Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Motorlagerung für das Auto der Zukunft

31.05.2002


Gekonnte Motorlagerung ist ein wesentliches Detail des Autos der Zukunft. Vorangetrieben wird ihre Entwicklung im Rahmen eines BMBF-Verbundprojektes, das zu Beginn dieses Jahres von Prof. Hartmut Janocha am Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) auf den Weg gebracht wurde. ALAS, kurz für "Aktives Lagerungssystem mit magnetorheologischer Flüssigkeit für den Automobil-Sektor", lautet der Titel des Vorhabens. Es hat ein Gesamtvolumen von 2,1 Millionen Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren. Die fünf Partner des LPA, der für die mechatronischen Systemaspekte zuständig ist, decken die Bereiche Leistungselektronik, Schwingungs- und Lagerungstechnik sowie elektrisch bzw. magnetisch steuerbare Fluide ab.

Industrie und Forschung arbeiten seit Jahren Hand in Hand, um umweltfreundlichere Kraftfahrzeuge zu entwickeln. Nachdem die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs durch Optimierung des Kfz-Luftwiderstandes weit fortgeschritten ist, mehren sich die Forderungen, das Gewicht der Fahrzeuge zu vermindern. Dies führt zwangsläufig auch zu leichteren Karosserien, die dazu neigen, empfindlicher auf Schwingungen zu reagieren. Hinzu kommt, dass die Automobilhersteller auf sparsamere Motoren setzen, wobei vermehrt Dieselmotoren entwickelt werden. Damit verschärft sich das Problem, da diese schwingungstechnisch und akustisch problematischer als Ottomotoren sind und somit noch besser von der Karosserie isoliert werden müssen.

Diese Situation führt dazu, dass die Anforderungen an Motorlager steigen. Die Lager müssen eine Reihe von Funktionen erfüllen, die widersprüchliche Eigenschaften verlangen. Um einen guten Fahrkomfort zu gewährleisten, müssen einerseits die Schwingungen, die durch die Unebenheiten der Fahrbahn über das Fahrwerk des Autos eingekoppelt werden und die im Bereich der Motoreigenfrequenzen liegen, durch ein Motorlager hoher Steifigkeit bedämpft werden. Andererseits sollen auch die höherfrequenten Vibrationen vom Fahrgastraum entkoppelt werden, die entstehen, wenn sich der Motor im Drehzahlbereich oberhalb der Leerlaufdrehzahl bewegt. Dazu bedarf es wiederum einer Lagerung möglichst geringer Steifigkeit. Zur Lösung dieser widersprüchlichen Anforderungen wurde das Hydrolager entwickelt, das 1977 erstmals in Serie eingesetzt worden war; heute sind diese Lager aufgrund der gegenüber Gummi-Metall-Lagern deutlich besseren Eigenschaften in nahezu allen Pkws der Mittel- und Oberklasse zu finden.
Im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens soll jetzt eine völlig neuartige Generation der Hydrolager entwickelt werden: das MRF-Hydro-lager, ein innovatives und flexibel elektrisch steuerbares Motorlagerungssystem für den Automobilbereich. Der Clou an diesem neuartigen Lager ist eine "magnetorheologische Flüssigkeit" (MRF) als hydraulisch wirkendes Fluid. Diese Flüssigkeit enthält - vereinfacht gesagt - kleine magnetisierbare Teilchen. Durch Anlegen von steuerbaren Magnetfeldern können die Eigenschaften solcher Lager gezielt beeinflusst werden. Ins-besondere kann deren Steifigkeit, deren Bedämpfungsvermögen, in einem weiten Frequenzbereich stufenlos variiert werden. Aufgrund der hohen Reaktionsgeschwindigkeit der MRF können sich MRF-Hydrolager sehr schnell veränderlichen Betriebsbedingungen anpassen.


Vor allem auch aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung des Automobils stehen dem Einsatz von MRF-Hydrolagern im Kfz-Bereich Tür und Tor offen. So wird der Unterdruck als Schaltenergie im Fahrzeug etwa im Bereich der Lenkhilfe, der Bremsanlage und weiterer Nebenaggregate mittelfristig entfallen. Künftige aktive Lagerelemente müssen elektrisch gesteuert werden. Da jedoch seitens der Kfz-Hersteller auch der mögliche Ausfall der elektrischen Hilfsenergie an Bord eines Kfz ins Kalkül einbezogen wird, lautet eine wichtige Forderung an das Lagerelement, dass es in diesem Fall eine Notfunktion erfüllt, also eine gewisse Grundsteifigkeit garantiert. MRF-Hydrolager können auch dieses so genannte "Fail-safe-Verhalten" mit Hilfe von Permanentmagneten realisieren, deren Magnetfeld im Betrieb mehr oder weniger abgeschwächt wird.

Das neue multifunktionale Lager, wird von der Firma BMW, die ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist, in ein Versuchsfahrzeug eingebaut und getestet. Ein Schwerpunkt der Forschung widmet sich speziell der magnetorheologischen Flüssigkeit. Hier besteht die Hauptaufgabe darin, das Fluid anwendungsbezogen weiterzuentwickeln und die gegenseitigen Wechselwirkungen zwischen MRF und allen anderen Systemkomponenten zu untersuchen und zu optimieren.

Am Verbundprojekt ALAS beteiligt sind außer dem Saarbrücker Lehrstuhl für Prozessautomatisierung die Partner BMW AG (München), Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik KG (Weinheim), Fraunhofer Institut Silicatforschung (Würzburg), FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE GmbH (Mannheim/Hamburg) und die Saarbrücker D*ASSmbH.

Mit ALAS bearbeitet der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung unter Leitung von Prof. Janocha seit seiner Gründung bereits das fünfte BMBF-Verbundprojekt (Förderkennzeichen 03N3105C). Vier dieser Projekte wurden von Prof. Janocha selbst initiiert und bis zur Bewilligungsreife gebracht, bei drei der Verbünde war er Projektkoordinator und bei zweien wirkten (unterschiedliche) Spin-off-Unternehmen des Lehrstuhls als Projektpartner mit.


Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Prof. Dr.-Ing. Hartmut Janocha Telefon: (0681) 302-2880 / -2694 Telefax: (0681) 302-2678
E-Mail: janocha@lpa.uni-sb

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: ALAS Flüssigkeit MRF Motorlagerung Prozessautomatisierung Steifigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften