Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas-Metall-Komponenten schützen dauerhaft die Sicherheitselektronik im Fahrzeug

20.09.2006
Hoch spezialisierte Sensoren perfektionieren die aktive und passive Sicherheit unserer Autos. Crash-Sensoren und Anzündelemente für Airbags und Gurtstraffer spielen eine essentielle Rolle, wenn es um den Schutz von Insassen bei einem Aufprall geht. Damit die Elektronik jederzeit einwandfrei funktioniert, entwickelt die Schott Geschäftseinheit Electronic Packaging hermetische Glas-Metall-Durchführungen.

Aktuelle Fahrzeuge bestechen durch hoch entwickelte aktive und passive Sicherheitssysteme. ABS verhindert, dass Räder bei einer Vollbremsung blockieren. ESP-Systeme verringern die Schleudergefahr bei Kurvenfahrten und sorgen dafür, dass Autos auch bei Glatteis oder Nässe die Spur halten. Zu den wichtigsten Erfindungen auf dem Gebiet der passiven Sicherheit zählt zweifelsohne der Airbag, der Fahrer und Insassen wirkungsvoll in beinahe allen Unfallsituationen ein „sicheres Polster“ bietet.


Zusätzlich garantieren bei einem Aufprall Gurtstraffer, dass die Gurte eng anliegen. Diese Sicherheit wird garantiert durch hoch spezialisierte Sensoren und eine immer schnellere Verarbeitung der von ihnen an die Steuergeräte gemeldeten Signale. Allerdings muss die sensible Elektronik der Sensoren vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden. Hierzu zählen starke Temperaturschwankungen, aggressive Gase sowie Dämpfe, Staub und Öl. Sollte ein Unfall geschehen, müssen die Sensoren schnell und zuverlässig arbeiten – und dies über die gesamte Lebenszeit des Fahrzeugs.

Sicherheit bis ins kleinste Detail

Um diese Anforderungen zu erfüllen, produziert die Schott Geschäftseinheit Electronic Packaging hermetische Glas-Metall-Durchführungen für die Verpackung und Verbindung der Sensoren und Elektronik im Automobil. Dabei handelt es sich um vakuumdichte Verschmelzungen von Glas mit Metall, eingesetzt zur Durchführung von elektrischen Leitern in hermetisch gekapselte Gehäuse. Das Einschmelzglas dient hier als Isolator. Bei der typischen Glas-Metall-Durchführung werden in ein äußeres Metallteil ein vorgeformtes Sinterglasteil und in dieses wiederum ein oder mehrere metallische Innenleiter eingeschmolzen. In den Fahrzeugen werden die Glas-Metall-Durchführungen von Schott in hermetisch versiegelten Elektrogehäusen und Durchführungen eingesetzt. Zu den erfolgreichsten Produkten zählen Durchführungen für Airbagzünder und Gurtstraffer.

Zuverlässigkeit optimiert

Für die Kombination aus Glas und Metall spricht insbesondere, dass Glas im Gegensatz zu seinem Werkstoffpendant Kunststoff wesentlich resistenter gegenüber Hitze und Kälte ist. Zusätzlich ist Glas extrem stabil und auch Chemikalien können dem Werkstoff nichts anhaben. „Diese Vorteile ermöglichen uns, die Forderung der Automobilindustrie nach einer Produktlebensdauer von mehr als 20 Jahren zu erfüllen“, resümiert Thomas Pfeiffer, Leiter der Produkt Division Automotive bei Schott Electronic Packaging in Landshut.

Perfektes Zusammenspiel

Glas-Metall-Verbindungen sichern die Zuverlässigkeit sowohl von Crash-Sensoren als auch Anzündelementen. So lässt sich der Crash-Sensor auf einem Glas-Metall Sockel aufbauen. Die Funktionseinheit besteht in der Regel aus einem piezoelektrischen Blättchen. Sobald sich die Fahrzeuggeschwindigkeit verändert, verbiegt sich das Blättchen um wenige Mikron , was zu einer Veränderung der Kristallstruktur des Blättchens führt. Diese Veränderung erzeugt elektrische Ladungen, die als Spannungspulse an eine elektronische Schaltung weitergeleitet werden. Nach einem komplexen Algorithmus ermittelt die Schaltung, ob die gesandten Pulse auf einen Unfall zurückzuführen sind. Ist dies der Fall, zündet sie blitzschnell den Gurtstraffer. Innerhalb von 5 bis 10 Millisekunden wird der Gurt um bis zu 30 cm angezogen. Es dauert nur weitere 30 Millisekunden bis der Airbag aktiviert wird. In beiden Fällen wird zunächst an die Anschlüsse des Anzündelements die Bordspannung des Autos angelegt. Sie bringt einen feinen, auf den Glaskörper aufgeschweißten Zündbrückendraht zum Glühen. Dieser zündet eine Pulverladung in einer Metallkapsel, die fest auf das Element geschweißt ist. Bei der folgenden Explosion platzt die Kapsel an den Sollbruchstellen auf und zündet in einer größeren Brennkammer den eigentlichen Treibsatz für die Sicherheitssysteme.

Auf dem Weg zum intelligenten Fahrzeug

Den Weg zum intelligenten Fahrzeug haben die Konstrukteure schon längst beschritten. Künftige Schutzsysteme sollen sich beispielsweise an die jeweilige Unfallsituation und die Insassen im Auto anpassen. Und mit Hilfe vorausschauender Sensoren könnten sich zukünftige Airbags schon vor einem Unfall entfalten, um die körperlichen Belastungen der Insassen vor und während eines Aufpralls zu mindern. Auch die Glas-Metall-Verbindungen von Schott leisten hierfür ihren Beitrag. Als Schlüsselfaktoren für den künftigen Erfolg dieser Verbindungen nennt Thomas Pfeiffer „Sicherheit“, Qualität“ und „Langlebigkeit“. „Die Null-Fehler Forderungen unserer Kunden stehen im Zentrum unserer täglichen Arbeit“, betont der Leiter der Produkt Division Automotive. „Daher werden wir die Glas-Metall-Verbindungen in puncto Robustheit und Funktionalität weiter optimieren.“ Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Preis. Durch seine langjährige Erfahrung ist es dem Glasspezialisten Schott gelungen, die Produktionskosten für neue Glas-Metall Verbindungen stetig zu senken, bei gleichzeitig höheren Sicherheits- und Qualitätsansprüchen.

SCHOTT AG
Matthias M. Reinig
Tel.: +49 (0) 61 31/ 66-40 94
Fax: +49 (0) 61 31/ 66-40 41
E-Mail: matthias.reinig@schott.com

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Airbag Glas-Metall-Durchführung Gurtstraffer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie