Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Entwicklung als Bestandteil internationaler Normen

10.10.2005


Für den mehraxialen Lebensdauernachweis von drehenden Fahrzeugkomponenten (Räder, Naben, Lager) entwickelten und nutzen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, seit 25 Jahren die "Zweiaxiale Rad/Naben-Versuchseinrichtung ZWARP". Beim dies-jährigen Treffen der Anwender berichteten Teilnehmer über die Einführung der LBF-Methode in Normenwerke der USA und Europa. Damit werden neue internationale Standards für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau gesetzt.


Die Fraunhofer Forscher in Darmstadt beschäftigen sich seit Jahren erfolgreich mit zuverlässigem Fahrzeugdesign und initiierten vor 15 Jahren die Plattform "International User Meeting Biaxial Wheel/Hub Test Facility" zum Erfahrungsaustausch mit Kfz-Herstellern und Zulieferern. Am siebten Meeting im September 2005 beteiligten sich mehr als 50 Ingenieure und Fahrzeugentwickler aus Europa, USA und Südamerika. Institutsleiter Holger Hanselka eröffnete das Forum über neue Methoden und Verfahren zum Betriebsfestigkeitsnachweis und der Optimierung der Rad-Naben-Baugruppe von Fahrzeugen.

Von besonderer Bedeutung waren die Beiträge von Rick S. Wallace (General Motors, Milford, USA) über die Weiterentwicklung und Einführung der LBF-Methode in die US-Norm SAE J 2562 (Society of Automotive Engineers, Inc.) und der Beitrag von A. Finzi (Magnetto Wheels, Ceriano Laghetto, Italien) über die Vorbereitung eines neuen EUWA-Standards (Association of European Wheel Manufacturers) unter Berücksichtigung des LBF-Verfahrens.


Über den Einfluss konstruktiver Lösungen von Radnaben als Teil eines komplexen Gesamtsystems auf die Beanspruchung und Lebensdauer der Räder referierte J. Schumacher, Kronprinz GmbH, Solingen. Berichte über die Entwicklung neuer Radsysteme bei Baumaschinen (W. Grünbeck, ZF Passau, A. Herbert, Fraunhofer LBF) sowie die Einführung des ersten Zweiaxialen LKW-Radversuchsstandes mit elektromechanischen Zylindern bei Alcoa in Ungarn (C. Toth, Szekesfehervar) folgten. Die Beiträge des Fraunhofer LBF befassten sich mit einem Überblick zum Stand der Technik in der zweiaxialen Rad/Nabenprüfung (G. Fischer), dem möglichen Vorspannkraftverlust der Radverschraubung unter betriebähnlicher Belastung (R. Heim) und dem Einfluss der Korrosion auf die Lebensdauer von Leichtmetallkomponenten (C. Pohl).

Die Diskussion leitete V. Grubisic, Fraunhofer LBF, dynamisch und gewohnt professionell. Als Pre-event veranstaltete die Stress & Strength GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer LBF, den Workshop zur "Numerische Bemessung von rotierenden Fahrzeugkomponenten" und stellte Methoden und Software zur rechnerischen Analyse vor. Die 20 Teilnehmer diskutierten über die aktuellen und zukünftigen Trends in der numerischen Simulation.

Es wird ein Tagungsband mit allen Vorträgen erscheinen, der über das Fraunhofer LBF zu bestellen ist. Die nächste Veranstaltung findet 2007 statt. Außerdem ist geplant, zusammen mit den amerikanischen Partnern aus der Industrie eine ähnliche Veranstaltung zeitversetzt in den USA durchzuführen.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/zwarp

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkomponent LBF-Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie