Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeug-Schnellcheck per Bodenwelle

20.04.2009
Vibrationen geben Auskunft über Reifen und Aufhängung

Die vollautomatische mechanische Überprüfung eines Fahrzeugs in Sekunden ist Technikern der Purdue University gelungen. Sie entwickelten eine mit Sensoren ausgestattete Bodenwelle, die beim Überfahren die Vibrationen des Fahrzeugs analysiert und Auskunft über Zustand von Reifen und Radaufhängung gibt.

Die Erfindung wird nächste Woche beim Weltkongress der Autoingenieure in Detroit präsentiert. Sie soll Zeit und Wartungskosten sparen, vor allem jedoch bei schadhaften Teilen rechtzeitig vor dem Gebrauch des Fahrzeugs warnen. Das für die US-Army konzipierte System sei auch für den kommerziellen Einsatz im Zivilbereich geeignet, so die Forscher.

Grundprinzip des Systems sind Beschleunigungssensoren, die in einer Bremsschwelle aus Gummi integriert sind. Überfährt es ein Fahrzeug, misst es die Vibrationen in Form der Trägheit der Kräfte, die auf den Boden übertragen werden. "Die dreiachsigen Sensoren erfassen, wie diese Kräfte in drei Richtungen wirken - in der Bewegungsrichtung des Fahrzeugs, seitlich sowie vertikal", erklärt Forschungsleiter Douglas Adams im pressetext-Interview.

Die für eine Messung zulässige Höchstgeschwindigkeit beim Überfahren der Bremsschwelle beträgt mit zehn Stundenkilometern mehr als doppeltes Schritt-Tempo. Eine Software interpretiert die eingehenden Daten der Sensoren und gibt auf einem Bildschirm augenblicklich Auskunft über Schäden in Reifen, Radlager und Radaufhängung.

"Das Analysesystem per Bodenwelle bietet sich besonders für die Vorinspektion in der Werkstatt an, wenn es etwa um Reifendruck, um die Justierung der Räder oder um die Radaufhängung geht", so Adams. Der Einsatz sei sowohl bei Personen- wie auch bei Lastkraftwagen möglich. "Auch das Landungsgestell von Flugzeugen könnte auf diese Weise überprüft werden, während es auf die Startbahn gezogen wird." Das würde zu einer Zeit- und Kostenersparnis sowohl bei Mechanikerwerkstätten, bei Transportunternehmen sowie im Flughafenbetrieb führen.

Bisherige Simulationen und Tests der Bodenwelle bestätigten die Exaktheit der Ergebnisse. So konnten etwa selbst Veränderungen der Steifigkeit der Radaufhängung von nur fünf Prozent aufgedeckt werden. "Die Genauigkeit hängt jedoch davon ab, auf welche Schäden das System programmiert wird", gibt Adams zu bedenken.

In Kooperation mit dem Konzern Honeywell International werde derzeit an einem serientauglichen Modell gearbeitet, das laut Adams innerhalb der nächsten zwei Jahren auf den Markt kommen könnte. Die Kosten der Hardware würden sich auf unter 5.000 US-Dollar belaufen. "Die Software müsste an die jeweiligen Erfordernisse des Betreibers angepasst werden", so der US-Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu
http://www.sae.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie