Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeindustrie: Mit Kooperationen gegen Kostendruck und Klimawandel

11.12.2007
Rückblick auf das 6. Internationale CTI-Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe
Der Kostendruck im Markt der Fahrzeug-Getriebe wird in den kommenden Jahren anziehen: Über 1000 Teilnehmer kamen Anfang Dezember auf das 6. Internationale CTI-Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe“ in Berlin und erfuhren, dass die Globalisierung und die verschärften Emissionsbestimmungen zu immer härteren Bedingungen in der internationalen Automobilentwicklung führen.

Begegnen könne die Industrie dem nur durch Kooperationen und durch optimierte Antriebstechnologie. Die Zukunft der unterschiedlichen Getriebekonzepte auf den einzelnen geographischen Märkten wurde ebenfalls diskutiert. Hier wurde deutlich: Das Doppelkupplungsgetriebe wird in Europa, aber auch in den USA an Bedeutung gewinnen; das stufenlose Getriebe hat vor allem Chancen auf dem indischen Markt. Uneinig waren sich die Experten bei der Entscheidung für Lösungen zur Verbrauchsreduzierung.

Kostendruck zwingt Branche zu Kooperationen

„Der Kostendruck auf die Automobilindustrie wird Dimensionen annehmen, die wir uns heute noch nicht ansatzweise vorstellen können“, prognostizierte Dr. Carsten Breitfeld, Leiter der Getriebeentwicklung bei BMW. Die Entwicklung zeichne sich bereits heute ab: „Addieren Sie die Planzahlen und vergleichen Sie sie mit den Marktdaten – die Rechnung wird nicht aufgehen.“ Die Branche müsse sich auf einen massiven Verdrängungswettbewerb einstellen.

Die Zuliefererindustrie bestätigt diesen Trend: „Der Wettbewerb auf den Automobilmärkten hat die globale Ebene erreicht“, sagte Tobias Hagenmeyer, Präsident des Getriebeherstellers Getrag Corporate Group. Das werde auch die Getriebebranche spüren, zumal das Getriebe den höchsten Investitionsgrad im Fahrzeug verzeichne. Hagenmeyer rät allen Marktbeteiligten, zu kooperieren. So könnten nicht zuletzt auch die ökologischen Aufgaben bewältigt werden: „Wir müssen in gemeinsamer Arbeit neue Motoren und Getriebe entwickeln, um den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu senken und zugleich den wirtschaftlichen Anforderungen zu genügen.“

Schon heute befänden sich 80 Prozent der Getriebeentwicklung in der Hand von Automobilherstellern. Diese Kompetenzen gelte es zu nutzen. Getrag setze zum Beispiel auf maßgeschneiderte Lösungen für die Automobilhersteller. „Wir haben die Vision von einer gemeinsamen Zulieferer-Basis, gemeinsamen Standards.“ Eine weitere Strategie sei es, das weltweite Volumen zu bündeln und Lizenzen gemeinsam zu nutzen. „Das schafft Kostenvorteile“, erklärte Hagenmeyer. Getrag werde auf diese Weise bis 2015 sein Produktionsvolumen auf etwa fünf Millionen Getriebe anheben. Der Markt für Getriebe sei in jedem Fall vorhanden: Die Anzahl an produzierten Fahrzeugen werde bis 2015 von heute 69 Millionen auf 93 Millionen steigen, getrieben vor allem vom Mobilitätswachstum der neuen Märkte.

Getriebe goes global – welches Konzept für welches Land?

„Das Bedürfnis nach Mobilität wird weltweit dramatisch zunehmen“, so die Prognose von Rita Forst, verantwortliche Leiterin der Produktentwicklung bei General Motors. Derzeit seien weltweit etwa 800 Millionen Autos auf dem Markt, bis zum Jahr 2020 werde die Anzahl auf 1,1 Milliarden steigen. Das entspricht einem Wachstum von 15 Prozent. Philip Gott vom Marktforschungsunternehmen Global Insight sagt für das Jahr 2030 sogar ein Marktpotenzial von drei Milliarden Fahrzeugen voraus. Wie Getrag-Chef Hagenmeyer betonte, sei Mobilität eine der Voraussetzungen für die wirtschaftliche Entwicklung. Länder wie Brasilien, Russland, Indien und China seien die Zukunftsmärkte für Autohersteller und Getriebeentwickler. Allein die Abverkäufe in China werden nach einer Untersuchung von Global Insight in zehn Jahren etwa 18 Prozent des gesamten weltweiten Fahrzeugabsatzes ausmachen. BMW-Getriebeentwickler Breitfeld wies jedoch darauf hin, dass in diesen Ländern das Technologiekonzept den jeweiligen Rahmenbedingungen angepasst werden müsse. „Die Verbrauchsvorteile der verschiedenen Technologien stehen in direktem Zusammenhang mit ihren Einsatzbereichen.“

Den kompletten Pressetext finden Sie unter:
www.iir.de/?target=pressemitteilungen&id=493


Kontakt
Romy König
Presseabteilung
CTI / IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de/inno
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeug-Getriebe Getrag Kostendruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten