Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Motorenallianz

06.05.2002


DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi Motors schließen globale Motorenallianz

  • Gründung eines Joint Ventures mit gleichen Anteilen
  • Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren
  • Kooperation auf bisher einmalig hohem Niveau

Die DaimlerChrysler AG, die Hyundai Motor Company und die Mitsubishi Motors Corporation haben gestern die Gründung der Global Engine Alliance L.L.C., eines Joint Ventures zur Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren, bekannt gegeben. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den USA werden DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi gleiche Anteile halten.

Bei der Entwicklung der Motoren wird die Global Engine Alliance auf die Ressourcen der drei beteiligten Unternehmen zurück greifen. Die Motoren werden in Zukunftsmodellen der Chrysler Group, der Hyundai Motor Company sowie der Mitsubishi Motors Corporation zum Einsatz kommen.

Übereinstimmend hoben Vertreter der Unternehmen anläßlich der Bekanntgabe des Joint Ventures den außerordentlichen Stellenwert des Projektes hervor. Das Projekt sei ein Meilenstein in der Geschichte der drei beteiligten Unternehmen und ein Beweis für die vielfältigen Chancen, die sich aus der Kooperation der Partner ergeben. Die Zusammenarbeit erreiche ein bisher einmalig hohes Niveau.

Dr. Dieter Zetsche, President und CEO der Chrysler Group, erklärte: "Mit der Global Engine Alliance trägt die Kooperation mit Mitsubishi und Hyundai für die Chrysler Group Früchte. Die globale Präsenz unseres Unternehmens einzusetzen, ist ein entscheidendes Element in der Wachstumsstrategie der Chrysler Group. Ein Projekt wie dieses könnte der Ausgangspunkt für eine noch engere Zusammenarbeit sein." Kim Dong-Jin, der Präsident der Hyundai Motor Company, betonte, dass Hyundai sich darauf freue, eine starke Zusammenarbeit zwischen den Allianzpartnern zu schaffen und gemeinsam Fortschritte in der Weiterentwicklung der Motorentechnologie zu erreichen. Innerhalb der Global Engine Alliance trägt Hyundai die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Entscheidungen des Joint Ventures bei Entwicklung und Engineering. Der Präsident und CEO der Mitsubishi Motors Corporation, Takashi Sonobe, bezeichnete das Joint Venture als "weiteren Beweis für den kontinuierlichen Fortschritt unserer erfolgreichen Allianz mit DaimlerChrysler."

Die Global Engine Alliance L.L.C. wird im Mai 2002 die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Das Gesamtvolumen von bis zu 1,5 Mio. Einheiten im Jahr macht den Motor zu einem der am meisten verwendeten in der Automobilindustrie und schafft die Voraussetzung für jedes der beteiligten Unternehmen, Synergien durch die Nutzung von Skaleneffekten zu erzielen.

Die Aggregate mit einem Hubraum von 1,8, 2,0 oder 2,4 Litern und einer Leistung zwischen 88 kW (120 PS) und 121 kW (165 PS) werden in Personenwagen der beteiligten Unternehmen in unterschiedlichen Marktsegmenten zum Einsatz kommen. Die moderne Aluminiumkonstruktion schafft die Voraussetzung, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Leistung der Motoren zu steigern.

Jedes Unternehmen wird die Motoren für seine Fahrzeuge produzieren. Die Hyundai Motor Company wird voraussichtlich im März 2004 die Produktion aufnehmen. Die Chrysler Group und die Mitsubishi Motors Corporation planen den Produktionsstart für das Jahr 2005. Die Partner haben sich darauf verständigt, in der nahen Zukunft die Möglichkeiten für eine gemeinsame Produktion der Motoren innerhalb der NAFTA zu prüfen.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Alliance Company Corporation Group Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics