der Gebäude als auch die Werkstatt und ihre Serviceeinrichtungen genauer unter die Lupe genommen.

„Wir sehen die Beschäftigung mit ‚nachhaltiger Mobilität‘ als eine zentrale Herausforderung unserer Zeit“, erläutert Norbert Schreier. Jährlich würden in Deutschland rund drei Millionen Fahrzeuge zugelassen, während etwa 50 Millionen Autos gewartet werden müssten. „Angesichts dieser Zahl wird es immer wichtiger, im Bereich Service rund um das Automobil neue Lösungen anzubieten“, sagt der Professor. Und genau daran arbeiten Schreier und seine Studenten im Rahmen von Studien- , Abschluss und angewandten Forschungsarbeiten innerhalb des Schwerpunktes Fahrzeugtechnik Service (FASE).

Die Wissenschaftler beschäftigen sich dabei unter anderem mit der Frage, wo die größten „Energieschlucker“ in den Werkstätten sitzen und wie diese eingeschränkt werden können. Das Ergebnis laut Professor Norbert Schreier: Den meisten Strom verbrauchen Druckluft, Lackierkabinen sowie die computergestützten Systeme und das Laden der Batterien. In ihren Arbeiten setzen sich die angehenden Ingenieure mit diesen Themen auseinander und erarbeiten auch detaillierte Lösungsvorschläge zur Minimierung des Energieverbrauchs.

Der Wissenschaftler ist sich darüber bewusst, dass bei der Durchsetzung des grünen Autohauses Geduld gefragt sein wird: „Ein Kfz-Mechaniker mit Benzin im Blut wird sich nicht über Nacht für Nachhaltigkeit interessieren“, so Schreier. Daher müsse langsam ein Bewusstseinswandel eingeläutet werden, der in eine nachhaltige Mobilität eingebettet ist.

Dabei wird sich nach Ansicht des Professors für Fahrzeugtechnik künftig auch das Berufsbild der Ingenieure ändern: „Service und Nachhaltigkeit müssen von den Ingenieuren in ein neues Fahrzeug „rein“ entwickelt werden. Zudem werden sie in Zukunft immer häufiger an den Schnittstellen zwischen Technik und Wirtschaft sowie in kunden-und vertriebsnahen Bereichen zu finden sein: bei den Automobilherstellern, bei Zulieferunternehmen und als Führungskräfte in den Servicebetrieben.“ Unternehmen – viele von ihnen unterstützen den Studiengang Fahrzeugtechnik Service - werden immer mehr nach Mitarbeitern suchen, die neben dem Fachwissen eines Ingenieurs auch über Kompetenzen in Gebieten wie Projektmanagement, Mitarbeiterführung oder Controlling verfügen, sagt Norbert Schreier.

Mit diesem Lehr- und Forschungsschwerpunkt ist die Hochschule Esslingen die einzige bundesweit. Den Schwerpunkt Fahrzeugtechnik Service haben rund 100 angehende Ingenieure gewählt.

Text: Antje Fürth

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/fz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise