Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleitelement aus Delrin® Polyacetal für optimalen Seitenhalt in Pkw-Sportsitzen

02.11.2006
Komfortable Weite beim entspannten ,Cruisen‘ oder eine exakt dosierte seitliche Stützwirkung bei schnellen Kurvenfahrten – die aktive Lehnenbreiten-Verstellung (ALBV) von L&P Automotive Europe (früher Schukra), Nürnberg, ermöglicht optimalen Seitenhalt in jeder Fahrsituation.

Integriert in die Vordersitze besonders sportlich ausgerichteter Modelle von BMW, nutzt das elektronisch geregelte System die Signale der ESP-Sensoren, um den Winkel zwischen Lehnen- Seitenpolster und Rückenteil der Fahrsituation anzupassen. Dabei setzt ein hoch belastbares Gleitstück aus einem besonders reibungs- und verschleißarmen Delrin® Polyacetal von DuPont die Drehbewegung des Stellmotors unhörbar und leichtgängig in eine lineare Bewegung um. L&P Automotive Europe liefert das ALBV-System an Faurecia als Lieferant der Komplettsitze.


EP-Fakuma-2006-02-d - Foto: L&P
Die aktive Lehnenbreiten-Verstellung von L&P Automotive Europe sorgt für optimalen Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt. Ein Hauptelement der Verstellmechanik ist der T-förmige Gleiter aus dem Polyacetal Delrin® 100KM von DuPont. Er nimmt hohe Biegkräfte auf und ermöglicht ein besonders geräusch-, reibungs- und verschleißarmes Einstellen des Winkels zwischen den Lehnen-Seitenteilen und der Lehnenfläche.

Dazu Veit Stößel, Einkaufsleiter bei L&P Automotive Europe: „Wir kennen die sehr gute Eignung von Delrin® für leise und verschleißarm arbeitende Antriebssysteme und wollten es deshalb auch für unser ALBV-System einsetzen. Voruntersuchungen zeigten aber, dass aus Standardtypen hergestellte Gleiter nicht den hohen Biegekräften gewachsen sein würden, die zum Beispiel auftreten, wenn sich sehr schwere Personen beim Ein- und Aussteigen auf dem Lehnen-Seitenteil abstützen. Auf Anraten von DuPont rechneten wir deshalb schon in der Entwurfsphase mit den Daten des Sondertyps Delrin® 100KM, der mit Kevlar® von DuPont verstärkt ist.

Tatsächlich erfüllen wir heute mit diesem Material die gegensätzlichen Forderungen nach hoher Kraftaufnahme, Elastizität und Schlagfestigkeit bei zugleich geringem Gewicht und sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten.“

... mehr zu:
»AUTOmotive »Delrin »L&P »Polyacetal

Der Gleiter ist als T-förmiges Bauteil ausgeführt. In den waagrecht angeordneten Gleitbereich ist eine Zahnstange integriert, die dem Verstellen dient. Der dazu senkrecht verlaufende Stützbereich ist formschlüssig mit dem Sitz- Seitenpolster verbunden. Die Zahnstange setzt die Rotation des metallischen Ritzels auf dem Stellmotor in eine lineare Bewegung um, die entlang einer Kreisbahn verläuft. Die Führung des Gleiters übernimmt dabei ein Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polybutylenterephthalat (PBT). Stößel: „Auf Grund der geringen Reibung zwischen Delrin® 100KM und Metallen sowie anderen technischen Kunststoffen und dank der hohen Verschleißfestigkeit dieses Materials kann der Verstellvorgang, der von Anschlag zu Anschlag weniger als 1 Sekunde dauert, dauerhaft ungeschmiert und dennoch wartungsfrei erfolgen.“

Gemeinsam mit DuPont hat der Hersteller Leistung und Gewicht des Gleiters optimiert. Dazu Roland Och, Manager Engineering & Design bei L&P Automotive Europe: „Mit Hilfe der bei DuPont durchgeführten Finite- Elemente-Rechnung konnten wir Versteifungen und Verrippungen so bemessen und positionieren, dass trotz des minimierten Bauteilgewichts sehr hohe Biegebelastungen aufgenommen werden können.“

Aus verarbeitungstechnischer Sicht erforderte die vergleichsweise hohe Viskosität der Schmelze besondere Maßnahmen. Och weiter: „Der Anteil an Kevlar® in Delrin® 100KM verkürzt die erreichbare Fließweglänge gegenüber unverstärkten Typen, was wir bei der Auslegung der Strömungsquerschnitte in der Kavität und im Angussbereich berücksichtigt haben. Außerdem haben wir die Zahl, Position und Ausführung der Anschnitte so optimiert, dass Bindenähte in unkritischen Bereichen liegen und der Verzug sowie die erforderliche Zykluszeit minimal sind.“

„Auf Grund seiner systemspezifischen Vorteile – speziell der gegenüber pneumatischen Systemen höheren Präzision bei der Krafteinleitung in den Sitz und der Positionsregelung – stößt das ALBV-System von L&P Automotive Europe auf breites Interesse in der Automobilindustrie“, so Stößel.

„Wir investieren intensiv in die Weiterentwicklung dieser Technologie, und die bisherigen, sehr positiven Erfahrungen mit Delrin® 100KM machen diese Polyacetal-Spezialität von DuPont für uns auch zukünftig zu einer ersten Wahl für solche Gleitersysteme.“

L&P Automotive Europe, ein Tochterunternehmen von Leggett und Platt, mit Niederlassungen in Belgien, Wales, Österreich und Deutschland, ist ein weltweit führender Hersteller von Komfortelementen wie Wirbelsäulenunterstützungen und Zulieferer einiger der bekanntesten Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2006-02-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Delrin L&P Polyacetal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise