Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Motorlagerung für das Auto der Zukunft

31.05.2002


Gekonnte Motorlagerung ist ein wesentliches Detail des Autos der Zukunft. Vorangetrieben wird ihre Entwicklung im Rahmen eines BMBF-Verbundprojektes, das zu Beginn dieses Jahres von Prof. Hartmut Janocha am Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) auf den Weg gebracht wurde. ALAS, kurz für "Aktives Lagerungssystem mit magnetorheologischer Flüssigkeit für den Automobil-Sektor", lautet der Titel des Vorhabens. Es hat ein Gesamtvolumen von 2,1 Millionen Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren. Die fünf Partner des LPA, der für die mechatronischen Systemaspekte zuständig ist, decken die Bereiche Leistungselektronik, Schwingungs- und Lagerungstechnik sowie elektrisch bzw. magnetisch steuerbare Fluide ab.

Industrie und Forschung arbeiten seit Jahren Hand in Hand, um umweltfreundlichere Kraftfahrzeuge zu entwickeln. Nachdem die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs durch Optimierung des Kfz-Luftwiderstandes weit fortgeschritten ist, mehren sich die Forderungen, das Gewicht der Fahrzeuge zu vermindern. Dies führt zwangsläufig auch zu leichteren Karosserien, die dazu neigen, empfindlicher auf Schwingungen zu reagieren. Hinzu kommt, dass die Automobilhersteller auf sparsamere Motoren setzen, wobei vermehrt Dieselmotoren entwickelt werden. Damit verschärft sich das Problem, da diese schwingungstechnisch und akustisch problematischer als Ottomotoren sind und somit noch besser von der Karosserie isoliert werden müssen.

Diese Situation führt dazu, dass die Anforderungen an Motorlager steigen. Die Lager müssen eine Reihe von Funktionen erfüllen, die widersprüchliche Eigenschaften verlangen. Um einen guten Fahrkomfort zu gewährleisten, müssen einerseits die Schwingungen, die durch die Unebenheiten der Fahrbahn über das Fahrwerk des Autos eingekoppelt werden und die im Bereich der Motoreigenfrequenzen liegen, durch ein Motorlager hoher Steifigkeit bedämpft werden. Andererseits sollen auch die höherfrequenten Vibrationen vom Fahrgastraum entkoppelt werden, die entstehen, wenn sich der Motor im Drehzahlbereich oberhalb der Leerlaufdrehzahl bewegt. Dazu bedarf es wiederum einer Lagerung möglichst geringer Steifigkeit. Zur Lösung dieser widersprüchlichen Anforderungen wurde das Hydrolager entwickelt, das 1977 erstmals in Serie eingesetzt worden war; heute sind diese Lager aufgrund der gegenüber Gummi-Metall-Lagern deutlich besseren Eigenschaften in nahezu allen Pkws der Mittel- und Oberklasse zu finden.
Im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens soll jetzt eine völlig neuartige Generation der Hydrolager entwickelt werden: das MRF-Hydro-lager, ein innovatives und flexibel elektrisch steuerbares Motorlagerungssystem für den Automobilbereich. Der Clou an diesem neuartigen Lager ist eine "magnetorheologische Flüssigkeit" (MRF) als hydraulisch wirkendes Fluid. Diese Flüssigkeit enthält - vereinfacht gesagt - kleine magnetisierbare Teilchen. Durch Anlegen von steuerbaren Magnetfeldern können die Eigenschaften solcher Lager gezielt beeinflusst werden. Ins-besondere kann deren Steifigkeit, deren Bedämpfungsvermögen, in einem weiten Frequenzbereich stufenlos variiert werden. Aufgrund der hohen Reaktionsgeschwindigkeit der MRF können sich MRF-Hydrolager sehr schnell veränderlichen Betriebsbedingungen anpassen.


Vor allem auch aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung des Automobils stehen dem Einsatz von MRF-Hydrolagern im Kfz-Bereich Tür und Tor offen. So wird der Unterdruck als Schaltenergie im Fahrzeug etwa im Bereich der Lenkhilfe, der Bremsanlage und weiterer Nebenaggregate mittelfristig entfallen. Künftige aktive Lagerelemente müssen elektrisch gesteuert werden. Da jedoch seitens der Kfz-Hersteller auch der mögliche Ausfall der elektrischen Hilfsenergie an Bord eines Kfz ins Kalkül einbezogen wird, lautet eine wichtige Forderung an das Lagerelement, dass es in diesem Fall eine Notfunktion erfüllt, also eine gewisse Grundsteifigkeit garantiert. MRF-Hydrolager können auch dieses so genannte "Fail-safe-Verhalten" mit Hilfe von Permanentmagneten realisieren, deren Magnetfeld im Betrieb mehr oder weniger abgeschwächt wird.

Das neue multifunktionale Lager, wird von der Firma BMW, die ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist, in ein Versuchsfahrzeug eingebaut und getestet. Ein Schwerpunkt der Forschung widmet sich speziell der magnetorheologischen Flüssigkeit. Hier besteht die Hauptaufgabe darin, das Fluid anwendungsbezogen weiterzuentwickeln und die gegenseitigen Wechselwirkungen zwischen MRF und allen anderen Systemkomponenten zu untersuchen und zu optimieren.

Am Verbundprojekt ALAS beteiligt sind außer dem Saarbrücker Lehrstuhl für Prozessautomatisierung die Partner BMW AG (München), Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik KG (Weinheim), Fraunhofer Institut Silicatforschung (Würzburg), FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE GmbH (Mannheim/Hamburg) und die Saarbrücker D*ASSmbH.

Mit ALAS bearbeitet der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung unter Leitung von Prof. Janocha seit seiner Gründung bereits das fünfte BMBF-Verbundprojekt (Förderkennzeichen 03N3105C). Vier dieser Projekte wurden von Prof. Janocha selbst initiiert und bis zur Bewilligungsreife gebracht, bei drei der Verbünde war er Projektkoordinator und bei zweien wirkten (unterschiedliche) Spin-off-Unternehmen des Lehrstuhls als Projektpartner mit.


Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Prof. Dr.-Ing. Hartmut Janocha Telefon: (0681) 302-2880 / -2694 Telefax: (0681) 302-2678
E-Mail: janocha@lpa.uni-sb

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: ALAS Flüssigkeit MRF Motorlagerung Prozessautomatisierung Steifigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit