Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleitelement aus Delrin® Polyacetal für optimalen Seitenhalt in Pkw-Sportsitzen

02.11.2006
Komfortable Weite beim entspannten ,Cruisen‘ oder eine exakt dosierte seitliche Stützwirkung bei schnellen Kurvenfahrten – die aktive Lehnenbreiten-Verstellung (ALBV) von L&P Automotive Europe (früher Schukra), Nürnberg, ermöglicht optimalen Seitenhalt in jeder Fahrsituation.

Integriert in die Vordersitze besonders sportlich ausgerichteter Modelle von BMW, nutzt das elektronisch geregelte System die Signale der ESP-Sensoren, um den Winkel zwischen Lehnen- Seitenpolster und Rückenteil der Fahrsituation anzupassen. Dabei setzt ein hoch belastbares Gleitstück aus einem besonders reibungs- und verschleißarmen Delrin® Polyacetal von DuPont die Drehbewegung des Stellmotors unhörbar und leichtgängig in eine lineare Bewegung um. L&P Automotive Europe liefert das ALBV-System an Faurecia als Lieferant der Komplettsitze.


EP-Fakuma-2006-02-d - Foto: L&P
Die aktive Lehnenbreiten-Verstellung von L&P Automotive Europe sorgt für optimalen Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt. Ein Hauptelement der Verstellmechanik ist der T-förmige Gleiter aus dem Polyacetal Delrin® 100KM von DuPont. Er nimmt hohe Biegkräfte auf und ermöglicht ein besonders geräusch-, reibungs- und verschleißarmes Einstellen des Winkels zwischen den Lehnen-Seitenteilen und der Lehnenfläche.

Dazu Veit Stößel, Einkaufsleiter bei L&P Automotive Europe: „Wir kennen die sehr gute Eignung von Delrin® für leise und verschleißarm arbeitende Antriebssysteme und wollten es deshalb auch für unser ALBV-System einsetzen. Voruntersuchungen zeigten aber, dass aus Standardtypen hergestellte Gleiter nicht den hohen Biegekräften gewachsen sein würden, die zum Beispiel auftreten, wenn sich sehr schwere Personen beim Ein- und Aussteigen auf dem Lehnen-Seitenteil abstützen. Auf Anraten von DuPont rechneten wir deshalb schon in der Entwurfsphase mit den Daten des Sondertyps Delrin® 100KM, der mit Kevlar® von DuPont verstärkt ist.

Tatsächlich erfüllen wir heute mit diesem Material die gegensätzlichen Forderungen nach hoher Kraftaufnahme, Elastizität und Schlagfestigkeit bei zugleich geringem Gewicht und sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten.“

... mehr zu:
»AUTOmotive »Delrin »L&P »Polyacetal

Der Gleiter ist als T-förmiges Bauteil ausgeführt. In den waagrecht angeordneten Gleitbereich ist eine Zahnstange integriert, die dem Verstellen dient. Der dazu senkrecht verlaufende Stützbereich ist formschlüssig mit dem Sitz- Seitenpolster verbunden. Die Zahnstange setzt die Rotation des metallischen Ritzels auf dem Stellmotor in eine lineare Bewegung um, die entlang einer Kreisbahn verläuft. Die Führung des Gleiters übernimmt dabei ein Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polybutylenterephthalat (PBT). Stößel: „Auf Grund der geringen Reibung zwischen Delrin® 100KM und Metallen sowie anderen technischen Kunststoffen und dank der hohen Verschleißfestigkeit dieses Materials kann der Verstellvorgang, der von Anschlag zu Anschlag weniger als 1 Sekunde dauert, dauerhaft ungeschmiert und dennoch wartungsfrei erfolgen.“

Gemeinsam mit DuPont hat der Hersteller Leistung und Gewicht des Gleiters optimiert. Dazu Roland Och, Manager Engineering & Design bei L&P Automotive Europe: „Mit Hilfe der bei DuPont durchgeführten Finite- Elemente-Rechnung konnten wir Versteifungen und Verrippungen so bemessen und positionieren, dass trotz des minimierten Bauteilgewichts sehr hohe Biegebelastungen aufgenommen werden können.“

Aus verarbeitungstechnischer Sicht erforderte die vergleichsweise hohe Viskosität der Schmelze besondere Maßnahmen. Och weiter: „Der Anteil an Kevlar® in Delrin® 100KM verkürzt die erreichbare Fließweglänge gegenüber unverstärkten Typen, was wir bei der Auslegung der Strömungsquerschnitte in der Kavität und im Angussbereich berücksichtigt haben. Außerdem haben wir die Zahl, Position und Ausführung der Anschnitte so optimiert, dass Bindenähte in unkritischen Bereichen liegen und der Verzug sowie die erforderliche Zykluszeit minimal sind.“

„Auf Grund seiner systemspezifischen Vorteile – speziell der gegenüber pneumatischen Systemen höheren Präzision bei der Krafteinleitung in den Sitz und der Positionsregelung – stößt das ALBV-System von L&P Automotive Europe auf breites Interesse in der Automobilindustrie“, so Stößel.

„Wir investieren intensiv in die Weiterentwicklung dieser Technologie, und die bisherigen, sehr positiven Erfahrungen mit Delrin® 100KM machen diese Polyacetal-Spezialität von DuPont für uns auch zukünftig zu einer ersten Wahl für solche Gleitersysteme.“

L&P Automotive Europe, ein Tochterunternehmen von Leggett und Platt, mit Niederlassungen in Belgien, Wales, Österreich und Deutschland, ist ein weltweit führender Hersteller von Komfortelementen wie Wirbelsäulenunterstützungen und Zulieferer einiger der bekanntesten Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2006-02-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Delrin L&P Polyacetal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops