Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Getriebe-Nachfrage differenziert sich an Kunden- und Marktanforderungen

06.12.2010
Ergebnisse der TED-Umfrage auf dem 9. Internationalen CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (30.11. bis 1.12.2010, Berlin)
Die positive Stimmung in der Automobil-Industrie spiegelte sich auch in der Resonanz auf das diesjährige 9. Internationale CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (30. November und 1. Dezember 2010) wider.

Gut 900 Getriebe-Experten diskutierten zwei Tage über die Herausforderungen moderner Antriebstechnologien angesichts unterschiedlicher Kundenanforderungen in den globalen Märkten und den CO2-Reduktionszielen. In der begleitenden Fachausstellung „Transmission Expo“ präsentierten etwa 80 Unternehmen ihre aktuellen Produkte rund um Getriebesysteme und den Antriebsstrang.

Trotz des aktuellen Hypes um das Elektroauto waren die meisten Teilnehmer weiterhin von der Bedeutung konventioneller Antriebe überzeugt. Über die Hälfte des per TED-Umfrage befragten Plenums ging davon aus, dass in den nächsten zwanzig Jahren in über 75 Prozent aller Antriebe ein Verbrennungsmotor vorhanden sein wird. Dr. Manfred Klüting (BMW AG) stellte angesichts dieses Ergebnisses fest, dass die Elektrifizierung zwar immer wichtiger würde und besonders ein Thema für die Mega-Cities werde, aber in den nächsten zwanzig Jahren werde das konventionelle Getriebe weiter dominieren. Dr. Tim Leverton (Tata Motors Ltd.) erinnerte daran, dass in Schwellenländern wie Indien die Stromversorgung in der Fläche noch nicht gewährleistet sei und Elektromobilität nur in den Mega-Cities möglich sei. Auch die Kostenseite spreche weiter für konventionelle Antriebe. Besonders für die Schwellenländer seien Dieselmotoren auf absehbare Zeit die effizientesten Anwendungen, so Leverton. Für den japanischen Markt werden Otto- und Dieselmotoren ebenfalls weiter die dominanten Antriebe sein, stellte Kazutoshi Noma (Jatco Ltd.) fest. Sebastian Feldmann (PRTM Management Consulting) ergänzte, dass die Kosten für Elektromotoren erst 2017 darstellbar und erst dann mit denen von Verbrennungsmotoren vergleichbar seien.

Die Zukunft manueller Getriebe

Auf die Frage, wie hoch der Anteil an manuellen Getrieben in zwanzig Jahren sein, werde, zeigte sich ein wenig einheitliches Bild im Plenum des Getriebe-Symposiums. Während 38 Prozent der Befragten den Anteil auf 35 bis 50 Prozent einschätzten, prognostizierten 24 Prozent einem Anteil manueller Getriebe zwischen 20 und 35 Prozent. Mit einem Anteil zwischen 50 und 70 Prozent manueller Getriebe in zwanzig Jahren rechneten weitere 26,5 Prozent der Teilnehmer.

Die weitere Bedeutung manueller Getriebe werde nach Einschätzung von Ulrich Plewnia (GiF Research Center China Co. Ltd.) und Leverton vor allem durch die Schwellenländer getragen. Hier spielten die Kosten eine entscheidende Rolle. Wegen der Effizienzvorteile bei Automatikgetrieben würde die Entwicklung insgesamt aber in diese Richtung laufen. In den Schwellenländern werde die Hybridisierung in der zweiten Entwicklungsphase eine große Rolle einnehmen, so Leverton. Da die Hybridisierung einem Handschalter widerspreche, werde die Bedeutung von Automatik-Getrieben zunehmen, bemerkte hingegen Klüting. Da sich der Antriebsbedarf in den unterschiedlichen Märkten in den nächsten Jahren weiter differenzieren werde, werde es in Zukunft viele unterschiedliche Antriebe geben, merkte Feldmann zu dem TED-Ergebnis an. Der Trend zu kleineren Fahrzeugen sei hier ebenso zu berücksichtigen, wie Kostenfaktoren und die jeweilige Infrastruktur in den einzelnen Ländern sowie der Entwicklungsstand, stellte Klüting weiter fest.

Konventionelle Getriebe werden weiter Umsatz generieren

Die weitere Bedeutung konventioneller Antriebe zeigte sich auch in den Antworten der Teilnehmer auf die Frage, wie viel Prozent des Umsatzes in Zukunft noch mit heutigen Getrieben generiert werden können. Rund ein Drittel schätzte den Umsatz mit heutigen Techniken auf 50 bis 70 Prozent ein. Über 25 Prozent rechneten sogar mit einem Umsatzanteil heutiger Getriebetechniken von 75 bis 100 Prozent. Klüting merkte dazu an, dass bei den Umsatzentwicklungen zwischen Europa und USA auf der einen Seite und den neuen Märkten auf der anderen Seite unterschieden werden müsste. Auf den europäischen und amerikanischen Märkten zögen Verbrauchs- und CO2-Reduktionen einen Trend zum mehrgängigen Automatik-Getriebe nach sich. In China dagegen sei die Nachfrage nach einfachen Getrieben groß. Wenn China allerdings auch politisch die Elektromobilität voranbringe, könne China hier ein Treiber sein und die Getriebe-Nachfrage weltweit verändern.

Getriebehersteller reagieren auf die Elektrifizierung

Wie sehr Getriebehersteller bereits auf den Trend zur Elektrifizierung reagieren, zeigte sich daran, dass fast 80 Prozent der Teilnehmer angaben, sich mit dem Thema zu beschäftigen. 56,4 Prozent haben mit der Entwicklung von e-drive-Produkten begonnen. 21,5 Prozent werden in Zukunft ihre Konzentration von mechanischen Komponenten auf elektronische Komponenten lenken.

China oder Japan werden am meisten von der E-Mobility profitieren

Knapp 40 Prozent der Befragten prognostizieren, dass sich in China die Elektromobilität als erstes durchsetzen werde. Über ein Viertel der Teilnehmer schätzten dagegen die elektromobilen Perspektiven Japans am besten ein. Ein ähnliches Bild ergab sich auf die Frage, welches Land am meisten von der Elektromobilität profitieren werde. Hier schätzen 36,1 Prozent Japan als Gewinner der Elektromobilität ein, während sich 32,8 Prozent für China aussprachen.

Plewnia sah die positive Prognose für China kritisch. In China könnten zwar viele Dinge leichter durchgesetzt werden als in anderen Ländern, allerdings sei die Infrastruktur und die flächendeckende Stromversorgung noch schlecht. Die Elektromobilität stünde damit in China vor ganz grundsätzlichen Herausforderungen. Er rechne eher damit, dass sich zunächst kleinere Ländern bei dem Thema durchsetzten werden. Profitieren könne China allerdings von der Elektromobilität über die Rohstofffrage. Da viele notwendige Seltene Erden nur in China vorkämen und die Batterieentwicklung in China vorangeschritten sei, könne China hier von der Elektromobilität stark profitieren. Da rund 20 Prozent der Teilnehmer Deutschland als Gewinner der Elektromobilität sehen, erinnerte Klüting an die großen Anstrengungen in Politik und Unternehmen die Elektromobilität voranzutreiben. Letztlich entscheide aber der Kunde, wie schnell sich das Elektroauto am Markt durchsetzen werde. Leverton erinnerte daran, dass vielleicht gar nicht einzelne Länder, sondern Mega-Cities wie London oder Tokio die Elektromobilität als erste durchsetzen werden.

Informationen und Bildmaterial im Internet unter:
www.getriebe-symposium.de
www.konferenz.de/fotos-drivetrains2010


Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Car Training Institute - Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise