Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Motorenallianz

06.05.2002


DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi Motors schließen globale Motorenallianz

  • Gründung eines Joint Ventures mit gleichen Anteilen
  • Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren
  • Kooperation auf bisher einmalig hohem Niveau

Die DaimlerChrysler AG, die Hyundai Motor Company und die Mitsubishi Motors Corporation haben gestern die Gründung der Global Engine Alliance L.L.C., eines Joint Ventures zur Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren, bekannt gegeben. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den USA werden DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi gleiche Anteile halten.

Bei der Entwicklung der Motoren wird die Global Engine Alliance auf die Ressourcen der drei beteiligten Unternehmen zurück greifen. Die Motoren werden in Zukunftsmodellen der Chrysler Group, der Hyundai Motor Company sowie der Mitsubishi Motors Corporation zum Einsatz kommen.

Übereinstimmend hoben Vertreter der Unternehmen anläßlich der Bekanntgabe des Joint Ventures den außerordentlichen Stellenwert des Projektes hervor. Das Projekt sei ein Meilenstein in der Geschichte der drei beteiligten Unternehmen und ein Beweis für die vielfältigen Chancen, die sich aus der Kooperation der Partner ergeben. Die Zusammenarbeit erreiche ein bisher einmalig hohes Niveau.

Dr. Dieter Zetsche, President und CEO der Chrysler Group, erklärte: "Mit der Global Engine Alliance trägt die Kooperation mit Mitsubishi und Hyundai für die Chrysler Group Früchte. Die globale Präsenz unseres Unternehmens einzusetzen, ist ein entscheidendes Element in der Wachstumsstrategie der Chrysler Group. Ein Projekt wie dieses könnte der Ausgangspunkt für eine noch engere Zusammenarbeit sein." Kim Dong-Jin, der Präsident der Hyundai Motor Company, betonte, dass Hyundai sich darauf freue, eine starke Zusammenarbeit zwischen den Allianzpartnern zu schaffen und gemeinsam Fortschritte in der Weiterentwicklung der Motorentechnologie zu erreichen. Innerhalb der Global Engine Alliance trägt Hyundai die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Entscheidungen des Joint Ventures bei Entwicklung und Engineering. Der Präsident und CEO der Mitsubishi Motors Corporation, Takashi Sonobe, bezeichnete das Joint Venture als "weiteren Beweis für den kontinuierlichen Fortschritt unserer erfolgreichen Allianz mit DaimlerChrysler."

Die Global Engine Alliance L.L.C. wird im Mai 2002 die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Das Gesamtvolumen von bis zu 1,5 Mio. Einheiten im Jahr macht den Motor zu einem der am meisten verwendeten in der Automobilindustrie und schafft die Voraussetzung für jedes der beteiligten Unternehmen, Synergien durch die Nutzung von Skaleneffekten zu erzielen.

Die Aggregate mit einem Hubraum von 1,8, 2,0 oder 2,4 Litern und einer Leistung zwischen 88 kW (120 PS) und 121 kW (165 PS) werden in Personenwagen der beteiligten Unternehmen in unterschiedlichen Marktsegmenten zum Einsatz kommen. Die moderne Aluminiumkonstruktion schafft die Voraussetzung, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Leistung der Motoren zu steigern.

Jedes Unternehmen wird die Motoren für seine Fahrzeuge produzieren. Die Hyundai Motor Company wird voraussichtlich im März 2004 die Produktion aufnehmen. Die Chrysler Group und die Mitsubishi Motors Corporation planen den Produktionsstart für das Jahr 2005. Die Partner haben sich darauf verständigt, in der nahen Zukunft die Möglichkeiten für eine gemeinsame Produktion der Motoren innerhalb der NAFTA zu prüfen.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Alliance Company Corporation Group Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics