Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Helikopter-Auto präsentiert

28.04.2009
Polizei und Feuerwehr sollen ab 2012 mit PAL-V ausgerüstet werden

Das holländische Unternehmen PAL-V hat den Prototypen eines fliegenden Autos vorgestellt. Entwickler John Bakker stellte sein Personal Air and Land Vehicle (PAL-V) gestern, Montag, dem niederländischen Verkehrsminister Camiel Eurlings vor.


Mit 200 km/h zu Land und in der Luft unterwegs (Foto: pal-v.com)

Bei dem fliegenden Auto handelt es sich um ein Hybridfahrzeug, das sich durch seine eingebauten Rotoren vom Straßenfahrzeug in einen Helikopter verwandeln kann. "Wir wollen das PAL-V bereits Anfang 2012 auf den Markt bringen und kommerziell verkaufen", sagt Robert Dingemanse, Managing Director von PAL-V Europe, im Interview mit pressetext.

Das kleine Fahrzeug verfügt über drei Räder und sei vom Fahrverhalten her einem Motorrad ähnlich, heißt es. Bevor das Gefährt in die Lüfte abhebt, werden die Rotorblätter ausgeklappt. Die maximale Flughöhe geben die Entwickler mit 1.500 Meter an, wobei man sich unterhalb der Grenze für den kommerziellen Luftverkehr bewege. Die maximale Geschwindigkeit, die PAL-V erreichen kann, liegt bei 200 Kilometer pro Stunde - sowohl in der Luft als auch an Land.

PAL-V wurde für die Massenfertigung konstruiert. Geht es nach den Entwicklern, so könnten bereits in wenigen Jahren fliegende Autos in Europa Realität werden. In den kommenden Jahren sei allerdings noch einiges zu tun. "2010 werden wir mit ausführlichen Testflügen beginnen, um 2011 schließlich die Kommerzialisierung und industrielle Fertigung vorzubereiten", so Dingemanse. Zu den ersten Kunden zählt der PAL-V-Chef vor allem Einsatzorganisationen. "Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte oder Behörden zählen zu den Hauptzielgruppen, die wir zuerst mit PAL-V ansprechen wollen", sagt Dingemanse. So könnte sich das fliegende Auto als praktisches Fluggerät erweisen, mit dem sich die Einsatzkräfte über das betroffene Gebiet rasch einen Blick aus der Luft verschaffen können.

Schließlich wollen die Entwickler ihr Fluggerät jedoch auch an Endkonsumenten absetzen. "Prinzipiell kann jeder damit fliegen. Es ist darüber hinaus sehr leicht, die Steuerung eines Gyrocopters zu erlernen", sagt Dingemanse. Bereits 20 bis 30 Übungseinheiten würden dafür ausreichen. Als kompliziert könnte sich jedoch noch die Zulassung des PAL-V für private Käufer herausstellen.

Bevor das Fahrzeug an die breite Masse verkauft werden kann, müssten die Behörden für Straßen- und Luftverkehr erst allgemeingültige Vorschriften zur Benutzung derartiger Flugautos erstellen. Die Entwickler wollen mit den staatlichen Stellen dabei sehr eng zusammenarbeiten. "Wir haben gestern mit einer Reihe von Tests in den Niederlanden begonnen, um die Anforderungen für die Verwendung sowie spezielle Start- und Landeplätze zu definieren", so Dingemanse gegenüber pressetext.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pal-v.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten