Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefräßige Autos haben bald ausgedient

09.09.2005


Hybrid-Antriebstechnik laut Auto-Experten im Vormarsch


Automotive-Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC) bescheinigen dem Hybridfahrzeugs-Markt größere Wachstumschancen als bisher angenommen. Die Untersuchung kommt zum Schluss, dass angesichts drohender Energiekriesen und der verschärften Benzinpreisproblematik die Nachfrage nach Hybridfahrzeugen mit integriertem Verbrennungs- und Elektromotor vor allem in den USA und Asien, aber auch in Europa in die Höhe treiben wird. "Für 2010 erwarten wir weltweit etwa 70 Modelle und eine Gesamtverkaufszahl von 1,2 Mio. Fahrzeuge", so Paul McCarthy, Leiter von PwC-AUTOFACTS Europa im Interview mit pressetext.

"Nordamerikanische und europäische Fahrzeughersteller werden sich diesem Trend nicht verwehren können und arbeiten bereits intensiv daran, die von japanischen Herstellern dominierte Nische mit eigenen Entwicklungen zumindest teilweise zurückzuerobern", prophezeit McCarthy, der davon ausgeht, dass die Hersteller das vor allem in den USA positive Image der Hybridtechnologie nicht ungenutzt lassen wollen. Mit China habe angesichts der angespannten Energielage außerdem ein weiterer riesiger Markt Interesse angemeldet, was die Aufmerksamkeit der Automobilhersteller weiter vergrößere.


Ausdruck dieses neuen Interesses scheint eine Kooperation der Automobilhersteller BMW Group, DaimlerChrysler und General Motors zu sein, die in einer gemeinsamen Erklärung vergangenen Mittwoch die Entwicklung eines neuartigen Hybridantriebs bekannt gegeben haben. "Ziel des angestrebten "Two-Mode"-Hybridantriebssystem ist es, eine Verbrauchsreduzierung zu erreichen, ohne Kompromisse bei den Fahreigenschaften eingehen zu müssen", erläutert Daniel Kammerer, Leiter des Referates CleanEnergy/Mobilität der BWM Group im Interview mit pressetext. Absatztechnische Probleme ergäben sich am europäischen Markt vor allem durch die leistungsstarke Konkurrenz verbrauchsarmer Dieselfahrzeuge. Darüber hinaus müssten vor der serienmäßigen Produktion, die nicht vor 2008 zu erwarten sei, noch Fragen bezüglich der Wertstabilität bzw. des Handlings auf der Straße geklärt werden, so Kammerer abschließend.

Manfred Daun, Leiter der Produktionskommunikation von General Motors, Adam Opel AG Deutschland, bestätigt im Gespräch mit pressetext die genannten Problembereiche, ist aber zuversichtlich, dass die Hybridtechnologie gerade für den amerikanischen Markt einiges Potenzial bietet: "In Amerika setzt GM Hybrid-Antriebe bereits seit längerer Zeit ein. Durch die Kooperation mit den anderen Automobilunternehmen wollen wir diese Technologien noch weiter nach vorne bringen und auch für den europäischen Markt tauglich machen." Die Weiterentwicklung des Hybrid-Antriebs sei außerdem Teil eines größeren Programmes im Bereich alternativer Antriebsmöglichkeiten bei General Motors. Neben den bereits serienmäßig produzierten erdgasbetriebenen Modellen, investiere das Unternehmen weiterhin in die Brennstoffzellentechnologie, deren serienmäßige Umsetzung aufgrund zu hoher Produktionskosten allerdings erst nach 2010 oder noch später zu erwarten sei.

Dietmar Zeiss | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller Hybridtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics