Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldtest für Elektrotaxis mit austauschbarem Akku

28.08.2009
Drei Versuchsfahrzeuge fahren ab Januar 2010 durch Tokio

Der Elektroauto-Dienstleister Better Place hat angekündigt, ab 1. Januar 2010 in Tokio einen Feldtest für Elektrotaxis mit austauschbaren Akkus zu starten.

Zunächst sollen drei auf Elektroantrieb umgestellte Serienfahrzeuge im Stadtgebiet verkehren. Die Autos operieren dabei in einem kleinen Radius von etwa fünf Kilometern rund um eine automatische Akkutausch-Station, wie sie vor kurzem in Yokohama erstmals erfolgreich getestet wurde.

In ihr werden die Autos nach Verbrauch der für 100 bis 150 Kilometer ausreichenden Akkuladung wieder fahrbereit gemacht. Dabei werden die Akkus nicht aufgeladen, sondern durch volle ersetzt. Die einbehaltenen Leerakkus werden dann an der Akkuwechselstation aufgeladen und, sobald sie voll sind, dem nächsten Fahrzeug eingesetzt.

Der Auftrag an Better Place, Elektrotaxis mit Wechselakkus zu testen, kam vom japanischen Wirtschaftsministerium. Man will mit dem Pilotprojekt überprüfen, ob ein solcher Taxiservice wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Welche Art von Fahrzeugen für den Feldtest zu Elektroautos umgebaut wird, ist derzeit noch unklar. Bei Better Place liebäugelt man mit SUVs (Sport Utility Vehicles), da der Umbau relativ einfach vonstatten geht. Auch bei den Akkus hat sich der Betreiber des Tests noch nicht festgelegt. Man wolle Akkus mit einer Kapazität von 17 bis 24 Kilowattstunden verwenden, berichtet die Website Tech-On.

Derzeit fahren alleine in Tokio rund 60.000 Taxis. Obwohl sie damit nur rund zwei Prozent des gesamten japanischen Autobestands darstellen, sind sie doch aufgrund der zurückgelegten Strecken von durchschnittlich rund 300 Kilometern pro Tag für 20 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Elektroautos mit fix verbauten Akkus müssten, um diese Kilometerzahl zu erreichen, mehrmals täglich aufgeladen werden. Durch die langen Ladezyklen wäre dies allerdings für ein gewinnorientiertes Taxiunternehmen tödlich. Wechselakkus sind eine der Technologien, die hier Abhilfe schaffen können. Der Tausch der Akkus soll nicht länger dauern als das Betanken eines herkömmlichen Fahrzeugs.

In der Diskussion um die Möglichkeiten zum raschen Flottmachen eines Elektroautos tauchen immer wieder zwei Strategien auf. Einerseits können die Akkus getauscht werden, wie dies bei den Elektrotaxis in Tokio geschehen wird. Andererseits sind auch Schnelllade-Elektrotankstellen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090819032/) im Gespräch. "Better Place ist bei beiden Ansätzen aktiv, wobei man Akkutauschstationen eher in urbanen Gegenden platzieren will", sagt Markus Kreusch, Elektroauto-Experte und Geschäftsführer des Energieberaters Stromprinz http://www.strom-prinz.de , im Gespräch mit pressetext.

Ein gravierendes Problem bleibt trotz Akkutausch und Schnellladefunktion. "Wenn einem Elektroauto unterwegs der Strom ausgeht, dann steht es endgültig. Das kann man nicht mit einem Benzinkanister wieder flott machen", sagt der Fachmann. Deshalb favorisiert er selbst eine Lösung wie sie im Fisker Karma http://karma.fiskerautomotive.com eingesetzt wird. Dieser hat zusätzlich zum integrierten Akku einen kleinen Verbrennungsmotor integriert. Geht dem Akku der Strom aus, lädt ihn das Aggregat während der Fahrt auf. Der Verbrennungsmotor dient dabei ausschließlich zum Aufladen des Akkus und wird nicht für den Antrieb eingesetzt.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.betterplace.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise