Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globales Software Engineering – Durchblick im Cockpit

24.10.2007
Warf man einen Blick auf die geplanten Workshops für die ICGSE-Konferenz 2007, so wurde eines deutlich: Was unter dem Begriff „Globales Software Engineering“ als Vision begann, ist längst in der industriellen Praxis angekommen.

Nach dem anfänglichen Boom von Outsourcing und global verteilter Softwareentwicklung beginnen nun die wirklichen Herausforderungen ins Bewusstsein der Protagonisten zu dringen: Wie behält man den Überblick über immer größere verteilte Entwicklungsprojekte? Wie kann man solche Projekte effizient managen?

Zentrale Projektleitstände, in denen wie im Cockpit eines Flugzeugs sämtliche relevanten Projektdaten zusammenlaufen, sind ein viel versprechender und aktuell besonders intensiv verfolgter Ansatz. Hierbei werden die heterogenen Informationen aus den mitunter weltweit verteilten Projektzellen zusammengetragen, aggregiert und analysiert. Im Gegenzug erhalten alle Stakeholders die für sie relevanten Daten im jeweils passenden Detaillierungsgrad. Damit die lokal entwickelten Softwaremodule später problemlos in ein Gesamtsystem integriert werden können, müssen sie regelmäßig ein zentrales Quality Gate passieren.

Eine von vielen Fragen bei der Implementierung solcher Projektmanagement-„Cockpits“ ist, ob und in welchem Umfang Informationen auch an Partner außerhalb der eigentlichen Entwicklungsorganisation zurückfließen dürfen. Hier sind belastbare Security- und Rechtekonzepte gefragt, um die nötige Balance zwischen Vertraulichkeit und Informationsfluss zu gewährleisten. Vielen erfahrenen Praktikern, die schon in OEM-Zulieferer-Kontexten gearbeitet haben, dürften diese Anforderungen bekannt vorkommen. Das Fraunhofer IESE ist in der wissenschaftlichen Community des globalen Software Engineering bestens etabliert und arbeitet derzeit mit Industriepartnern an praktikablen und skalierbaren „Cockpits“, die sich dynamisch an die jeweiligen Bedürfnisse der Softwareentwickler anpassen lassen.

... mehr zu:
»Cockpit »Outsourcing

In jedem Fall bleibt Outsourcing ein wichtiger Trend, für den wir in unserem Geschäftsfeld »Information Systems« bereits bewährte Lösungen anbieten. Die Entscheidungskriterien, ob eine Entwicklungsleistung unterbeauftragt werden sollte oder nicht, sind von der Entwicklung rund um Projektleitstände weitgehend unberührt. Das Motto lautet hier also nach wie vor: Nutze die Möglichkeiten, aber nicht um jeden Preis!

Ralf Kalmar | IESE aktuell
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Cockpit Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie