Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FT iCom: Flottentelematik für Jedermann

24.03.2006
Siemens VDO bietet günstigen Einstieg in die Welt von Tracking und Tracing

Mit FT iCom bietet Siemens VDO jetzt ein einfaches Telematikgerät für den Einstieg in die Welt des Flottenmanagements. Für den Preis eines konventionellen CD-Radios können Fuhrparkmanager ihre Fahrzeuge nun online auf dem Bildschirm verfolgen oder die gefahrene Route im Nachhinein rekonstruieren. Gleichzeitig sind sie für künftige Anforderungen gerüstet: FT iCom kann nachträglich problemlos mit einem Flotten-Navigationssystem oder Onboard-Computer von Siemens VDO erweitert und so zu einem komplexen Telematiksystem ausgebaut werden.

FT iCom ist eine kompakte Einheit bestehend aus einem Mobilfunkmodul mit GPS-Sensor für den Einsatz in allen Fahrzeugen vom Kuriertransporter über das Kundendienstfahrzeug bis zum Möbellaster. Sie kann in kürzester Zeit im Wagen montiert werden und sendet daraufhin per SMS- oder GPRS-Verbindung die aktuelle Fahrzeugposition an die Fuhrparkzentrale. Hier kann der Disponent dann permanent verfolgen, wo sich seine Fahrzeuge gerade befinden und beispielsweise feststellen, welches davon am schnellsten den nächsten Kunden erreicht. Alternativ kann er die Positionsdaten zu einem späteren Zeitpunkt herunterladen und so im Nachhinein auswerten, wer welche Route genommen hat.

Zusätzlich speichert FT iCom auch einfache Fahrzeugdaten wie Datum und Uhrzeit, Entfernung, Geschwindigkeit und Fahrtzeit. Auch diese Daten können über das integrierte Mobilfunkmodul in die Fuhrparkzentrale übertragen und dort analysiert werden. Darüber hinaus kann FT iCom vorab definierte Ereignisse und Betriebszustände unmittelbar beim Auftreten an die Zentrale melden. Sobald das Fahrzeug eine vereinbarte Geschwindigkeit überschreitet oder sein Zielgebiet erreicht, wird eine Nachricht an den Flottenmanager gesendet. Auf Wunsch kann das integrierte GSM-Modem auch mit einer Freisprecheinrichtung gekoppelt und damit zur Sprachübertragung verwendet werden.

FT iCom eignet sich als günstige Einstiegslösung für Unternehmen, die zunächst mit Basisfunktionen in die Welt des Flottenmanagements starten wollen. Das Telematikgerät kann jederzeit nachträglich um ein Flotten-Navigationssystem oder einen Onboard-Computer aus der FM-Reihe von Siemens VDO erweitert werden. So gewährleistet dieses innovative Baukastenprinzip dem Unternehmer eine hohe Investitionssicherheit. Auch künftige Anforderungen sind für ihn ohne kompletten Systemwechsel realisierbar.

Tracking und Tracing, also die Fahrzeugortung und -verfolgung, die vereinfachte Kommunikation zwischen Fahrer und Zentrale sowie die Aufzeichnung wichtiger Fahrzeug- und Streckendaten sind die ersten Schritte zum effizienten Management der Flotte. Wer diese Möglichkeiten konsequent nutzt, den Einsatz seiner Fahrzeuge optimal plant, Stillstand vermeidet, Werkstattaufenthalte koordiniert und den Alltagsbetrieb online überwacht, kann die Qualität seiner Dienstleistung nachhaltig verbessern, die Effizienz und Sicherheit steigern und die Kosten deutlich reduzieren. Siemens VDO unterstützt die Unternehmen dabei in allen Branchen mit kostengünstigen Standardlösungen, individuellen Applikationen oder maßgeschneiderten Einzelsystemen.

Technische Daten VDO FT iCom:
Nennspannung 12/24 V Gleichspannung
Betriebsspannung: 9 ... 36 V
Stromaufnahme 3 mA @ 12V (Standby-Modus)
Betriebstemperatur -30°C ... +70°C
Taktmodul RTC (Real Time Clock)
RAM 128 kB SRAM
Hauptspeicher 512 KB EEPROM (für Fahrt- und Positionsdaten)
Abmessungen 120 x 85 x 26 mm
Gewicht ca. 350 gr.
Schutzart IP54
Leseranfrage/Endkunde bitte unter Stichwort "FT iCom" an:
Für Deutschland
Siemens VDO Trading GmbH
Kruppstraße 105
D-60388 Frankfurt
Telefon (069) 40 80 50
E-Mail: fleets@siemensvdo.com
Für die Schweiz
Mobatime Swiss AG
Stettbachstrasse 5
CH-8600 Dübendorf
Tel. 0044 802 75 75
info@mobatime.ch
Für Österreich
Siemens VDO Trading Ges. m.b.H.
Flachgasse 54 - 58
A-1150 Wien
Telefon (01) 19 81 27-0
fleets@siemensvdo.com
Siemens VDO ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- oder Zugangskontrollsysteme. Eine eigene Handelssparte vertreibt Produkte für die Nachausrüstung von Pkw und Nutzfahrzeugen, mit den Schwerpunkten Flottenmanagement und Audio- und Navigationssysteme. Siemens VDO Automotive erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Huber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.mobatime.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie