Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Entwicklung haptisch unterstützter Ein- und Ausgabegeräte in einem Fahrzeugcockpit

26.09.2007
Ein neuer Weg in der Fahrzeugentwicklung wird durch die Übermittlung von Signalen und Informationen über haptische Wahrnehmung beschritten.

In dem Projekt "Entwicklung haptisch unterstützter Ein- und Ausgabegeräte für ein Fahrzeugcockpit" wird an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft in wissenschaftlichen Testreihen an einem Fahrsimulator in einem neu konstruierten 3-D-Visualisierungsraum erforscht, inwieweit die optischen und akustischen Wahrnehmungskanäle der Fahrer durch die Verwendung haptischer Signale entlastet werden können, um Fahrsicherheit und Fahrkomfort weiter zu erhöhen.

Bei heutigen Fahrzeugen erhält der Fahrer über das Armaturenbrett zu seiner Unterstützung optische, aber auch akustische Signale. Diese Hilfsmittel unterstützen ihn, damit er auch schwierige Fahrsituationen bei ständig größerer Verkehrsdichte möglichst sicher bewältigen kann und sein Fahrkomfort erhöht wird.

Ein neuer Weg in der Fahrzeugentwicklung wird durch die Übermittlung von Signalen und Informationen über haptische Wahrnehmung beschritten. So könnten beispielsweise leichte Vibrationen des Lenkrads auf eine Gefahrensituation hinweisen oder die gewünschte Fahrzeugtemperatur ist bereits vorab am Schalter selbst fühlbar. Weitere haptische Reize können beispielsweise über Temperaturveränderungen oder Gegenkrafteinwirkung an Schaltern oder Drehknöpfen an den Fahrer übermittelt werden.

In dem Projekt "Entwicklung haptisch unterstützter Ein- und Ausgabegeräte für ein Fahrzeugcockpit" wird an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft nun erforscht, inwieweit die optischen und akustischen Wahrnehmungskanäle der Fahrer durch die Verwendung haptischer Signale entlastet werden können, um Fahrsicherheit und Fahrkomfort weiter zu erhöhen. "In unserem Projekt untersuchen wir", so Dr. Britta Nestler, Informatikprofessorin an der Hochschule Karlsruhe und Leiterin des Forschungsprojekts, "welche haptischen Reize in Abhängigkeit von konkreten Fahrsituationen den Fahrer noch weiter entlasten können. Dazu mussten wir eine Verbindung zwischen Fahrsimulation, Fahrzeugcockpit und Verhaltensänderung des Fahrers herstellen." So entwickelte das Forscherteam nicht nur haptisch unterstützte Ein- und Ausgabegeräte für ein Fahrzeugcockpit, sondern erstellte auch eine 3-D-Simulationsumgebung als Verbindung zwischen virtueller Fahrsimulation und dem Fahrzeugcockpit und damit den Fahrern. Durch verschiedene Testreihen mit der Fahrsimulation im 3-D-Visualisierungsraum (CAVE) wird nun ermittelt, wie stark und schnell unterschiedliche Signale zu einer Verhaltensänderung des Fahrers führen. "Wir können so die generellen Einsatzmöglichkeiten und die Effizienz von haptischen Signalen als Fahrerassistenzsystem und bei Bedienelementen in Abhängigkeit der jeweiligen Fahrsituation analysieren", beschreibt Prof. Dr. Britta Nestler das Projektziel. Neue Möglichkeiten verbinden sich mit dem Projekt auch für körperbehinderte Menschen. "Für diese Klientel können wir wichtige Informationen zur Steuerung eines Fahrzeugs auf Erfahrungskanäle verlegen, die den Betroffenen trotz ihrer körperlichen Einschränkungen zur Verfügung stehen", erläutert Prof. Dr. Britta Nestler, "das dürfte vielen das Fahren erleichtern und anderen überhaupt erst ermöglichen."

Von zentraler Bedeutung für den Erfolg des Projekts war also, möglichst präzise zu erfassen, wie und wie schnell welche haptischen Signale zu welcher Verhaltensänderung des Fahrers führen. An der Hochschule konnte hierfür ein eigener Software-Rahmen entwickelt werden. Mit diesem Softwarepaket lassen sich die Hardwarekomponenten des Armaturenbretts entsprechend individueller Kraftprofile ansteuern und die Reaktionsgeschwindigkeit und der Grad der Verhaltensänderung des Fahrers lassen sich in Abhängigkeit von der jeweiligen Fahrsituation und der erfolgten haptischen Signale digital erfassen und automatisch auswerten. An der Erstellung dieses Software-Rahmens war Dipl.-Inform. (FH) Michael Selzer M.Sc., ein Informatikabsolvent der Hochschule Karlsruhe, maßgeblich beteiligt. Für diese Arbeit wurde er erst vor kurzem mit dem 5. Platz des doIT-Software-Awards ausgezeichnet, der jährlich für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Software-Forschung durch die MFG Stiftung Baden-Württemberg vergeben wird. Über das Projekt "Entwicklung haptisch unterstützter Ein- und Ausgabegeräte für ein Fahrzeugcockpit" strebt Dipl.-Inform. (FH) Michael Selzer M.Sc. nun seine Promotion an.

Das Forschungsprojekt zur Entwicklung haptisch unterstützter Ein- und Ausgabegeräte in einem Fahrzeugcockpit an der Hochschule Karlsruhe augenblicklich mit 250.000 Euro über das Programm FH3 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, "weitere Projektanträge", bestätigt Prof. Dr. Britta Nestler, "sind diesbezüglich jedoch schon in Vorbereitung."

"Der ausgeprägte Praxisbezug ist nicht nur ein 'Markenzeichen' unserer Hochschulausbildung", so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "sondern auch unserer Forschungsarbeit - daher sprechen wir auch von 'angewandter Forschung'. Durch eine solche Beteiligung an Forschungsprojekten können die Studierenden auch wissenschaftliches Arbeiten in der Praxis erleben und selbst umsetzen. Dies ist ein wichtiges Merkmal unserer Hochschulausbildung, insbesondere in den Masterstudiengängen."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1056499/index.html

Weitere Berichte zu: Ausgabegerät Fahrsituation Fahrzeugcockpit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen