Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer LBF: Simulations Software bringt Motorrad Sicherheit in Kurven-Paradiesen

29.06.2005




Simulations-Software von Fraunhofer LBF und Stress & Strength schöpft Leichtbaupotenziale aus und verkürzt Entwicklungszeiten - Motorrad Sicherheit in Kurven-Paradiesen


Fortschritt wird bei Motorrädern gerne in Zahlen ausgedrückt: Gewicht, Leistung und Beschleunigung. Bei jeder Fahrt vertraut der Fahrer darauf, dass die Entwicklungsingenieure den sicherheitsrelevanten Konstruktionen seines Motorradrades verlässliche Betriebsfestigkeitsnachweise zu Grunde gelegt haben. Den in den letzten Jahren erzielten Fortschritten im Leichtbau von Fahrzeugkomponenten standen bislang häufig keine entsprechenden Entwicklungsmethoden für Betriebsfestigkeitsnachweise gegenüber. Mit LBF®.WheelStrength hat die Stress & Strength GmbH und das Fraunhofer LBF in Zusammenarbeit mit Aprilia und OZ ein optimales Werkzeug zur numerische Auslegung von Motorradrädern entwickelt. Ingenieuren in Forschung und Entwicklung verschaffen die LBF®.Products Freiräume: Leichtbaupotenziale auszuschöpfen, Entwicklungsprozesse und -zeiten zu optimieren und sichere und innovative Produkte herzustellen.

Der Schlüssel diese Freiräume zu eröffnen, liegt in der methodisch zuverlässigen und betriebsnahen Simulation der realen Beanspruchungen von Fahrzeugkomponenten, erläutert Oliver Ehl, Stress & Strength Geschäftsführer, das Konzept. Die Software unterstützt Ingenieure dabei die rechnerische Auslegung von Fahrzeugrädern von Motorrädern, PKWs, LKWs, Eisenbahnen und Flugzeugen vollständig zu berechnen, um die durch Normen vorgegebene Lebensdauer durch Simulation – zusätzlich zur experimentellen Erprobung - zu simulieren. Auf Basis des FE Modells (Finite Elemente) erfassen die Ingenieure und Informatiker die relevanten Lastannahmen und berechneten die tatsächlich auftretenden Bauteilbeanspruchungen.


Hierzu wurde am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF ein Verfahren entwickelt, das zuverlässig zur rechnerischen Schwingfestigkeitsbemessung und Optimierung auch als Ermüdungsfestigkeitsnachweis für Motorradräder eingesetzt werden kann. Bei der Entwicklung der Methode ermittelten die Forscher zunächst die maximal zu erwartenden Betriebslasten - auf Basis der von Aprilia zur Verfügung gestellten Fahrzeugdaten und Materialien. Darauf aufbauend erstellten sie ein allgemeines Einsatzprofil, das die im Betrieb auftretenden mechanischen Beanspruchungen realistisch abbildet und etwa 300.000 km Bemessungslebensdauer entspricht. Aus der Gegenüberstellung mit den aus Normen und Standards bekannten Bauteilspannungszuständen, wurden anschließend die Methode und die Anforderungen zur betriebsfesten Auslegung von Motorradrädern abgeleitet.

Diese Methode und die numerischen Modelle wurden in die Software LBF®.WheelStrength eingearbeitet und weitgehend automatisiert. Die dadurch optimierte numerische Auslegung kann zur Verbesserung von Fahrzeugkomponenten sowie zur rechnerischen Lebensdauerprognose eingesetzt werden. Zielsetzung der Fraunhofer Forscher ist es, dass sich Simulation und experimenteller Nachweis durch Softwareeinsatz optimal ergänzen. „Die Benutzung beider Verfahren soll dazu führen, dass sowohl die Berechnung als auch der experimentelle Nachweis sich jeweils aus den Ergebnissen der "anderen Seite" weiterentwickeln. Aus dieser Kombination entstehen letztlich innovative und zuverlässige Bauteile, erläutert Oliver Ehl die Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Die Software beschleunige und vereinfache Entwicklungsprozesse maßgeblich – von der Konstruktion und Berechnung über das Erstellen von Prototypen und experimentellen Testfahrten bis zur Serienproduktion. Dank der benutzerfreundlichen Arbeitsumgebung bildet die Software als Add-on zu den Programmen MSC.Patran und ANSYS komplexe Entwicklungsprozesse ab. Die FE-Simulation eröffnet insgesamt große Potenziale für Werkstoffe im Leichtbau für die gesamte Fahrzeugindustrie.

„LBF®.WheelStrength ermöglicht eine zuverlässige Auslegung und effiziente Optimierung von Komponenten bei verkürzten Entwicklungszeiten“ fasst Oliver Ehl zusammen. Damit werden Fortschritt in Forschung und Entwicklung sichtbar: Leistungsfähigere, leichtere und innovative Produkte, bei beschleunigten Entwicklungszeiten.

Die Stress & Strength GmbH entwickelt und vermarktet Software zur Struktur- und Systemanalyse im Bereich der Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit. Durch rechnerische Simulation realitätsnaher Bedingungen konzipiert das Softwarehaus - in enger Kooperation mit dem Fraunhofer LBF - Softwareprodukte zur Optimierung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit für Ingenieure. LBF®.Products optimieren den gesamten Entwicklungsprozess sowie die Lebensdauer von Sicherheitsbauteilen. Als Add-on Lösungen erweitern sie FE-Pre-/Postprozessoren wie MSC.Patran und ANSYS.

Als FuE-Partner und Dienstleister für Unternehmen in den Branchen der Automobil-, Bahn-, Luftfahrtindustrie bietet die Software LBF®.WheelStrength / LBF®.HubStrength eine derzeit einzigartige, in höchstem Maße zuverlässige Festigkeitsbewertung von rotierenden Fahrzeugkomponenten an. Schulung, Support sowie individuelle Programmentwicklung runden das Leistungsangebot ab. In Kooperation mit dem Fraunhofer LBF entstehen weitere Softwarelösungen mit dem Versprechen: mit Sicherheit innovativ.

Dino Trescher | FirstPR
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de
http://www.s-and-s.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften