Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleitelement aus Delrin® Polyacetal für optimalen Seitenhalt in Pkw-Sportsitzen

02.11.2006
Komfortable Weite beim entspannten ,Cruisen‘ oder eine exakt dosierte seitliche Stützwirkung bei schnellen Kurvenfahrten – die aktive Lehnenbreiten-Verstellung (ALBV) von L&P Automotive Europe (früher Schukra), Nürnberg, ermöglicht optimalen Seitenhalt in jeder Fahrsituation.

Integriert in die Vordersitze besonders sportlich ausgerichteter Modelle von BMW, nutzt das elektronisch geregelte System die Signale der ESP-Sensoren, um den Winkel zwischen Lehnen- Seitenpolster und Rückenteil der Fahrsituation anzupassen. Dabei setzt ein hoch belastbares Gleitstück aus einem besonders reibungs- und verschleißarmen Delrin® Polyacetal von DuPont die Drehbewegung des Stellmotors unhörbar und leichtgängig in eine lineare Bewegung um. L&P Automotive Europe liefert das ALBV-System an Faurecia als Lieferant der Komplettsitze.


EP-Fakuma-2006-02-d - Foto: L&P
Die aktive Lehnenbreiten-Verstellung von L&P Automotive Europe sorgt für optimalen Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt. Ein Hauptelement der Verstellmechanik ist der T-förmige Gleiter aus dem Polyacetal Delrin® 100KM von DuPont. Er nimmt hohe Biegkräfte auf und ermöglicht ein besonders geräusch-, reibungs- und verschleißarmes Einstellen des Winkels zwischen den Lehnen-Seitenteilen und der Lehnenfläche.

Dazu Veit Stößel, Einkaufsleiter bei L&P Automotive Europe: „Wir kennen die sehr gute Eignung von Delrin® für leise und verschleißarm arbeitende Antriebssysteme und wollten es deshalb auch für unser ALBV-System einsetzen. Voruntersuchungen zeigten aber, dass aus Standardtypen hergestellte Gleiter nicht den hohen Biegekräften gewachsen sein würden, die zum Beispiel auftreten, wenn sich sehr schwere Personen beim Ein- und Aussteigen auf dem Lehnen-Seitenteil abstützen. Auf Anraten von DuPont rechneten wir deshalb schon in der Entwurfsphase mit den Daten des Sondertyps Delrin® 100KM, der mit Kevlar® von DuPont verstärkt ist.

Tatsächlich erfüllen wir heute mit diesem Material die gegensätzlichen Forderungen nach hoher Kraftaufnahme, Elastizität und Schlagfestigkeit bei zugleich geringem Gewicht und sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten.“

... mehr zu:
»AUTOmotive »Delrin »L&P »Polyacetal

Der Gleiter ist als T-förmiges Bauteil ausgeführt. In den waagrecht angeordneten Gleitbereich ist eine Zahnstange integriert, die dem Verstellen dient. Der dazu senkrecht verlaufende Stützbereich ist formschlüssig mit dem Sitz- Seitenpolster verbunden. Die Zahnstange setzt die Rotation des metallischen Ritzels auf dem Stellmotor in eine lineare Bewegung um, die entlang einer Kreisbahn verläuft. Die Führung des Gleiters übernimmt dabei ein Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polybutylenterephthalat (PBT). Stößel: „Auf Grund der geringen Reibung zwischen Delrin® 100KM und Metallen sowie anderen technischen Kunststoffen und dank der hohen Verschleißfestigkeit dieses Materials kann der Verstellvorgang, der von Anschlag zu Anschlag weniger als 1 Sekunde dauert, dauerhaft ungeschmiert und dennoch wartungsfrei erfolgen.“

Gemeinsam mit DuPont hat der Hersteller Leistung und Gewicht des Gleiters optimiert. Dazu Roland Och, Manager Engineering & Design bei L&P Automotive Europe: „Mit Hilfe der bei DuPont durchgeführten Finite- Elemente-Rechnung konnten wir Versteifungen und Verrippungen so bemessen und positionieren, dass trotz des minimierten Bauteilgewichts sehr hohe Biegebelastungen aufgenommen werden können.“

Aus verarbeitungstechnischer Sicht erforderte die vergleichsweise hohe Viskosität der Schmelze besondere Maßnahmen. Och weiter: „Der Anteil an Kevlar® in Delrin® 100KM verkürzt die erreichbare Fließweglänge gegenüber unverstärkten Typen, was wir bei der Auslegung der Strömungsquerschnitte in der Kavität und im Angussbereich berücksichtigt haben. Außerdem haben wir die Zahl, Position und Ausführung der Anschnitte so optimiert, dass Bindenähte in unkritischen Bereichen liegen und der Verzug sowie die erforderliche Zykluszeit minimal sind.“

„Auf Grund seiner systemspezifischen Vorteile – speziell der gegenüber pneumatischen Systemen höheren Präzision bei der Krafteinleitung in den Sitz und der Positionsregelung – stößt das ALBV-System von L&P Automotive Europe auf breites Interesse in der Automobilindustrie“, so Stößel.

„Wir investieren intensiv in die Weiterentwicklung dieser Technologie, und die bisherigen, sehr positiven Erfahrungen mit Delrin® 100KM machen diese Polyacetal-Spezialität von DuPont für uns auch zukünftig zu einer ersten Wahl für solche Gleitersysteme.“

L&P Automotive Europe, ein Tochterunternehmen von Leggett und Platt, mit Niederlassungen in Belgien, Wales, Österreich und Deutschland, ist ein weltweit führender Hersteller von Komfortelementen wie Wirbelsäulenunterstützungen und Zulieferer einiger der bekanntesten Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2006-02-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Delrin L&P Polyacetal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften