Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluorflüssigsiliconkautschuke bieten Treibstoffen und Ölen Paroli

29.10.2004


Dichtungen, die auch aggressiven Medien trotzen – das haben sich Automobilhersteller schon seit längerem gewünscht. Mit einem neuartigen Typ von Fluorflüssigsiliconkautschuk ist es Chemikern der WACKER Chemie gelungen, ein zuverlässiges Material für hoch beanspruchte Bereiche unter der Motorhaube zu entwickeln. Dies ist aber nicht der einzige Vorteil der neuen Produktreihe ELASTOSILÒ FLR, die jetzt auf den Markt kommt.


Eine ganz alltägliche Situation: Bereits seit vier Stunden befindet sich Herr X auf der Autobahn von München in Richtung Berlin und freut sich über den zügigen Verkehrsfluß. ”In zwei Stunden bin ich ohne Streß am Ziel”, denkt er sich insgeheim. Was Herr X nicht weiß: Die ”stressfreie Zone” ist lediglich auf den Fahrgastbereich beschränkt. Unter der Haube wird dagegen buchstäblich ”Schwerstarbeit” geleistet. Temperaturen bis zu 180 °C stellen in Verbindung mit aggressiven Medien für alle möglichen Dichtungen, die wiederum für die Leistung und Sicherheit eines Automobils unerläßlich sind, eine große Herausforderung dar.

Zu den wichtigsten Dichtungselementen gehören die so genannten O-Ringe, an die in der Dichtungstechnik an kein Weg vorbeiführt. Diese bieten dem Konstrukteur ein sowohl leistungsfähiges als auch wirtschaftliches Dichtelement für eine Vielzahl von Anwendungen. Kostengünstige Herstellungsverfahren und einfache Handhabung machen den O-Ring zu der meistverwendeten Dichtung, einschließlich der qualitätsgesicherten Dichtelemente im Automobilbereich. Dies gilt für Dichtungen von Benzinpumpen ebenso wie für das Ansaugsystem des Motors. ”Das sind sensible Bereiche, in denen den eingesetzten Materialien eine Menge abverlangt wird”, erläutert Dr. Berndt Stadelmann, der bei der Burghauser Wacker-Chemie GmbH als ”Technical Service Manager” für den Bereich ”Automotive Rubber” zuständig ist. Die größte Herausforderung gehe von aggressiven Treibstoffen und Motorölen aus.


Höherer Fluorgehalt schafft Zuverlässigkeit

Chemiker von WACKER haben sich dieser Herausforderung gestellt und einen neuartigen Fluorflüssigsiliconkautschuk entwickelt, der sich gegenüber herkömmlichen Dichtungsmaterialien durch eine hervorragende Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien wie Treibstoffe und Öle auszeichnet. Wie sich in Tests nachweisen liess, ist die Quellung des Materials in Benzin etwa um eine Zehnerpotenz geringer als bei Standardprodukten. Der Qualitätssprung wurde durch einen ”chirurgischen” Eingriff im molekularen Gerüst des Silicons ermöglicht, indem Methylgruppen gegen 1,1,1-Trifluorpropylgruppen ausgetauscht wurden.

Neben dieser über eine Erhöhung des Fluorgehalts verbesserten Beständigkeit zeichnet sich die als ELASTOSILÒ FLR bezeichnete Produktinnovation auch durch eine optimale Verarbeitbarkeit aus. So machte den F-Siliconkautschukverarbeitern zuvor eine mehr oder weniger große ”Formklebrigkeit” des vulkanisierten Materials häufig zu schaffen. Mit ELASTOSILÒ FLR ist es jedoch gelungen, den F-Siliconkautschuken diese angeborene Schwäche weitgehend auszutreiben. ”Schlüssel zum Erfolg war ein optimiertes Polymerisationsverfahren, welches kaum Verunreinigungen nach sich zieht”, erklärt Stadelmann.

Ebenso wie herkömmlicher Flüssigsiliconkautschuk, liegt das Produkt als zweikomponentiges Material vor, das als ”A- und B-Komponente” in 20 und 200 l-Fässern ausgeliefert wird. Der Verarbeiter kann das Material aus den Originalgebinden im Verhältnis 1:1 unmittelbar in die Spritzgießmaschine pumpen und über einen statischen Mischer homogenisieren. Dabei vulkanisiert das Material in der heissen Form aus.

Exzellente Haftungs- und Farbgebungseigenschaften

Fluorflüssigsiliconkautschuke der Produktreihe ELASTOSILÒ FLR verfügen bei Verwendung einer Standardgrundierung über sehr gute Haftungseigenschaften vergleichbar mit anderen Siliconkautschuken. Um die Dichungseigenschaften weiter zu optimieren, wurden Fluorsiliconkauschuke entwickelt, die Siliconöl enthalten, das an die Oberfläche “ausschwitzt” und so die Dichtwirkung noch verbessert.

Für Dichtungsringe besteht in bestimmten Anwendungsfällen eine farbliche Kennzeichnungspflicht. Auch auf diesem sicherheitsrelevanten Sektor verfügen Siliconkautschuke über unschlagbare Vorteile: Die von Natur aus farblosen Polymere erlauben nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Einfärbung.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.wacker.com

Weitere Berichte zu: ELASTOSILÒ FLR Fluorflüssigsiliconkautschuk Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops