Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldtest für Elektrotaxis mit austauschbarem Akku

28.08.2009
Drei Versuchsfahrzeuge fahren ab Januar 2010 durch Tokio

Der Elektroauto-Dienstleister Better Place hat angekündigt, ab 1. Januar 2010 in Tokio einen Feldtest für Elektrotaxis mit austauschbaren Akkus zu starten.

Zunächst sollen drei auf Elektroantrieb umgestellte Serienfahrzeuge im Stadtgebiet verkehren. Die Autos operieren dabei in einem kleinen Radius von etwa fünf Kilometern rund um eine automatische Akkutausch-Station, wie sie vor kurzem in Yokohama erstmals erfolgreich getestet wurde.

In ihr werden die Autos nach Verbrauch der für 100 bis 150 Kilometer ausreichenden Akkuladung wieder fahrbereit gemacht. Dabei werden die Akkus nicht aufgeladen, sondern durch volle ersetzt. Die einbehaltenen Leerakkus werden dann an der Akkuwechselstation aufgeladen und, sobald sie voll sind, dem nächsten Fahrzeug eingesetzt.

Der Auftrag an Better Place, Elektrotaxis mit Wechselakkus zu testen, kam vom japanischen Wirtschaftsministerium. Man will mit dem Pilotprojekt überprüfen, ob ein solcher Taxiservice wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Welche Art von Fahrzeugen für den Feldtest zu Elektroautos umgebaut wird, ist derzeit noch unklar. Bei Better Place liebäugelt man mit SUVs (Sport Utility Vehicles), da der Umbau relativ einfach vonstatten geht. Auch bei den Akkus hat sich der Betreiber des Tests noch nicht festgelegt. Man wolle Akkus mit einer Kapazität von 17 bis 24 Kilowattstunden verwenden, berichtet die Website Tech-On.

Derzeit fahren alleine in Tokio rund 60.000 Taxis. Obwohl sie damit nur rund zwei Prozent des gesamten japanischen Autobestands darstellen, sind sie doch aufgrund der zurückgelegten Strecken von durchschnittlich rund 300 Kilometern pro Tag für 20 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Elektroautos mit fix verbauten Akkus müssten, um diese Kilometerzahl zu erreichen, mehrmals täglich aufgeladen werden. Durch die langen Ladezyklen wäre dies allerdings für ein gewinnorientiertes Taxiunternehmen tödlich. Wechselakkus sind eine der Technologien, die hier Abhilfe schaffen können. Der Tausch der Akkus soll nicht länger dauern als das Betanken eines herkömmlichen Fahrzeugs.

In der Diskussion um die Möglichkeiten zum raschen Flottmachen eines Elektroautos tauchen immer wieder zwei Strategien auf. Einerseits können die Akkus getauscht werden, wie dies bei den Elektrotaxis in Tokio geschehen wird. Andererseits sind auch Schnelllade-Elektrotankstellen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090819032/) im Gespräch. "Better Place ist bei beiden Ansätzen aktiv, wobei man Akkutauschstationen eher in urbanen Gegenden platzieren will", sagt Markus Kreusch, Elektroauto-Experte und Geschäftsführer des Energieberaters Stromprinz http://www.strom-prinz.de , im Gespräch mit pressetext.

Ein gravierendes Problem bleibt trotz Akkutausch und Schnellladefunktion. "Wenn einem Elektroauto unterwegs der Strom ausgeht, dann steht es endgültig. Das kann man nicht mit einem Benzinkanister wieder flott machen", sagt der Fachmann. Deshalb favorisiert er selbst eine Lösung wie sie im Fisker Karma http://karma.fiskerautomotive.com eingesetzt wird. Dieser hat zusätzlich zum integrierten Akku einen kleinen Verbrennungsmotor integriert. Geht dem Akku der Strom aus, lädt ihn das Aggregat während der Fahrt auf. Der Verbrennungsmotor dient dabei ausschließlich zum Aufladen des Akkus und wird nicht für den Antrieb eingesetzt.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.betterplace.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics