Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gähn-Warnung für müde Autofahrer

30.07.2009
Digitalkamera und Bilderkennung kämpfen für Verkehrssicherheit

Ein indisch-amerikanisches Forscherteam arbeitet an einem System, um das Verkehrsrisiko, das von übermüdeten Fahrern ausgeht, zu reduzieren. Dazu wird eine einfache Digitalkamera im Inneren des Autos so montiert, dass sie das Gesicht des Fahrers im Blickfeld hat.

Mithilfe einer speziellen Software werden die Aufnahmen analysiert, um zu erkennen, ob der Fahrer gähnt - denn das ist ein typisches Ermüdungszeichen. Diese Gähn-Erkennung kann dann genutzt werden, um den ermüdenden Fahrer entsprechend zu warnen.

"Es ist sinnvoll, in dieser Richtung Forschung zu betreiben. Aus unserer Sicht ist es für reale Warnsysteme aber wichtig, mehr als nur einen Parameter zu berücksichtigen", meint Welf Stankowitz, Technikexperte beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), im Gespräch mit pressetext. Er betont, dass aufgrund von Mercedes-Arbeit bekannt ist, dass beispielsweise vom Spurenassistenzsystem beobachtetes gehäuftes Spurabweichen, abruptes Einlenken oder auffälliges Bremsverhalten als Ermüdungs-Zeichen gedeutet werden können. Erst die Kombination vieler Anzeichen könne ein zuverlässiges System schaffen. "Ein oder zwei Parameter würden nicht ausreichen, was auch an den persönlichen Unterschieden zwischen verschiedenen Fahrern liegt", betont Stankowitz.

Die aktuelle Forschungsarbeit versucht, das Gähnen als biologischen Warnparameter zu erschließen. In ersten Experimenten haben Mihir Mohanty vom Institute of Technical Education & Research der Siksha 'O' Anusandhan University und Kollegen eine einfache Webcam in einem Fahrzeug montiert. Damit wurde das Gesicht beobachtet und per Software-Analyse der Mundstellung ermittelt, wann die Testperson gähnt. Wie sie in der Erstausgabe des International Journal of Computational Vision and Robotics berichten, konnte ihr Algorithmus für zehn Probanden unterschiedlichen Hauttons, darunter fünf mit Schnauz- oder Vollbart, bei verschiedenen Lichtverhältnissen Gähnen gut von anderen Lippenbewegungen wie Sprechen und Singen unterscheiden. Die Wissenschaftler betonen auch, dass die Gähn-Erkennung Vorteile gegenüber der Messung anderer biologischer Parameter hat. Im Gegensatz zu Ansätzen, welche die Augentätigkeit beobachten, stören auch verdunkelte Sonnenbrillen nicht. Im Gegensatz zu Herztätigkeits- oder Gehirnstrommessungen muss auch keine Ausrüstung am Fahrer befestigt werden.

Seitens des österreichischen Kuratoriums für Verkehrssicherheit http://www.kfv.at wird gegenüber pressetext betont, dass Warnsysteme allenfalls Hilfsmittel sind und den Fahrer nicht aus der eigenen Verantwortung entlassen, auf nötige Pausen zu achten. Damit liegt man auf einer Linie mit dem DVR. "Die Schlafforschung besagt, dass es eigentlich fast schon zu spät ist, wenn äußere Anzeichen der Ermüdung erkenntlich werden", betont Stankowitz. Denn dann sei es schon so, dass Aufmerksamkeit oder Reaktionsvermögen bereits leiden. "Daher ist unser Tipp, auf das innere Ermüdungsgefühl zu hören und dementsprechend Pausen einzulegen", so der DVR-Technikexperte. Er betont in diesem Zusammenhang den Wert des Powernapping, also kurzer Schlafpausen von nur 15 bis 30 Minuten Dauer. Das Recht auf Pausen bei subjektivem Ermüdungsgefühl dürfe gerade Berufskraftfahrern auch langfristig nicht durch die Existenz ausgereifter Warnsysteme streitig gemacht werden.

(Die wissenschaftliche Arbeit "A non-rigid motion estimation algorithm for yawn detection in human drivers" zur Gähn-Erkennung als englisches PDF: http://www.inderscience.com/filter.php?aid=26829)

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dvr.de
http://www.iter.ac.in

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie