Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Flachbildschirm hinterm Lenkrad

14.10.2004


Der gute alte Tacho mit Uhrwerk und mechanischem Zeiger hat ausgedient. Die Firma Unicontrol aus Frankenberg bei Chemnitz entwickelt u.a. als A-Lieferant der Siemens VDO Automotive AG die Software für Kombiinstrumente wie Tachometer, Drehzahlmesser, Navigationssysteme und ähnliches. In einem Forschungsprojekt mit Partnern ist das Familienunternehmen nun ein Stück weiter gegangen. Das Ergebnis: Ein frei programmierbares vollgrafisches Anzeigeinstrument auf einem TFT-Bildschirm "hinterm Lenkrad". Unicontrol ist Aussteller auf dem sächsischen Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) auf der Automechanika vom 14.-19. September in Frankfurt/Main, Halle 3.1, Stand H 65.


Und das bietet das Kombiinstrument: Per Drehknopf kann der Autobesitzer wählen, ob er - zumindest was das Design betrifft - heute lieber Porsche oder Mercedes "fahren" will, ob er das klassische sportlich-runde Instrument oder eher ein futuristisches Design à la Raumschiff Enterprise bevorzugt. Die Fahrzeug-Daten - Tempo, Drehzahl, Tankinhalt, Öldruck, Fahrtroute - werden zu jederzeit korrekt angezeigt, ob mit Zahlen oder als Balkendiagramm. Ein 32 Bit RISC-Prozessor, der etwa der Rechenleistung eines 486er PC-Prozessors entspricht, macht aus dem Kombiinstrument eine komplexe Anzeigeeinheit, die weitere Kontrollinstrumente und Signallampen integriert. Das kann die elektronische Verschlüsselung und das Codehandling der Wegfahrsperre und des Radiocodes sein oder auch die Auswertung und Aufbereitung aller Sensordaten einschließlich Fehlerdiagnose und -aufzeichnung durch Kommunikation mit den Auto-Steuergeräten. Die Einbindung von Radio, CD-Wechsler, Telefon, Navigation, Standheizung oder Autotelefon, auch von Office-Funktionen wie E-Mail und was der (Bord)Computer sonst noch hergibt, ist möglich.

Das Familienunternehmen Unicontrol ist spezialisiert auf hardwarenahe Softwareentwicklung auf höchstem Niveau. Von Unicontrol entwickelte Software steuert die externe und interne Schiffskommunikation von Flottenverbänden der NATO. Solche sicherheitsrelevanten Client/Server-Systeme fordern aktuelles Know-how und höchste Qualität in der Softwareentwicklung. Nicht umsonst war Unicontrol das erste IT-Unternehmen Sachsens, das nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert wurde. Ein interdisziplinäres Team von 23 Informatikern, Elektronikern und Mathematikern erstellt Software mit Visionen für Systeme der Zukunft.


Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Bertold-Brecht-Allee 22
Tel.: +49 (0)351/21 38 0
Fax: +49 (0)351/21 38 109

Unicontrol Systemtechnik GmbH
Sachsenburger Weg 34
09669 Frankenberg
Tel.: +49 (0)37206 - 88730
Fax: +49 (0)37206 - 887360
E-Mail: info@unicontrol.de

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.unicontrol.de

Weitere Berichte zu: Design Kombiinstrument Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie