Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Entwicklung als Bestandteil internationaler Normen

10.10.2005


Für den mehraxialen Lebensdauernachweis von drehenden Fahrzeugkomponenten (Räder, Naben, Lager) entwickelten und nutzen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, seit 25 Jahren die "Zweiaxiale Rad/Naben-Versuchseinrichtung ZWARP". Beim dies-jährigen Treffen der Anwender berichteten Teilnehmer über die Einführung der LBF-Methode in Normenwerke der USA und Europa. Damit werden neue internationale Standards für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau gesetzt.


Die Fraunhofer Forscher in Darmstadt beschäftigen sich seit Jahren erfolgreich mit zuverlässigem Fahrzeugdesign und initiierten vor 15 Jahren die Plattform "International User Meeting Biaxial Wheel/Hub Test Facility" zum Erfahrungsaustausch mit Kfz-Herstellern und Zulieferern. Am siebten Meeting im September 2005 beteiligten sich mehr als 50 Ingenieure und Fahrzeugentwickler aus Europa, USA und Südamerika. Institutsleiter Holger Hanselka eröffnete das Forum über neue Methoden und Verfahren zum Betriebsfestigkeitsnachweis und der Optimierung der Rad-Naben-Baugruppe von Fahrzeugen.

Von besonderer Bedeutung waren die Beiträge von Rick S. Wallace (General Motors, Milford, USA) über die Weiterentwicklung und Einführung der LBF-Methode in die US-Norm SAE J 2562 (Society of Automotive Engineers, Inc.) und der Beitrag von A. Finzi (Magnetto Wheels, Ceriano Laghetto, Italien) über die Vorbereitung eines neuen EUWA-Standards (Association of European Wheel Manufacturers) unter Berücksichtigung des LBF-Verfahrens.


Über den Einfluss konstruktiver Lösungen von Radnaben als Teil eines komplexen Gesamtsystems auf die Beanspruchung und Lebensdauer der Räder referierte J. Schumacher, Kronprinz GmbH, Solingen. Berichte über die Entwicklung neuer Radsysteme bei Baumaschinen (W. Grünbeck, ZF Passau, A. Herbert, Fraunhofer LBF) sowie die Einführung des ersten Zweiaxialen LKW-Radversuchsstandes mit elektromechanischen Zylindern bei Alcoa in Ungarn (C. Toth, Szekesfehervar) folgten. Die Beiträge des Fraunhofer LBF befassten sich mit einem Überblick zum Stand der Technik in der zweiaxialen Rad/Nabenprüfung (G. Fischer), dem möglichen Vorspannkraftverlust der Radverschraubung unter betriebähnlicher Belastung (R. Heim) und dem Einfluss der Korrosion auf die Lebensdauer von Leichtmetallkomponenten (C. Pohl).

Die Diskussion leitete V. Grubisic, Fraunhofer LBF, dynamisch und gewohnt professionell. Als Pre-event veranstaltete die Stress & Strength GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer LBF, den Workshop zur "Numerische Bemessung von rotierenden Fahrzeugkomponenten" und stellte Methoden und Software zur rechnerischen Analyse vor. Die 20 Teilnehmer diskutierten über die aktuellen und zukünftigen Trends in der numerischen Simulation.

Es wird ein Tagungsband mit allen Vorträgen erscheinen, der über das Fraunhofer LBF zu bestellen ist. Die nächste Veranstaltung findet 2007 statt. Außerdem ist geplant, zusammen mit den amerikanischen Partnern aus der Industrie eine ähnliche Veranstaltung zeitversetzt in den USA durchzuführen.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/zwarp

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkomponent LBF-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie