Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Motorenallianz

06.05.2002


DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi Motors schließen globale Motorenallianz

  • Gründung eines Joint Ventures mit gleichen Anteilen
  • Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren
  • Kooperation auf bisher einmalig hohem Niveau

Die DaimlerChrysler AG, die Hyundai Motor Company und die Mitsubishi Motors Corporation haben gestern die Gründung der Global Engine Alliance L.L.C., eines Joint Ventures zur Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren, bekannt gegeben. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den USA werden DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi gleiche Anteile halten.

Bei der Entwicklung der Motoren wird die Global Engine Alliance auf die Ressourcen der drei beteiligten Unternehmen zurück greifen. Die Motoren werden in Zukunftsmodellen der Chrysler Group, der Hyundai Motor Company sowie der Mitsubishi Motors Corporation zum Einsatz kommen.

Übereinstimmend hoben Vertreter der Unternehmen anläßlich der Bekanntgabe des Joint Ventures den außerordentlichen Stellenwert des Projektes hervor. Das Projekt sei ein Meilenstein in der Geschichte der drei beteiligten Unternehmen und ein Beweis für die vielfältigen Chancen, die sich aus der Kooperation der Partner ergeben. Die Zusammenarbeit erreiche ein bisher einmalig hohes Niveau.

Dr. Dieter Zetsche, President und CEO der Chrysler Group, erklärte: "Mit der Global Engine Alliance trägt die Kooperation mit Mitsubishi und Hyundai für die Chrysler Group Früchte. Die globale Präsenz unseres Unternehmens einzusetzen, ist ein entscheidendes Element in der Wachstumsstrategie der Chrysler Group. Ein Projekt wie dieses könnte der Ausgangspunkt für eine noch engere Zusammenarbeit sein." Kim Dong-Jin, der Präsident der Hyundai Motor Company, betonte, dass Hyundai sich darauf freue, eine starke Zusammenarbeit zwischen den Allianzpartnern zu schaffen und gemeinsam Fortschritte in der Weiterentwicklung der Motorentechnologie zu erreichen. Innerhalb der Global Engine Alliance trägt Hyundai die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Entscheidungen des Joint Ventures bei Entwicklung und Engineering. Der Präsident und CEO der Mitsubishi Motors Corporation, Takashi Sonobe, bezeichnete das Joint Venture als "weiteren Beweis für den kontinuierlichen Fortschritt unserer erfolgreichen Allianz mit DaimlerChrysler."

Die Global Engine Alliance L.L.C. wird im Mai 2002 die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Das Gesamtvolumen von bis zu 1,5 Mio. Einheiten im Jahr macht den Motor zu einem der am meisten verwendeten in der Automobilindustrie und schafft die Voraussetzung für jedes der beteiligten Unternehmen, Synergien durch die Nutzung von Skaleneffekten zu erzielen.

Die Aggregate mit einem Hubraum von 1,8, 2,0 oder 2,4 Litern und einer Leistung zwischen 88 kW (120 PS) und 121 kW (165 PS) werden in Personenwagen der beteiligten Unternehmen in unterschiedlichen Marktsegmenten zum Einsatz kommen. Die moderne Aluminiumkonstruktion schafft die Voraussetzung, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Leistung der Motoren zu steigern.

Jedes Unternehmen wird die Motoren für seine Fahrzeuge produzieren. Die Hyundai Motor Company wird voraussichtlich im März 2004 die Produktion aufnehmen. Die Chrysler Group und die Mitsubishi Motors Corporation planen den Produktionsstart für das Jahr 2005. Die Partner haben sich darauf verständigt, in der nahen Zukunft die Möglichkeiten für eine gemeinsame Produktion der Motoren innerhalb der NAFTA zu prüfen.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Alliance Company Corporation Group Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics