Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gähn-Warnung für müde Autofahrer

30.07.2009
Digitalkamera und Bilderkennung kämpfen für Verkehrssicherheit

Ein indisch-amerikanisches Forscherteam arbeitet an einem System, um das Verkehrsrisiko, das von übermüdeten Fahrern ausgeht, zu reduzieren. Dazu wird eine einfache Digitalkamera im Inneren des Autos so montiert, dass sie das Gesicht des Fahrers im Blickfeld hat.

Mithilfe einer speziellen Software werden die Aufnahmen analysiert, um zu erkennen, ob der Fahrer gähnt - denn das ist ein typisches Ermüdungszeichen. Diese Gähn-Erkennung kann dann genutzt werden, um den ermüdenden Fahrer entsprechend zu warnen.

"Es ist sinnvoll, in dieser Richtung Forschung zu betreiben. Aus unserer Sicht ist es für reale Warnsysteme aber wichtig, mehr als nur einen Parameter zu berücksichtigen", meint Welf Stankowitz, Technikexperte beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), im Gespräch mit pressetext. Er betont, dass aufgrund von Mercedes-Arbeit bekannt ist, dass beispielsweise vom Spurenassistenzsystem beobachtetes gehäuftes Spurabweichen, abruptes Einlenken oder auffälliges Bremsverhalten als Ermüdungs-Zeichen gedeutet werden können. Erst die Kombination vieler Anzeichen könne ein zuverlässiges System schaffen. "Ein oder zwei Parameter würden nicht ausreichen, was auch an den persönlichen Unterschieden zwischen verschiedenen Fahrern liegt", betont Stankowitz.

Die aktuelle Forschungsarbeit versucht, das Gähnen als biologischen Warnparameter zu erschließen. In ersten Experimenten haben Mihir Mohanty vom Institute of Technical Education & Research der Siksha 'O' Anusandhan University und Kollegen eine einfache Webcam in einem Fahrzeug montiert. Damit wurde das Gesicht beobachtet und per Software-Analyse der Mundstellung ermittelt, wann die Testperson gähnt. Wie sie in der Erstausgabe des International Journal of Computational Vision and Robotics berichten, konnte ihr Algorithmus für zehn Probanden unterschiedlichen Hauttons, darunter fünf mit Schnauz- oder Vollbart, bei verschiedenen Lichtverhältnissen Gähnen gut von anderen Lippenbewegungen wie Sprechen und Singen unterscheiden. Die Wissenschaftler betonen auch, dass die Gähn-Erkennung Vorteile gegenüber der Messung anderer biologischer Parameter hat. Im Gegensatz zu Ansätzen, welche die Augentätigkeit beobachten, stören auch verdunkelte Sonnenbrillen nicht. Im Gegensatz zu Herztätigkeits- oder Gehirnstrommessungen muss auch keine Ausrüstung am Fahrer befestigt werden.

Seitens des österreichischen Kuratoriums für Verkehrssicherheit http://www.kfv.at wird gegenüber pressetext betont, dass Warnsysteme allenfalls Hilfsmittel sind und den Fahrer nicht aus der eigenen Verantwortung entlassen, auf nötige Pausen zu achten. Damit liegt man auf einer Linie mit dem DVR. "Die Schlafforschung besagt, dass es eigentlich fast schon zu spät ist, wenn äußere Anzeichen der Ermüdung erkenntlich werden", betont Stankowitz. Denn dann sei es schon so, dass Aufmerksamkeit oder Reaktionsvermögen bereits leiden. "Daher ist unser Tipp, auf das innere Ermüdungsgefühl zu hören und dementsprechend Pausen einzulegen", so der DVR-Technikexperte. Er betont in diesem Zusammenhang den Wert des Powernapping, also kurzer Schlafpausen von nur 15 bis 30 Minuten Dauer. Das Recht auf Pausen bei subjektivem Ermüdungsgefühl dürfe gerade Berufskraftfahrern auch langfristig nicht durch die Existenz ausgereifter Warnsysteme streitig gemacht werden.

(Die wissenschaftliche Arbeit "A non-rigid motion estimation algorithm for yawn detection in human drivers" zur Gähn-Erkennung als englisches PDF: http://www.inderscience.com/filter.php?aid=26829)

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dvr.de
http://www.iter.ac.in

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie