Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großformatiges Blasformteil: Luftführungsrohr aus Zytel® Polyamid von DuPont für Volvo Lkw-Motoren

28.08.2007
Ein dreidimensional ausgeformtes, im Blasformverfahren hergestelltes Luftführungsrohr aus einem unverstärkten, schlagzähmodifizierten und hitzestabilisierten Zytel® Polyamid von DuPont versorgt großvolumige Volvo Lkw-Motoren mit der nötigen Menge an Verbrennungsluft.

Mit einer Länge von rund 1 m, einem Durchmesser von rund 13 cm und einem Gewicht von knapp über 2 kg gehört es zu den größten DuPont bekannten Kfz-Teilen, die mit dieser Technik gefertigt worden sind. Bei seiner Herstellung setzt der norwegische Zulieferer TI Automotive die Schlauchmanipulation ein, um die komplexe Form auszubilden sowie zugleich die angestrebte Wanddickenverteilung und damit eine optimale mechanische Belastbarkeit zu erreichen. Zudem hält dieses Verfahren die Mengen an Produktionsabfällen sehr gering.


Foto: DuPont
Rund ein Meter lang ist das blasgeformte Luftführungsrohr, das – eingebaut zwischen Luftfilter und Turbolader – die Motoren bestimmter Schwerlast-Lkw von Volvo mit der nötigen Luftmenge für die Verbrennung versorgt.

Das blasgeformte Rohr ist zwischen Luftfilter und Turbolader angeordnet. Dort ist es Temperaturen von rund 140 ºC, Drücken von 1,2 bar bis 2 bar sowie Ölen, Blow-by-Gasen und Kraftstoff ausgesetzt. Diesen Einwirkungen muss es über die besonders lange, für Lkw geforderte Zeit von 10.000 Stunden widerstehen. Angesichts dieser anspruchsvollen Bedingungen waren solche Luftführungsrohre bisher aus Metall. Auf der Suche nach einer Gewicht sparenden Alternative entschied sich IT Automotive für eine Blasformkonstruktion aus Zytel®, die den mechanischen, thermischen und chemischen Belastungen gewachsen ist und zudem rund die Hälfte weniger wiegt als bisherige Ausführungen.

Darüber hinaus erfüllt der gewählte Zytel® Typ auch die hohen Anforderungen an die Verarbeitbarkeit: Mit seinen sehr gut auf dieses Verarbeitungsverfahren abgestimmten Fließeigenschaften und der geringen Schrumpfwerte ermöglicht er die Realisierung der großen Abmessungen und der zugleich komplexen Form mit Wanddicken, die zwischen 4 mm und 2,5 mm variieren.

... mehr zu:
»DuPont »Lkw-Motor »Polyamid »Zytel

Die Schlauchmanipulation ist eine spezielle Variante des Blasformens, bei der Roboter und sich bewegende Werkzeugteile eine exakte, räumliche Ablage des extrudierten Schlauchs in komplexe, dreidimensional geformte Werkzeugkavitäten ermöglichen. Zudem erlaubt diese Technik eine signifikante Verringerung der Produktionsabfälle, denn sie verhindert weitgehend die Ausbildung von Quetschnähten, was sich auch positiv auf die Festigkeit in den entsprechenden Randbereichen auswirkt.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont Lkw-Motor Polyamid Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie