Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluorflüssigsiliconkautschuke bieten Treibstoffen und Ölen Paroli

29.10.2004


Dichtungen, die auch aggressiven Medien trotzen – das haben sich Automobilhersteller schon seit längerem gewünscht. Mit einem neuartigen Typ von Fluorflüssigsiliconkautschuk ist es Chemikern der WACKER Chemie gelungen, ein zuverlässiges Material für hoch beanspruchte Bereiche unter der Motorhaube zu entwickeln. Dies ist aber nicht der einzige Vorteil der neuen Produktreihe ELASTOSILÒ FLR, die jetzt auf den Markt kommt.


Eine ganz alltägliche Situation: Bereits seit vier Stunden befindet sich Herr X auf der Autobahn von München in Richtung Berlin und freut sich über den zügigen Verkehrsfluß. ”In zwei Stunden bin ich ohne Streß am Ziel”, denkt er sich insgeheim. Was Herr X nicht weiß: Die ”stressfreie Zone” ist lediglich auf den Fahrgastbereich beschränkt. Unter der Haube wird dagegen buchstäblich ”Schwerstarbeit” geleistet. Temperaturen bis zu 180 °C stellen in Verbindung mit aggressiven Medien für alle möglichen Dichtungen, die wiederum für die Leistung und Sicherheit eines Automobils unerläßlich sind, eine große Herausforderung dar.

Zu den wichtigsten Dichtungselementen gehören die so genannten O-Ringe, an die in der Dichtungstechnik an kein Weg vorbeiführt. Diese bieten dem Konstrukteur ein sowohl leistungsfähiges als auch wirtschaftliches Dichtelement für eine Vielzahl von Anwendungen. Kostengünstige Herstellungsverfahren und einfache Handhabung machen den O-Ring zu der meistverwendeten Dichtung, einschließlich der qualitätsgesicherten Dichtelemente im Automobilbereich. Dies gilt für Dichtungen von Benzinpumpen ebenso wie für das Ansaugsystem des Motors. ”Das sind sensible Bereiche, in denen den eingesetzten Materialien eine Menge abverlangt wird”, erläutert Dr. Berndt Stadelmann, der bei der Burghauser Wacker-Chemie GmbH als ”Technical Service Manager” für den Bereich ”Automotive Rubber” zuständig ist. Die größte Herausforderung gehe von aggressiven Treibstoffen und Motorölen aus.


Höherer Fluorgehalt schafft Zuverlässigkeit

Chemiker von WACKER haben sich dieser Herausforderung gestellt und einen neuartigen Fluorflüssigsiliconkautschuk entwickelt, der sich gegenüber herkömmlichen Dichtungsmaterialien durch eine hervorragende Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien wie Treibstoffe und Öle auszeichnet. Wie sich in Tests nachweisen liess, ist die Quellung des Materials in Benzin etwa um eine Zehnerpotenz geringer als bei Standardprodukten. Der Qualitätssprung wurde durch einen ”chirurgischen” Eingriff im molekularen Gerüst des Silicons ermöglicht, indem Methylgruppen gegen 1,1,1-Trifluorpropylgruppen ausgetauscht wurden.

Neben dieser über eine Erhöhung des Fluorgehalts verbesserten Beständigkeit zeichnet sich die als ELASTOSILÒ FLR bezeichnete Produktinnovation auch durch eine optimale Verarbeitbarkeit aus. So machte den F-Siliconkautschukverarbeitern zuvor eine mehr oder weniger große ”Formklebrigkeit” des vulkanisierten Materials häufig zu schaffen. Mit ELASTOSILÒ FLR ist es jedoch gelungen, den F-Siliconkautschuken diese angeborene Schwäche weitgehend auszutreiben. ”Schlüssel zum Erfolg war ein optimiertes Polymerisationsverfahren, welches kaum Verunreinigungen nach sich zieht”, erklärt Stadelmann.

Ebenso wie herkömmlicher Flüssigsiliconkautschuk, liegt das Produkt als zweikomponentiges Material vor, das als ”A- und B-Komponente” in 20 und 200 l-Fässern ausgeliefert wird. Der Verarbeiter kann das Material aus den Originalgebinden im Verhältnis 1:1 unmittelbar in die Spritzgießmaschine pumpen und über einen statischen Mischer homogenisieren. Dabei vulkanisiert das Material in der heissen Form aus.

Exzellente Haftungs- und Farbgebungseigenschaften

Fluorflüssigsiliconkautschuke der Produktreihe ELASTOSILÒ FLR verfügen bei Verwendung einer Standardgrundierung über sehr gute Haftungseigenschaften vergleichbar mit anderen Siliconkautschuken. Um die Dichungseigenschaften weiter zu optimieren, wurden Fluorsiliconkauschuke entwickelt, die Siliconöl enthalten, das an die Oberfläche “ausschwitzt” und so die Dichtwirkung noch verbessert.

Für Dichtungsringe besteht in bestimmten Anwendungsfällen eine farbliche Kennzeichnungspflicht. Auch auf diesem sicherheitsrelevanten Sektor verfügen Siliconkautschuke über unschlagbare Vorteile: Die von Natur aus farblosen Polymere erlauben nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Einfärbung.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.wacker.com

Weitere Berichte zu: ELASTOSILÒ FLR Fluorflüssigsiliconkautschuk Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie