Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Helikopter-Auto präsentiert

28.04.2009
Polizei und Feuerwehr sollen ab 2012 mit PAL-V ausgerüstet werden

Das holländische Unternehmen PAL-V hat den Prototypen eines fliegenden Autos vorgestellt. Entwickler John Bakker stellte sein Personal Air and Land Vehicle (PAL-V) gestern, Montag, dem niederländischen Verkehrsminister Camiel Eurlings vor.


Mit 200 km/h zu Land und in der Luft unterwegs (Foto: pal-v.com)

Bei dem fliegenden Auto handelt es sich um ein Hybridfahrzeug, das sich durch seine eingebauten Rotoren vom Straßenfahrzeug in einen Helikopter verwandeln kann. "Wir wollen das PAL-V bereits Anfang 2012 auf den Markt bringen und kommerziell verkaufen", sagt Robert Dingemanse, Managing Director von PAL-V Europe, im Interview mit pressetext.

Das kleine Fahrzeug verfügt über drei Räder und sei vom Fahrverhalten her einem Motorrad ähnlich, heißt es. Bevor das Gefährt in die Lüfte abhebt, werden die Rotorblätter ausgeklappt. Die maximale Flughöhe geben die Entwickler mit 1.500 Meter an, wobei man sich unterhalb der Grenze für den kommerziellen Luftverkehr bewege. Die maximale Geschwindigkeit, die PAL-V erreichen kann, liegt bei 200 Kilometer pro Stunde - sowohl in der Luft als auch an Land.

PAL-V wurde für die Massenfertigung konstruiert. Geht es nach den Entwicklern, so könnten bereits in wenigen Jahren fliegende Autos in Europa Realität werden. In den kommenden Jahren sei allerdings noch einiges zu tun. "2010 werden wir mit ausführlichen Testflügen beginnen, um 2011 schließlich die Kommerzialisierung und industrielle Fertigung vorzubereiten", so Dingemanse. Zu den ersten Kunden zählt der PAL-V-Chef vor allem Einsatzorganisationen. "Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte oder Behörden zählen zu den Hauptzielgruppen, die wir zuerst mit PAL-V ansprechen wollen", sagt Dingemanse. So könnte sich das fliegende Auto als praktisches Fluggerät erweisen, mit dem sich die Einsatzkräfte über das betroffene Gebiet rasch einen Blick aus der Luft verschaffen können.

Schließlich wollen die Entwickler ihr Fluggerät jedoch auch an Endkonsumenten absetzen. "Prinzipiell kann jeder damit fliegen. Es ist darüber hinaus sehr leicht, die Steuerung eines Gyrocopters zu erlernen", sagt Dingemanse. Bereits 20 bis 30 Übungseinheiten würden dafür ausreichen. Als kompliziert könnte sich jedoch noch die Zulassung des PAL-V für private Käufer herausstellen.

Bevor das Fahrzeug an die breite Masse verkauft werden kann, müssten die Behörden für Straßen- und Luftverkehr erst allgemeingültige Vorschriften zur Benutzung derartiger Flugautos erstellen. Die Entwickler wollen mit den staatlichen Stellen dabei sehr eng zusammenarbeiten. "Wir haben gestern mit einer Reihe von Tests in den Niederlanden begonnen, um die Anforderungen für die Verwendung sowie spezielle Start- und Landeplätze zu definieren", so Dingemanse gegenüber pressetext.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pal-v.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten