Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluorflüssigsiliconkautschuke bieten Treibstoffen und Ölen Paroli

29.10.2004


Dichtungen, die auch aggressiven Medien trotzen – das haben sich Automobilhersteller schon seit längerem gewünscht. Mit einem neuartigen Typ von Fluorflüssigsiliconkautschuk ist es Chemikern der WACKER Chemie gelungen, ein zuverlässiges Material für hoch beanspruchte Bereiche unter der Motorhaube zu entwickeln. Dies ist aber nicht der einzige Vorteil der neuen Produktreihe ELASTOSILÒ FLR, die jetzt auf den Markt kommt.


Eine ganz alltägliche Situation: Bereits seit vier Stunden befindet sich Herr X auf der Autobahn von München in Richtung Berlin und freut sich über den zügigen Verkehrsfluß. ”In zwei Stunden bin ich ohne Streß am Ziel”, denkt er sich insgeheim. Was Herr X nicht weiß: Die ”stressfreie Zone” ist lediglich auf den Fahrgastbereich beschränkt. Unter der Haube wird dagegen buchstäblich ”Schwerstarbeit” geleistet. Temperaturen bis zu 180 °C stellen in Verbindung mit aggressiven Medien für alle möglichen Dichtungen, die wiederum für die Leistung und Sicherheit eines Automobils unerläßlich sind, eine große Herausforderung dar.

Zu den wichtigsten Dichtungselementen gehören die so genannten O-Ringe, an die in der Dichtungstechnik an kein Weg vorbeiführt. Diese bieten dem Konstrukteur ein sowohl leistungsfähiges als auch wirtschaftliches Dichtelement für eine Vielzahl von Anwendungen. Kostengünstige Herstellungsverfahren und einfache Handhabung machen den O-Ring zu der meistverwendeten Dichtung, einschließlich der qualitätsgesicherten Dichtelemente im Automobilbereich. Dies gilt für Dichtungen von Benzinpumpen ebenso wie für das Ansaugsystem des Motors. ”Das sind sensible Bereiche, in denen den eingesetzten Materialien eine Menge abverlangt wird”, erläutert Dr. Berndt Stadelmann, der bei der Burghauser Wacker-Chemie GmbH als ”Technical Service Manager” für den Bereich ”Automotive Rubber” zuständig ist. Die größte Herausforderung gehe von aggressiven Treibstoffen und Motorölen aus.


Höherer Fluorgehalt schafft Zuverlässigkeit

Chemiker von WACKER haben sich dieser Herausforderung gestellt und einen neuartigen Fluorflüssigsiliconkautschuk entwickelt, der sich gegenüber herkömmlichen Dichtungsmaterialien durch eine hervorragende Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien wie Treibstoffe und Öle auszeichnet. Wie sich in Tests nachweisen liess, ist die Quellung des Materials in Benzin etwa um eine Zehnerpotenz geringer als bei Standardprodukten. Der Qualitätssprung wurde durch einen ”chirurgischen” Eingriff im molekularen Gerüst des Silicons ermöglicht, indem Methylgruppen gegen 1,1,1-Trifluorpropylgruppen ausgetauscht wurden.

Neben dieser über eine Erhöhung des Fluorgehalts verbesserten Beständigkeit zeichnet sich die als ELASTOSILÒ FLR bezeichnete Produktinnovation auch durch eine optimale Verarbeitbarkeit aus. So machte den F-Siliconkautschukverarbeitern zuvor eine mehr oder weniger große ”Formklebrigkeit” des vulkanisierten Materials häufig zu schaffen. Mit ELASTOSILÒ FLR ist es jedoch gelungen, den F-Siliconkautschuken diese angeborene Schwäche weitgehend auszutreiben. ”Schlüssel zum Erfolg war ein optimiertes Polymerisationsverfahren, welches kaum Verunreinigungen nach sich zieht”, erklärt Stadelmann.

Ebenso wie herkömmlicher Flüssigsiliconkautschuk, liegt das Produkt als zweikomponentiges Material vor, das als ”A- und B-Komponente” in 20 und 200 l-Fässern ausgeliefert wird. Der Verarbeiter kann das Material aus den Originalgebinden im Verhältnis 1:1 unmittelbar in die Spritzgießmaschine pumpen und über einen statischen Mischer homogenisieren. Dabei vulkanisiert das Material in der heissen Form aus.

Exzellente Haftungs- und Farbgebungseigenschaften

Fluorflüssigsiliconkautschuke der Produktreihe ELASTOSILÒ FLR verfügen bei Verwendung einer Standardgrundierung über sehr gute Haftungseigenschaften vergleichbar mit anderen Siliconkautschuken. Um die Dichungseigenschaften weiter zu optimieren, wurden Fluorsiliconkauschuke entwickelt, die Siliconöl enthalten, das an die Oberfläche “ausschwitzt” und so die Dichtwirkung noch verbessert.

Für Dichtungsringe besteht in bestimmten Anwendungsfällen eine farbliche Kennzeichnungspflicht. Auch auf diesem sicherheitsrelevanten Sektor verfügen Siliconkautschuke über unschlagbare Vorteile: Die von Natur aus farblosen Polymere erlauben nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Einfärbung.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.wacker.com

Weitere Berichte zu: ELASTOSILÒ FLR Fluorflüssigsiliconkautschuk Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz