Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Universität Berlin präsentiert autonomes Auto im Berliner Stadtverkehr

13.09.2011
Einladung zur Pressekonferenz am 16. September und zur Erprobungsfahrt am 17. September

Wissenschaftler der Freien Universität Berlin präsentieren erstmals die Fahrten ihres autonomen Autos „MadeInGermany“ im öffentlichen Straßenverkehr der Hauptstadt. Das von den Forschern modifizierte Fahrzeug eines deutschen Automobilkonzerns erkennt seine Umgebung mithilfe spezieller Sensoren und kann damit jedes Ziel in der Stadt selbstständig ansteuern.

Es „erkennt“ Ampelphasen, „hält“ Sicherheitsabstände und „beachtet“ Fahrbahnmarkierungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie andere Regeln der Straßenverkehrsordnung. Der Mensch im Auto ist nur noch Passagier und Fahrlehrer.

• Bei einer Pressekonferenz am Freitag, 16. September um 11 Uhr, führen die Wissenschaftler Bilder und Videofilme vor, die das Fahrzeug im Berliner Verkehr zeigen. Journalisten erhalten bei Interesse die umfassenden Filmsequenzen und Bilder in sende- und druckfähiger Auflösung und können diese für die Berichterstattung nutzen. Die Pressekonferenz findet statt

am 16. September, 11 Uhr, im Institut für Informatik der Freien Universität Berlin
Takustraße 9, Raum 006 (Erdgeschoss)
14195 Berlin (U-Bahnhof Dahlem-Dorf, U3)
• Am Samstag, 17. September gibt es von 6.00 Uhr bis 9.00 Uhr die Möglichkeit bei einer Erprobungsfahrt des autonomen Autos im Berliner Straßenverkehr live dabei zu sein. Es besteht für einige Medienvertreter die Möglichkeit, die zehn Kilometer lange Testroute vom Rücksitz des autonomen Fahrzeugs aus zu erleben. Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheits- und organisatorischen Gründen Anmeldungen zu den Fahrten AUSSCHLIEßLICH bei der Pressekonferenz am Freitag entgegengenommen und durch die Pressestelle der Freien Universität vergeben werden.

Die genaue Fahrstrecke wird bei der Pressekonferenz am Freitag bekanntgegeben. Anfahrtsskizze und Details zum Ablauf schicken wir Ihnen mit der Anmeldebestätigung zu.

„MadeInGermany“ ist das erste Fahrzeug, das im Land Berlin eine Ausnahmegenehmigung durch das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten beziehungsweise die Senatsverwaltung für die autonome Steuerung erhalten hat. Dazu wurde eigens ein ausführliches Sicherheitskonzept in Kooperation mit dem TÜV-NORD entwickelt.

Der Computer regelt über das Drive-By-Wire-System Bremse, Gaspedal und Lenkung. Andere Autos und Passanten werden über Laser-Scanner, Radar und Videokameras erfasst. Spezielle Software analysiert die Daten, erkennt Fahrsituationen und erzeugt die notwendigen Fahrbefehle. Ein Sicherheitsfahrer sitzt am Steuer, braucht aber bei der Fahrt nicht einzugreifen: Der Computer übernimmt das Fahren.

MadeInGermany wurde im Juni für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Die Wissenschaftler des vom Bundesforschungsministerium geförderten Innovationslabors „AutoNOMOS Labs“ haben seitdem verschiedene Erprobungsfahrten in der Stadt Berlin vorgenommen.

MadeInGermany ist ein Prototyp dessen, was die Wissenschaftler der Freien Universität Berlin das „grüne Auto“ der Zukunft nennen. Autonome Fahrzeuge werden in Zukunft als autonome Taxis die Anzahl der Passagiere pro Auto steigern können. Eine optimale Kombination mit dem öffentlichen Verkehr ist denkbar, und Carsharing in der ganzen Stadt soll durch Schwärme autonomer Fahrzeuge ermöglicht werden. Das Projekt der Freien Universität ist deswegen nicht nur wissenschaftlich interessant, sondern eröffnet Perspektiven für grundlegende gesellschaftliche Veränderungen.

Weitere Informationen:

Carsten Wette, Pressestelle der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73189, E-Mail: carsten.wette@fu-berlin.de

Melanie Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten