Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Entwicklung als Bestandteil internationaler Normen

10.10.2005


Für den mehraxialen Lebensdauernachweis von drehenden Fahrzeugkomponenten (Räder, Naben, Lager) entwickelten und nutzen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, seit 25 Jahren die "Zweiaxiale Rad/Naben-Versuchseinrichtung ZWARP". Beim dies-jährigen Treffen der Anwender berichteten Teilnehmer über die Einführung der LBF-Methode in Normenwerke der USA und Europa. Damit werden neue internationale Standards für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau gesetzt.


Die Fraunhofer Forscher in Darmstadt beschäftigen sich seit Jahren erfolgreich mit zuverlässigem Fahrzeugdesign und initiierten vor 15 Jahren die Plattform "International User Meeting Biaxial Wheel/Hub Test Facility" zum Erfahrungsaustausch mit Kfz-Herstellern und Zulieferern. Am siebten Meeting im September 2005 beteiligten sich mehr als 50 Ingenieure und Fahrzeugentwickler aus Europa, USA und Südamerika. Institutsleiter Holger Hanselka eröffnete das Forum über neue Methoden und Verfahren zum Betriebsfestigkeitsnachweis und der Optimierung der Rad-Naben-Baugruppe von Fahrzeugen.

Von besonderer Bedeutung waren die Beiträge von Rick S. Wallace (General Motors, Milford, USA) über die Weiterentwicklung und Einführung der LBF-Methode in die US-Norm SAE J 2562 (Society of Automotive Engineers, Inc.) und der Beitrag von A. Finzi (Magnetto Wheels, Ceriano Laghetto, Italien) über die Vorbereitung eines neuen EUWA-Standards (Association of European Wheel Manufacturers) unter Berücksichtigung des LBF-Verfahrens.


Über den Einfluss konstruktiver Lösungen von Radnaben als Teil eines komplexen Gesamtsystems auf die Beanspruchung und Lebensdauer der Räder referierte J. Schumacher, Kronprinz GmbH, Solingen. Berichte über die Entwicklung neuer Radsysteme bei Baumaschinen (W. Grünbeck, ZF Passau, A. Herbert, Fraunhofer LBF) sowie die Einführung des ersten Zweiaxialen LKW-Radversuchsstandes mit elektromechanischen Zylindern bei Alcoa in Ungarn (C. Toth, Szekesfehervar) folgten. Die Beiträge des Fraunhofer LBF befassten sich mit einem Überblick zum Stand der Technik in der zweiaxialen Rad/Nabenprüfung (G. Fischer), dem möglichen Vorspannkraftverlust der Radverschraubung unter betriebähnlicher Belastung (R. Heim) und dem Einfluss der Korrosion auf die Lebensdauer von Leichtmetallkomponenten (C. Pohl).

Die Diskussion leitete V. Grubisic, Fraunhofer LBF, dynamisch und gewohnt professionell. Als Pre-event veranstaltete die Stress & Strength GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer LBF, den Workshop zur "Numerische Bemessung von rotierenden Fahrzeugkomponenten" und stellte Methoden und Software zur rechnerischen Analyse vor. Die 20 Teilnehmer diskutierten über die aktuellen und zukünftigen Trends in der numerischen Simulation.

Es wird ein Tagungsband mit allen Vorträgen erscheinen, der über das Fraunhofer LBF zu bestellen ist. Die nächste Veranstaltung findet 2007 statt. Außerdem ist geplant, zusammen mit den amerikanischen Partnern aus der Industrie eine ähnliche Veranstaltung zeitversetzt in den USA durchzuführen.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/zwarp

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkomponent LBF-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten