Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche Signale gesetzt: RUB-Forscher untersuchen E-Business-Nutzung in der Autozulieferindustrie

29.03.2004


Das Bochumer Forscherteam (v. l.): Hellen Tackenberg, Prof. Ludger Pries, Gernot Mühge, Markus Hertwig


Im E-Business-Hype der vergangenen Jahre sind viele falsche Signale gesetzt worden: Unternehmen der Vorzeigebranche im elektronischen Geschäftsverkehr, der Automobilzulieferindustrie, setzten mehr auf kurzfristige Effekte des E-Business als auf ausgereifte betriebswirtschaftliche Konzepte. Das ist ein zentrales Ergebnis des Forschungsprojekts "E-Business in der Automobilzulieferindustrie" der RUB-Sozialwissenschaftler um Prof. Dr. Ludger Pries. Auf dem "Autokongress" am 29. und 30. März 2004 stellen die Bochumer Forscher ihre Ergebnisse vor und schließen das Projekt ab. Autoforschung solle aber auch in Zukunft ein Schwerpunkt der Bochumer Sozialwissenschaft sein, sagt Projektmitarbeiterin Hellen Tackenberg. Daher legen die Wissenschaftler am zweiten Tag des Kongresses den Grundstein für langfristige Projekte in einem bundesweiten Netzwerk Automobilforschung.


Umfassender Branchenquerschnitt

Im Oktober 2002 startete das Projekt, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 500.000 Euro. Datenbasis der Forschungsergebnisse ist eine umfassende telefonische Befragung. Gemeinsam mit dem Bielefelder Marktforschungsunternehmen TNS EMNID haben die Bochumer Forscher einen Großteil der deutschen Automobilzulieferer befragt. Die Automobilbranche ist mit knapp 8.000 Unternehmen und etwa 750.000 nach wie vor der Motor der deutschen Wirtschaft: Mit ca. 1.900 abgeschlossenen Telefoninterviews konnten die RUB-Sozialwissenschaftler einen umfassenden Querschnitt durch die Branche erfassen.


Vorzeigebranche des E-Business

Die Automobilzulieferindustrie gilt seit jeher als Vorzeigebranche des E-Business. Die Forschungsergebnisse bestätigen das: bis zu 93 Prozent der Betriebe nutzen das Internet, 40 Prozent sogar als "Rundumnutzer" mit komplexen Anwendungen im Geschäftsverkehr.

Unterschätzte Wirkung

Ihr "Erfolg" sei jedoch unterschiedlich, so Gernot Mühge: Unternehmen, die E-Business nur einführen, um Preiseffekte im Einkauf zu erzielen oder weil sie befürchten, den technologischen Anschluss zu verpassen, hätten deutlich verminderte Erfolgsaussichten. "Die Prozesswirkung der neuen Technologien wurde vielerorts unterschätzt. Unternehmen gehen das Risiko ein, dass sie ihre Arbeitsabläufe im nachhinein an die neue Technologie anpassen müssen", so Mühge Die Untersuchungen der RUB-Forscher zeigen, dass diese Anpassungen dann häufig "chaotisch" erfolgten. Die Folge: "Der Widerstand bei den Anwendern im Unternehmen ist hoch, die Durchsetzungsfähigkeit der Verantwortlichen gering."

Betriebsräte außen vor

Auch der "Faktor Mensch" komme dabei zu kurz, sagt Markus Hertwig. Zwar nutze ein Großteil der Unternehmen das Mitarbeiterwissen, um E-Business-Projekte einzuführen und zu verbessern, die Betriebsräte würden jedoch nur selten beteiligt: "Die Einbindung des Betriebsrats als wichtigem Erfolgsfaktor wird in der Mehrzahl der Unternehmen vernachlässigt."

Polarisierte Beschäftigte

Die RUB-Forscher sahen genauer hin, wie die Mitarbeiter beteiligt werden: Unternehmen binden häufig die Beschäftigten in Pilotprojekte ein, die ohnehin ein hohes Potenzial haben. "PC-ferne Beschäftigte" würden aus diesem Prozess hingegen ausgeblendet, auch wenn sie später mit Internetanwendungen arbeiten müssen. In zunehmendem Maße öffne sich damit die Schere zwischen hochqualifizierten Einkäufern und Beschäftigten für einfachere Sachbearbeitung. "Die Beschäftigten sind polarisiert, damit ist der Erfolg der betrieblichen Restrukturierung in Frage gestellt", so Hertwig. Abhilfe schaffe dann nur noch die individuelle Weiterbildung - und nicht die heute übliche, gruppenweise und standardisierte Qualifizierung.

Sicherheitslücken repräsentativ bestätigt

Zusätzlich warnen die Bochumer Sozialwissenschaftler vor erheblichen Sicherheitslücken in der Informationstechnik (IT) vieler Unternehmen: "Die Automobilzulieferindustrie ist zwar Vorzeigebranche im elektronischen Geschäftsverkehr, aber diesbezügliche Sicherheitsmaßnahmen spielen eher am Rande eine Rolle", sagt Hellen Tackenberg. Die Branchenbefragung zeige zum Beispiel, dass in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit bis zu 499 Beschäftigten erhebliche Sicherheitsdefizite existieren. Insbesondere in eigentümergeführten Firmen bleibt der Posten eines IT-Sicherheitsbeauftragten in der Regel unbesetzt - "und das, obwohl ohne eine angepasste und gelebte IT-Sicherheit kein vertrauenswürdiges E-Business möglich ist", so Tackenberg: "Insbesondere für den breiten Kreis von KMU in der Branche zeigen sich nun Ergebnisse, die diese Aussagen erstmalig repräsentativ bestätigen."

Weitere Informationen

Forschungsprojekt "E-Business in der Automobilzulieferindustrie":
Prof. Dr. Ludger Pries, Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-25429
Projektleiter: Dipl. Soz. Wiss. Gernot Mühge, Tel. 0234/32-25421, E-Mail: gernot.muehge@rub.de
Dipl. Soz. Wiss. Hellen Tackenberg, hellen.tackenberg@rub.de
Dipl. Soz. Wiss. Markus Hertwig, markus.hertwig@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/e-business
http://www.rub.de/autokongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung