Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Entwicklung als Bestandteil internationaler Normen

10.10.2005


Für den mehraxialen Lebensdauernachweis von drehenden Fahrzeugkomponenten (Räder, Naben, Lager) entwickelten und nutzen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, seit 25 Jahren die "Zweiaxiale Rad/Naben-Versuchseinrichtung ZWARP". Beim dies-jährigen Treffen der Anwender berichteten Teilnehmer über die Einführung der LBF-Methode in Normenwerke der USA und Europa. Damit werden neue internationale Standards für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau gesetzt.


Die Fraunhofer Forscher in Darmstadt beschäftigen sich seit Jahren erfolgreich mit zuverlässigem Fahrzeugdesign und initiierten vor 15 Jahren die Plattform "International User Meeting Biaxial Wheel/Hub Test Facility" zum Erfahrungsaustausch mit Kfz-Herstellern und Zulieferern. Am siebten Meeting im September 2005 beteiligten sich mehr als 50 Ingenieure und Fahrzeugentwickler aus Europa, USA und Südamerika. Institutsleiter Holger Hanselka eröffnete das Forum über neue Methoden und Verfahren zum Betriebsfestigkeitsnachweis und der Optimierung der Rad-Naben-Baugruppe von Fahrzeugen.

Von besonderer Bedeutung waren die Beiträge von Rick S. Wallace (General Motors, Milford, USA) über die Weiterentwicklung und Einführung der LBF-Methode in die US-Norm SAE J 2562 (Society of Automotive Engineers, Inc.) und der Beitrag von A. Finzi (Magnetto Wheels, Ceriano Laghetto, Italien) über die Vorbereitung eines neuen EUWA-Standards (Association of European Wheel Manufacturers) unter Berücksichtigung des LBF-Verfahrens.


Über den Einfluss konstruktiver Lösungen von Radnaben als Teil eines komplexen Gesamtsystems auf die Beanspruchung und Lebensdauer der Räder referierte J. Schumacher, Kronprinz GmbH, Solingen. Berichte über die Entwicklung neuer Radsysteme bei Baumaschinen (W. Grünbeck, ZF Passau, A. Herbert, Fraunhofer LBF) sowie die Einführung des ersten Zweiaxialen LKW-Radversuchsstandes mit elektromechanischen Zylindern bei Alcoa in Ungarn (C. Toth, Szekesfehervar) folgten. Die Beiträge des Fraunhofer LBF befassten sich mit einem Überblick zum Stand der Technik in der zweiaxialen Rad/Nabenprüfung (G. Fischer), dem möglichen Vorspannkraftverlust der Radverschraubung unter betriebähnlicher Belastung (R. Heim) und dem Einfluss der Korrosion auf die Lebensdauer von Leichtmetallkomponenten (C. Pohl).

Die Diskussion leitete V. Grubisic, Fraunhofer LBF, dynamisch und gewohnt professionell. Als Pre-event veranstaltete die Stress & Strength GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer LBF, den Workshop zur "Numerische Bemessung von rotierenden Fahrzeugkomponenten" und stellte Methoden und Software zur rechnerischen Analyse vor. Die 20 Teilnehmer diskutierten über die aktuellen und zukünftigen Trends in der numerischen Simulation.

Es wird ein Tagungsband mit allen Vorträgen erscheinen, der über das Fraunhofer LBF zu bestellen ist. Die nächste Veranstaltung findet 2007 statt. Außerdem ist geplant, zusammen mit den amerikanischen Partnern aus der Industrie eine ähnliche Veranstaltung zeitversetzt in den USA durchzuführen.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/zwarp

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkomponent LBF-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie