Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrem abriebfeste Vespel® Anlaufscheiben für wartungsarme SUV-Verteilergetriebe

28.08.2008
Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP-21 von DuPont sind dauerhaft wartungsfreie Bauteile in den neuen Verteilergetrieben, die Magna Powertrain, Lannach/Österreich, entwickelt hat.

In Premium-SUVs von Landrover und Daimler eingesetzt, sind diese Getriebe den Differenzialen vorgeschaltet, um in allen Fahrsituationen für eine optimale Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse zu sorgen. Zusätzlich bieten sie die Wahl zwischen zwei Übersetzungsstufen für Straßen- bzw. Geländefahrten, wobei der Wechsel zwischen beiden auch während der Fahrt möglich ist.


Foto: DuPont
In den neuen Verteilergetrieben von Magna Powertrain maximieren reibungsoptimierte, extrem abriebfeste Anlaufscheiben aus Vespel® SP-21 von DuPont die Laufzeiten des Planetensatzes.

Die Vespel® Anlaufscheiben sind in zwei Ausführungen im Bereich des Planetensatzes der Geländefahrstufe eingesetzt. Sechs kleine Scheiben mit 25 mm Außendurchmesser nehmen die auf Grund der Schrägverzahnung auftretenden Axialkräfte der drei Planetenräder auf. Zwei wesentlich größere Scheiben mit Außendurchmessern von 160 mm stützen das Hohlrad, das wie die Planetenräder aus gehärtetem Stahl besteht, beidseitig gegen den Steg aus Grauguss ab. Ohne solche Anlaufscheiben würden die Stahl-Zahnräder direkt gegen die vergleichsweise weichen Grauguss-Elemente laufen, die dadurch sehr schnell verschleißen würden.

Mögliche Alternativen zu Vespel® Anlaufscheiben, wie quasi verschleißfreie Axial-Nadellager, verursachen relativ hohe Zusatzkosten. Zusätzlich beanspruchen sie einen gewissen Bauraum, und sie sind relativ schwer. Auf der Suche nach einer leichten, platzsparenden und zugleich kosteneffizienten Alternative prüfte der Hersteller auf Anraten des österreichischen Distributors Biesterfeld Interowa Vespel® Musterteile. Mit überzeugenden Ergebnissen, wie Dipl.-Ing. Ernst Riegler, Abteilungsleiter bei Magna Powertrain bestätigt: „Wir kennen kein anderes Material, das ähnlich herausragende tribologische Eigenschaften in einem breiten Temperaturbereich mit so geringem Bedarf an Bauraum und Gewicht kombiniert.“

Die Vielfalt der einwirkenden mechanischen, chemischen und thermischen Einflüsse stellen höchste Ansprüche an das Material. Die reibungsoptimierten Vespel® Teile widerstehen diesen Beanspruchungen dauerhaft. Riegler weiter: „Wir legen die in unseren Verteilergetrieben verwendeten Anlaufscheiben bei pv-Werten von über 7 MPa x m/s auf Lebensdauer aus. Das heißt: Ihre verschleißbedingte Dickenabnahme ist so gering, dass während der gesamten Fahrzeug-Betriebsdauer kein Austausch erforderlich ist. Die axiale Positionierung der Zahnräder bleibt im Rahmen enger Toleranzen erhalten, eine optimale Schmierfilmausbildung bleibt gesichert.“

DuPont stellt die Anlaufscheiben im eigenen Unternehmen in einem dem Metallpulversintern ähnlichen Direktformverfahren aus Polyimid her. Die Leitnuten für die Optimierung des Schmierölfilms, deren Geometrie Magna unter strömungstechnischen Gesichtspunkten optimiert hat, werden dabei direkt integriert. Die gesinterten Teile sind nacharbeitungsfrei und einbaufertig, und dies bei Einhaltung engster Toleranzen. Anwendungstechnische Vorteile bietet das hier eingesetzte Vespel® SP-21 aber nicht nur in Sachen Verschleißarmut. Das spezifische Gewicht liegt bei nur 1,42 g/cm³, seine Beständigkeit gegen Schmiermittel ist sehr hoch, ergänzt durch eine extrem hohe Hitzebeständigkeit, die Dauergebrauchstemperaturen von bis zu 300 °C zulässt.

Vespel® S ist eine Familie hoch beständiger Polyimidteile mit sehr guter Verschleißfestigkeit, hoher elektrischer Isolierwirkung und geringem, Verluste minimierendem Reibungskoeffizienten (www.vespel.com ). Der Typ SP-1 kombiniert herausragende mechanische und Isoliereigenschaften bei hohen Temperaturen; Vespel® SP-21 ist grafitgefüllt und dadurch extrem abriebfest; Kennzeichen des Typs SP-211 ist ein besonders geringer Reibungskoeffizient dank Teflon® PTFE-Füllung, Vespel® SP-22 verbindet geringe Reibung und hohe Verschleißfestigkeit mit zugleich herausragender Dimensionsstabilität. Informationen über diese und weitere Vespel® Familien finden Sie unter www.vespel.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Vespel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Magna Powertrain AG & Co. KG; Industriestr. 35, A-8502 Lannach
Kontakt: Dipl.-Ing Ernst Riegler
Telefon: +43 (0) 5 04 44 67 11
ernst.riegler@magnapowertrain.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.magnapowertrain.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten