Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Getriebe-Nachfrage differenziert sich an Kunden- und Marktanforderungen

06.12.2010
Ergebnisse der TED-Umfrage auf dem 9. Internationalen CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (30.11. bis 1.12.2010, Berlin)
Die positive Stimmung in der Automobil-Industrie spiegelte sich auch in der Resonanz auf das diesjährige 9. Internationale CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (30. November und 1. Dezember 2010) wider.

Gut 900 Getriebe-Experten diskutierten zwei Tage über die Herausforderungen moderner Antriebstechnologien angesichts unterschiedlicher Kundenanforderungen in den globalen Märkten und den CO2-Reduktionszielen. In der begleitenden Fachausstellung „Transmission Expo“ präsentierten etwa 80 Unternehmen ihre aktuellen Produkte rund um Getriebesysteme und den Antriebsstrang.

Trotz des aktuellen Hypes um das Elektroauto waren die meisten Teilnehmer weiterhin von der Bedeutung konventioneller Antriebe überzeugt. Über die Hälfte des per TED-Umfrage befragten Plenums ging davon aus, dass in den nächsten zwanzig Jahren in über 75 Prozent aller Antriebe ein Verbrennungsmotor vorhanden sein wird. Dr. Manfred Klüting (BMW AG) stellte angesichts dieses Ergebnisses fest, dass die Elektrifizierung zwar immer wichtiger würde und besonders ein Thema für die Mega-Cities werde, aber in den nächsten zwanzig Jahren werde das konventionelle Getriebe weiter dominieren. Dr. Tim Leverton (Tata Motors Ltd.) erinnerte daran, dass in Schwellenländern wie Indien die Stromversorgung in der Fläche noch nicht gewährleistet sei und Elektromobilität nur in den Mega-Cities möglich sei. Auch die Kostenseite spreche weiter für konventionelle Antriebe. Besonders für die Schwellenländer seien Dieselmotoren auf absehbare Zeit die effizientesten Anwendungen, so Leverton. Für den japanischen Markt werden Otto- und Dieselmotoren ebenfalls weiter die dominanten Antriebe sein, stellte Kazutoshi Noma (Jatco Ltd.) fest. Sebastian Feldmann (PRTM Management Consulting) ergänzte, dass die Kosten für Elektromotoren erst 2017 darstellbar und erst dann mit denen von Verbrennungsmotoren vergleichbar seien.

Die Zukunft manueller Getriebe

Auf die Frage, wie hoch der Anteil an manuellen Getrieben in zwanzig Jahren sein, werde, zeigte sich ein wenig einheitliches Bild im Plenum des Getriebe-Symposiums. Während 38 Prozent der Befragten den Anteil auf 35 bis 50 Prozent einschätzten, prognostizierten 24 Prozent einem Anteil manueller Getriebe zwischen 20 und 35 Prozent. Mit einem Anteil zwischen 50 und 70 Prozent manueller Getriebe in zwanzig Jahren rechneten weitere 26,5 Prozent der Teilnehmer.

Die weitere Bedeutung manueller Getriebe werde nach Einschätzung von Ulrich Plewnia (GiF Research Center China Co. Ltd.) und Leverton vor allem durch die Schwellenländer getragen. Hier spielten die Kosten eine entscheidende Rolle. Wegen der Effizienzvorteile bei Automatikgetrieben würde die Entwicklung insgesamt aber in diese Richtung laufen. In den Schwellenländern werde die Hybridisierung in der zweiten Entwicklungsphase eine große Rolle einnehmen, so Leverton. Da die Hybridisierung einem Handschalter widerspreche, werde die Bedeutung von Automatik-Getrieben zunehmen, bemerkte hingegen Klüting. Da sich der Antriebsbedarf in den unterschiedlichen Märkten in den nächsten Jahren weiter differenzieren werde, werde es in Zukunft viele unterschiedliche Antriebe geben, merkte Feldmann zu dem TED-Ergebnis an. Der Trend zu kleineren Fahrzeugen sei hier ebenso zu berücksichtigen, wie Kostenfaktoren und die jeweilige Infrastruktur in den einzelnen Ländern sowie der Entwicklungsstand, stellte Klüting weiter fest.

Konventionelle Getriebe werden weiter Umsatz generieren

Die weitere Bedeutung konventioneller Antriebe zeigte sich auch in den Antworten der Teilnehmer auf die Frage, wie viel Prozent des Umsatzes in Zukunft noch mit heutigen Getrieben generiert werden können. Rund ein Drittel schätzte den Umsatz mit heutigen Techniken auf 50 bis 70 Prozent ein. Über 25 Prozent rechneten sogar mit einem Umsatzanteil heutiger Getriebetechniken von 75 bis 100 Prozent. Klüting merkte dazu an, dass bei den Umsatzentwicklungen zwischen Europa und USA auf der einen Seite und den neuen Märkten auf der anderen Seite unterschieden werden müsste. Auf den europäischen und amerikanischen Märkten zögen Verbrauchs- und CO2-Reduktionen einen Trend zum mehrgängigen Automatik-Getriebe nach sich. In China dagegen sei die Nachfrage nach einfachen Getrieben groß. Wenn China allerdings auch politisch die Elektromobilität voranbringe, könne China hier ein Treiber sein und die Getriebe-Nachfrage weltweit verändern.

Getriebehersteller reagieren auf die Elektrifizierung

Wie sehr Getriebehersteller bereits auf den Trend zur Elektrifizierung reagieren, zeigte sich daran, dass fast 80 Prozent der Teilnehmer angaben, sich mit dem Thema zu beschäftigen. 56,4 Prozent haben mit der Entwicklung von e-drive-Produkten begonnen. 21,5 Prozent werden in Zukunft ihre Konzentration von mechanischen Komponenten auf elektronische Komponenten lenken.

China oder Japan werden am meisten von der E-Mobility profitieren

Knapp 40 Prozent der Befragten prognostizieren, dass sich in China die Elektromobilität als erstes durchsetzen werde. Über ein Viertel der Teilnehmer schätzten dagegen die elektromobilen Perspektiven Japans am besten ein. Ein ähnliches Bild ergab sich auf die Frage, welches Land am meisten von der Elektromobilität profitieren werde. Hier schätzen 36,1 Prozent Japan als Gewinner der Elektromobilität ein, während sich 32,8 Prozent für China aussprachen.

Plewnia sah die positive Prognose für China kritisch. In China könnten zwar viele Dinge leichter durchgesetzt werden als in anderen Ländern, allerdings sei die Infrastruktur und die flächendeckende Stromversorgung noch schlecht. Die Elektromobilität stünde damit in China vor ganz grundsätzlichen Herausforderungen. Er rechne eher damit, dass sich zunächst kleinere Ländern bei dem Thema durchsetzten werden. Profitieren könne China allerdings von der Elektromobilität über die Rohstofffrage. Da viele notwendige Seltene Erden nur in China vorkämen und die Batterieentwicklung in China vorangeschritten sei, könne China hier von der Elektromobilität stark profitieren. Da rund 20 Prozent der Teilnehmer Deutschland als Gewinner der Elektromobilität sehen, erinnerte Klüting an die großen Anstrengungen in Politik und Unternehmen die Elektromobilität voranzutreiben. Letztlich entscheide aber der Kunde, wie schnell sich das Elektroauto am Markt durchsetzen werde. Leverton erinnerte daran, dass vielleicht gar nicht einzelne Länder, sondern Mega-Cities wie London oder Tokio die Elektromobilität als erste durchsetzen werden.

Informationen und Bildmaterial im Internet unter:
www.getriebe-symposium.de
www.konferenz.de/fotos-drivetrains2010


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Car Training Institute - Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie