Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrem abriebfeste Vespel® Anlaufscheiben für wartungsarme SUV-Verteilergetriebe

28.08.2008
Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP-21 von DuPont sind dauerhaft wartungsfreie Bauteile in den neuen Verteilergetrieben, die Magna Powertrain, Lannach/Österreich, entwickelt hat.

In Premium-SUVs von Landrover und Daimler eingesetzt, sind diese Getriebe den Differenzialen vorgeschaltet, um in allen Fahrsituationen für eine optimale Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse zu sorgen. Zusätzlich bieten sie die Wahl zwischen zwei Übersetzungsstufen für Straßen- bzw. Geländefahrten, wobei der Wechsel zwischen beiden auch während der Fahrt möglich ist.


Foto: DuPont
In den neuen Verteilergetrieben von Magna Powertrain maximieren reibungsoptimierte, extrem abriebfeste Anlaufscheiben aus Vespel® SP-21 von DuPont die Laufzeiten des Planetensatzes.

Die Vespel® Anlaufscheiben sind in zwei Ausführungen im Bereich des Planetensatzes der Geländefahrstufe eingesetzt. Sechs kleine Scheiben mit 25 mm Außendurchmesser nehmen die auf Grund der Schrägverzahnung auftretenden Axialkräfte der drei Planetenräder auf. Zwei wesentlich größere Scheiben mit Außendurchmessern von 160 mm stützen das Hohlrad, das wie die Planetenräder aus gehärtetem Stahl besteht, beidseitig gegen den Steg aus Grauguss ab. Ohne solche Anlaufscheiben würden die Stahl-Zahnräder direkt gegen die vergleichsweise weichen Grauguss-Elemente laufen, die dadurch sehr schnell verschleißen würden.

Mögliche Alternativen zu Vespel® Anlaufscheiben, wie quasi verschleißfreie Axial-Nadellager, verursachen relativ hohe Zusatzkosten. Zusätzlich beanspruchen sie einen gewissen Bauraum, und sie sind relativ schwer. Auf der Suche nach einer leichten, platzsparenden und zugleich kosteneffizienten Alternative prüfte der Hersteller auf Anraten des österreichischen Distributors Biesterfeld Interowa Vespel® Musterteile. Mit überzeugenden Ergebnissen, wie Dipl.-Ing. Ernst Riegler, Abteilungsleiter bei Magna Powertrain bestätigt: „Wir kennen kein anderes Material, das ähnlich herausragende tribologische Eigenschaften in einem breiten Temperaturbereich mit so geringem Bedarf an Bauraum und Gewicht kombiniert.“

Die Vielfalt der einwirkenden mechanischen, chemischen und thermischen Einflüsse stellen höchste Ansprüche an das Material. Die reibungsoptimierten Vespel® Teile widerstehen diesen Beanspruchungen dauerhaft. Riegler weiter: „Wir legen die in unseren Verteilergetrieben verwendeten Anlaufscheiben bei pv-Werten von über 7 MPa x m/s auf Lebensdauer aus. Das heißt: Ihre verschleißbedingte Dickenabnahme ist so gering, dass während der gesamten Fahrzeug-Betriebsdauer kein Austausch erforderlich ist. Die axiale Positionierung der Zahnräder bleibt im Rahmen enger Toleranzen erhalten, eine optimale Schmierfilmausbildung bleibt gesichert.“

DuPont stellt die Anlaufscheiben im eigenen Unternehmen in einem dem Metallpulversintern ähnlichen Direktformverfahren aus Polyimid her. Die Leitnuten für die Optimierung des Schmierölfilms, deren Geometrie Magna unter strömungstechnischen Gesichtspunkten optimiert hat, werden dabei direkt integriert. Die gesinterten Teile sind nacharbeitungsfrei und einbaufertig, und dies bei Einhaltung engster Toleranzen. Anwendungstechnische Vorteile bietet das hier eingesetzte Vespel® SP-21 aber nicht nur in Sachen Verschleißarmut. Das spezifische Gewicht liegt bei nur 1,42 g/cm³, seine Beständigkeit gegen Schmiermittel ist sehr hoch, ergänzt durch eine extrem hohe Hitzebeständigkeit, die Dauergebrauchstemperaturen von bis zu 300 °C zulässt.

Vespel® S ist eine Familie hoch beständiger Polyimidteile mit sehr guter Verschleißfestigkeit, hoher elektrischer Isolierwirkung und geringem, Verluste minimierendem Reibungskoeffizienten (www.vespel.com ). Der Typ SP-1 kombiniert herausragende mechanische und Isoliereigenschaften bei hohen Temperaturen; Vespel® SP-21 ist grafitgefüllt und dadurch extrem abriebfest; Kennzeichen des Typs SP-211 ist ein besonders geringer Reibungskoeffizient dank Teflon® PTFE-Füllung, Vespel® SP-22 verbindet geringe Reibung und hohe Verschleißfestigkeit mit zugleich herausragender Dimensionsstabilität. Informationen über diese und weitere Vespel® Familien finden Sie unter www.vespel.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Vespel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Magna Powertrain AG & Co. KG; Industriestr. 35, A-8502 Lannach
Kontakt: Dipl.-Ing Ernst Riegler
Telefon: +43 (0) 5 04 44 67 11
ernst.riegler@magnapowertrain.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.magnapowertrain.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops