Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerfreie Bauteile für das Auto

28.04.2006
Autos sollen nicht nur leistungsfähig, sparsam, komfortabel und sicher sein, sondern auch pünktlich und schnell ausgeliefert werden. Zeitdruck und Ansprüche steigen – die Qualitätssicherung in der Produktion wird noch wichtiger. Dank neuer Technologien ist in vielen Fällen eine optimale Kontrolle möglich. Auf der Messe Control in Sinsheim bei Stuttgart (9. - 12. Mai 2006, Stand 6306) stellt die Fraunhofer-Allianz Vision flinke und sichere Prüfmethoden vor.

Damit mögliche Fehler in der Automobilherstellung schnell entdeckt werden, sind unterschiedliche berührungslose Verfahren im Einsatz: optische Systeme, die Oberflächen abtasten, Röntgentechnik, die nach Poren oder Rissen im Inneren von Bauteilen fahndet, oder die Wärmefluss-Thermographie zum Aufspüren von Schäden unterhalb der Oberfläche. Alle Verfahren sind ausgesprochen schnell, nehmen nicht nur Stichproben, sondern überwachen jedes Bauteil und jeden Fertigungsschritt. Messebesucher können am Beispiel eines Audi RS4 am Fraunhofer-Stand erfahren, wie diese Verfahren funktionieren und eingesetzt werden.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg nimmt Fahrzeugfelgen unter die Lupe. Die Metallteile müssen exakt gefertigt sein, damit der Gummireifen perfekt sitzt und rund läuft. Jede Abweichung von der Idealform bekommt der Autofahrer später als unangenehmes Vibrieren oder Dröhnen zu spüren. Besonders wichtig sind neben dem Sitz der Reifen die Nabenbohrung und die Bolzenlöcher. Damit wird das Rad an der Achse ausgerichtet und befestigt. Bislang überprüfen die Hersteller die Qualität des Rads meist mit mechanischen Tastern, die über den rotierenden Reifen im Prüfstand gleiten. So lassen sich Dellen oder Verformungen erspüren, die den Taster kurz anheben oder absenken, und nachweisen, wie stark das Rad vom Ideal abweicht. Dieses Verfahren hat Nachteile: Der Taster verschleißt und erfasst nicht alle gewünschten Parameter.

Zusätzlich muss die Oberfläche für die Messung anderer Geometrieparameter durch zeitaufwändiges Punkt-für-Punkt-Abtasten digitalisiert werden. »Wir setzen auf eine berührungslose optische Methode. Unser System besteht aus Lasern und Kameras, die das Rad dreidimensional erfassen. Die Laserlinie trifft auf die Radoberfläche. Der so entstehende Lichtschnitt wird von einer Kamera aufgenommen. Aus dem Blickwinkel der Kamera gesehen, verformt die Gestalt des Rads die Laserlinie in charakteristischer Weise, woraus eine dreidimensionale Oberfläche errechnet wird. Dieses ‘Laserlichtschnittverfahren’ ist in der Radproduktion bislang einzigartig«, betont Projektleiter Erik Trostmann vom IFF. Er hat das System in Kooperation mit den Firmen JBL Consulting, Makra, einem Spezialisten für die Räderfertigung, und der Firma Feinmess Dresden, einem Lieferant von Feinpositioniersystemen, entwickelt. Mehrere Sensoren erfassen alle relevanten Radbereiche. Nach wenigen Sekunden liegt die Analyse vor. Vom Mess-System werden mehrere hunderttausend Punkte zu einem 3-D-Gesamtbild zusammengefügt, aus welchem die relevanten Geometrieparameter automatisch berechnet werden. »So finden wir kleinste Form- und Lageabweichungen. Unser System ist so schnell, dass damit eine Hundert-Prozent-Qualitätskontrolle möglich wird«, sagt Trostmann. »Zudem kennt es eine Vielzahl verschiedener Radtypen und kann sie automatisch vermessen und feststellen, ob das Rad den Qualitätsanforderungen entspricht.« Das Verfahren lässt sich auf viele Produkte übertragen, deren dreidimensionale Geometrie exakt vermessen und überprüft werden muss.

... mehr zu:
»ITWM

Ein anderes dreidimensionales Prüfverfahren stellt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena mit dem 3-D-Mess-System »kolibri 1500« vor. Die Objekte werden mit Lichtstreifen abgetastet und dreidimensional aufgenommen. Das Mess-System dient unter anderem dazu, die Maße von Kurbelgehäusen oder Zylinderköpfen zu überwachen. Dr. Gunther Notni beschreibt das Verfahren: »Mit einem Streifenprojektionsmesskopf werden die Bauteile aus verschiedenen Winkeln erfasst. Anhand vorher eingestellter Messpläne fährt kolibri den gesamten Messvorgang automatisch ab. Ein direkter Vergleich mit CAD-Daten stellt sicher, dass die Gussteile dem Soll entsprechen.« Darüber hinaus misst »kolibri 1500« Werkzeuge und Gussformen. So lassen sich verschlissene Werkzeuge aussondern, bevor fehlerhafte Gussteile mit abweichender Geometrie produziert werden. »kolibri 1500« eignet sich als Überwachungsgerät für den gesamten Gießereiprozess. Das System ist ausgesprochen robust, da es ohne aufwändige Kalibrierung auskommt.

Das Oberflächeninspektionssystem »MASC-Dichtungen« des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern überprüft Gummi ummantelte Metalldichtungen unterschiedlicher Geometrien für Autos. Die Autoreifen werden – anders als Gussteile für Motoren – in Hunderttausender-Stückzahl hergestellt. »Dieses System muss ganz unterschiedliche Fehler entdecken: Bläschen oder Fremdkörper, durch den Stanzvorgang entstandene Dellen oder Kratzer sowie Farb- oder Kleberspuren. Es ersetzt die bisherige zeitraubende manuelle Qualitätskontrolle«, erklärt Markus Rauhut, Projektleiter am ITWM. Das MASC-System (Modular Algorithms for Surface Control) besteht im wesentlichen aus einer Kamera-Anlage und der auf die charakteristischen Fehler geeichten Software. Die Kamera nimmt die Ober- und Unterseite der Dichtung auf und leitet das Bild zum Computer weiter. Dieser vergleicht die Dichtung mit eingespeicherten Referenz-Mustern sowie Fehlertypen und sortiert schadhafte Bauteile anschließend in Fehlerklassen ein. Darüber hinaus erstellt die Software eine Statistik über die Art und Häufigkeit der aufgetretenen Fehlertypen. Wie die anderen Inspektionssysteme der Fraunhofer-Allianz Vision macht dieses Verfahren deutlich, dass die Qualitätskontrolle im Automobilbau noch immer Optimierungspotenzial hat. Sie lässt sich zweifellos sicherer und vor allem noch schneller machen – selbst bei hundertprozentiger Überwachung.

Regina Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ITWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik