Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleitelement aus Delrin® Polyacetal für optimalen Seitenhalt in Pkw-Sportsitzen

02.11.2006
Komfortable Weite beim entspannten ,Cruisen‘ oder eine exakt dosierte seitliche Stützwirkung bei schnellen Kurvenfahrten – die aktive Lehnenbreiten-Verstellung (ALBV) von L&P Automotive Europe (früher Schukra), Nürnberg, ermöglicht optimalen Seitenhalt in jeder Fahrsituation.

Integriert in die Vordersitze besonders sportlich ausgerichteter Modelle von BMW, nutzt das elektronisch geregelte System die Signale der ESP-Sensoren, um den Winkel zwischen Lehnen- Seitenpolster und Rückenteil der Fahrsituation anzupassen. Dabei setzt ein hoch belastbares Gleitstück aus einem besonders reibungs- und verschleißarmen Delrin® Polyacetal von DuPont die Drehbewegung des Stellmotors unhörbar und leichtgängig in eine lineare Bewegung um. L&P Automotive Europe liefert das ALBV-System an Faurecia als Lieferant der Komplettsitze.


EP-Fakuma-2006-02-d - Foto: L&P
Die aktive Lehnenbreiten-Verstellung von L&P Automotive Europe sorgt für optimalen Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt. Ein Hauptelement der Verstellmechanik ist der T-förmige Gleiter aus dem Polyacetal Delrin® 100KM von DuPont. Er nimmt hohe Biegkräfte auf und ermöglicht ein besonders geräusch-, reibungs- und verschleißarmes Einstellen des Winkels zwischen den Lehnen-Seitenteilen und der Lehnenfläche.

Dazu Veit Stößel, Einkaufsleiter bei L&P Automotive Europe: „Wir kennen die sehr gute Eignung von Delrin® für leise und verschleißarm arbeitende Antriebssysteme und wollten es deshalb auch für unser ALBV-System einsetzen. Voruntersuchungen zeigten aber, dass aus Standardtypen hergestellte Gleiter nicht den hohen Biegekräften gewachsen sein würden, die zum Beispiel auftreten, wenn sich sehr schwere Personen beim Ein- und Aussteigen auf dem Lehnen-Seitenteil abstützen. Auf Anraten von DuPont rechneten wir deshalb schon in der Entwurfsphase mit den Daten des Sondertyps Delrin® 100KM, der mit Kevlar® von DuPont verstärkt ist.

Tatsächlich erfüllen wir heute mit diesem Material die gegensätzlichen Forderungen nach hoher Kraftaufnahme, Elastizität und Schlagfestigkeit bei zugleich geringem Gewicht und sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten.“

... mehr zu:
»AUTOmotive »Delrin »L&P »Polyacetal

Der Gleiter ist als T-förmiges Bauteil ausgeführt. In den waagrecht angeordneten Gleitbereich ist eine Zahnstange integriert, die dem Verstellen dient. Der dazu senkrecht verlaufende Stützbereich ist formschlüssig mit dem Sitz- Seitenpolster verbunden. Die Zahnstange setzt die Rotation des metallischen Ritzels auf dem Stellmotor in eine lineare Bewegung um, die entlang einer Kreisbahn verläuft. Die Führung des Gleiters übernimmt dabei ein Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polybutylenterephthalat (PBT). Stößel: „Auf Grund der geringen Reibung zwischen Delrin® 100KM und Metallen sowie anderen technischen Kunststoffen und dank der hohen Verschleißfestigkeit dieses Materials kann der Verstellvorgang, der von Anschlag zu Anschlag weniger als 1 Sekunde dauert, dauerhaft ungeschmiert und dennoch wartungsfrei erfolgen.“

Gemeinsam mit DuPont hat der Hersteller Leistung und Gewicht des Gleiters optimiert. Dazu Roland Och, Manager Engineering & Design bei L&P Automotive Europe: „Mit Hilfe der bei DuPont durchgeführten Finite- Elemente-Rechnung konnten wir Versteifungen und Verrippungen so bemessen und positionieren, dass trotz des minimierten Bauteilgewichts sehr hohe Biegebelastungen aufgenommen werden können.“

Aus verarbeitungstechnischer Sicht erforderte die vergleichsweise hohe Viskosität der Schmelze besondere Maßnahmen. Och weiter: „Der Anteil an Kevlar® in Delrin® 100KM verkürzt die erreichbare Fließweglänge gegenüber unverstärkten Typen, was wir bei der Auslegung der Strömungsquerschnitte in der Kavität und im Angussbereich berücksichtigt haben. Außerdem haben wir die Zahl, Position und Ausführung der Anschnitte so optimiert, dass Bindenähte in unkritischen Bereichen liegen und der Verzug sowie die erforderliche Zykluszeit minimal sind.“

„Auf Grund seiner systemspezifischen Vorteile – speziell der gegenüber pneumatischen Systemen höheren Präzision bei der Krafteinleitung in den Sitz und der Positionsregelung – stößt das ALBV-System von L&P Automotive Europe auf breites Interesse in der Automobilindustrie“, so Stößel.

„Wir investieren intensiv in die Weiterentwicklung dieser Technologie, und die bisherigen, sehr positiven Erfahrungen mit Delrin® 100KM machen diese Polyacetal-Spezialität von DuPont für uns auch zukünftig zu einer ersten Wahl für solche Gleitersysteme.“

L&P Automotive Europe, ein Tochterunternehmen von Leggett und Platt, mit Niederlassungen in Belgien, Wales, Österreich und Deutschland, ist ein weltweit führender Hersteller von Komfortelementen wie Wirbelsäulenunterstützungen und Zulieferer einiger der bekanntesten Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2006-02-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Delrin L&P Polyacetal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie