Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gähn-Warnung für müde Autofahrer

30.07.2009
Digitalkamera und Bilderkennung kämpfen für Verkehrssicherheit

Ein indisch-amerikanisches Forscherteam arbeitet an einem System, um das Verkehrsrisiko, das von übermüdeten Fahrern ausgeht, zu reduzieren. Dazu wird eine einfache Digitalkamera im Inneren des Autos so montiert, dass sie das Gesicht des Fahrers im Blickfeld hat.

Mithilfe einer speziellen Software werden die Aufnahmen analysiert, um zu erkennen, ob der Fahrer gähnt - denn das ist ein typisches Ermüdungszeichen. Diese Gähn-Erkennung kann dann genutzt werden, um den ermüdenden Fahrer entsprechend zu warnen.

"Es ist sinnvoll, in dieser Richtung Forschung zu betreiben. Aus unserer Sicht ist es für reale Warnsysteme aber wichtig, mehr als nur einen Parameter zu berücksichtigen", meint Welf Stankowitz, Technikexperte beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), im Gespräch mit pressetext. Er betont, dass aufgrund von Mercedes-Arbeit bekannt ist, dass beispielsweise vom Spurenassistenzsystem beobachtetes gehäuftes Spurabweichen, abruptes Einlenken oder auffälliges Bremsverhalten als Ermüdungs-Zeichen gedeutet werden können. Erst die Kombination vieler Anzeichen könne ein zuverlässiges System schaffen. "Ein oder zwei Parameter würden nicht ausreichen, was auch an den persönlichen Unterschieden zwischen verschiedenen Fahrern liegt", betont Stankowitz.

Die aktuelle Forschungsarbeit versucht, das Gähnen als biologischen Warnparameter zu erschließen. In ersten Experimenten haben Mihir Mohanty vom Institute of Technical Education & Research der Siksha 'O' Anusandhan University und Kollegen eine einfache Webcam in einem Fahrzeug montiert. Damit wurde das Gesicht beobachtet und per Software-Analyse der Mundstellung ermittelt, wann die Testperson gähnt. Wie sie in der Erstausgabe des International Journal of Computational Vision and Robotics berichten, konnte ihr Algorithmus für zehn Probanden unterschiedlichen Hauttons, darunter fünf mit Schnauz- oder Vollbart, bei verschiedenen Lichtverhältnissen Gähnen gut von anderen Lippenbewegungen wie Sprechen und Singen unterscheiden. Die Wissenschaftler betonen auch, dass die Gähn-Erkennung Vorteile gegenüber der Messung anderer biologischer Parameter hat. Im Gegensatz zu Ansätzen, welche die Augentätigkeit beobachten, stören auch verdunkelte Sonnenbrillen nicht. Im Gegensatz zu Herztätigkeits- oder Gehirnstrommessungen muss auch keine Ausrüstung am Fahrer befestigt werden.

Seitens des österreichischen Kuratoriums für Verkehrssicherheit http://www.kfv.at wird gegenüber pressetext betont, dass Warnsysteme allenfalls Hilfsmittel sind und den Fahrer nicht aus der eigenen Verantwortung entlassen, auf nötige Pausen zu achten. Damit liegt man auf einer Linie mit dem DVR. "Die Schlafforschung besagt, dass es eigentlich fast schon zu spät ist, wenn äußere Anzeichen der Ermüdung erkenntlich werden", betont Stankowitz. Denn dann sei es schon so, dass Aufmerksamkeit oder Reaktionsvermögen bereits leiden. "Daher ist unser Tipp, auf das innere Ermüdungsgefühl zu hören und dementsprechend Pausen einzulegen", so der DVR-Technikexperte. Er betont in diesem Zusammenhang den Wert des Powernapping, also kurzer Schlafpausen von nur 15 bis 30 Minuten Dauer. Das Recht auf Pausen bei subjektivem Ermüdungsgefühl dürfe gerade Berufskraftfahrern auch langfristig nicht durch die Existenz ausgereifter Warnsysteme streitig gemacht werden.

(Die wissenschaftliche Arbeit "A non-rigid motion estimation algorithm for yawn detection in human drivers" zur Gähn-Erkennung als englisches PDF: http://www.inderscience.com/filter.php?aid=26829)

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dvr.de
http://www.iter.ac.in

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics