Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für integrierte Fahrwerkssysteme

26.07.2004


Die europäische Automobilindustrie arbeitet zurzeit allerorts an der Integration der einzelnen Komponenten des Fahrwerks in ein umfassendes System. Ziel ist die Verbindung von Brems-, Lenkungs- und Aufhängungssystem zu einem einheitlichen Netzwerk, in dem die Funktionen der einzelnen Systeme koordiniert werden. Die wichtigsten Effekte: Erhöhung der Fahrzeugsicherheit und des Fahrkomforts. Vor diesem Hintergrund prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem jungen Europamarkt für integrierte Fahrwerkssysteme Markt bis 2010 eine Jahreswachstumsrate von über fünf Prozent.


Trotz des allgemeinen Trends verfolgen die einzelnen Fahrzeughersteller separate firmeninterne Fahrwerksintegrationsprogramme, da sie das Fahrwerk als wesentlich für den unverwechselbaren Charakter ihrer Fahrzeuge ansehen. Die drei wichtigsten Herangehensweisen an die Fahrwerksintegration sind dabei die Integration von Brems- und Aufhängungssystem, die Integration von Lenk- und Bremssystem und die Integration von Lenk-, Brems- und Aufhängungssystem. Im Vergleich der drei Ansätze dürften integrierte Lenk- und Bremssysteme die stärkste Marktdurchdringung erreichen und gegen Ende des Jahrzehnts eine Wachstumsrate um 5,5 Prozent verzeichnen.

Sicherheit als Verkaufsargument


Die Fahrwerksintegration erfordert erhebliche Investitionen in eine grundlegende Überarbeitung der Fahrwerkstechnik, da die einzelnen Fahrwerkssysteme mit elektronischen, elektrischen und mechatronischen Komponenten verbunden werden müssen. Andererseits steigern die aktiven Sicherheitsmerkmale eines Fahrzeugs auch dessen Marktwert deutlich und erhöhen das Ansehen der Marke des Fahrzeugherstellers.

Rajeev Poduval, Automotive Research Analyst bei Frost & Sullivan, erläutert: "Durch die Beschleunigung der Fahrwerksintegration unterstreicht ein Fahrzeughersteller sein Engagement für moderne Lösungen. Er präsentiert sich als technologisch innovativ. Darüber hinaus kann er die verbesserte Sicherheit als besonderes Verkaufsargument nutzen."

Vernetzte Lösungen können auch als Sonderausstattung angeboten werden und so den Herstellern zusätzlichen Umsatz bringen. Langfristig wird die Zentralisierung der elektronischen Steuereinheiten und anderer Komponenten der einzelnen Fahrwerkssysteme zu einer Verringerung der Zahl der Teile und zur Kostensenkung beitragen.

Einheitliche elektrisch-elektronische Schnittestelle wird angestrebt

Da jeder Hersteller seinen eigenen Plan zur Fahrwerksintegration verfolgt, müssen die Zulieferer die Fahrwerkssysteme für spezifische Aufgaben und Funktionen maßschneidern. Das hat dazu geführt, dass für die Kommunikation zwischen den Komponenten der Fahrwerkssysteme zahlreiche verschiedene Protokolle existieren, die die Vernetzung der einzelnen Fahrwerkssysteme erschweren. Inzwischen wurde allerdings ein Konsortium führender Fahrzeughersteller und Zulieferer ins Leben gerufen, das sich dieses Problems annehmen und eine transparente elektrisch-elektronische Schnittstelle für die Verbindung zwischen den Fahrwerkskomponenten entwickeln soll.

Durch ihre führende Rolle im Integrationsprozess und durch die Zusammenarbeit der Zulieferer untereinander dürften die Fahrzeughersteller allmählich die Kontrolle über die Zulieferkette bekommen. In Europa sollen dabei BMW und DaimlerChrysler den Markt für integrierte Fahrwerkssysteme dominieren.

Poduval dazu: "Die Fahrzeughersteller kaufen die meisten Systeme und Komponenten von einem Pool von Zulieferern und dürften davon profitieren, die Architektur zur Fahrwerksvernetzung intern zu entwickeln und von ihren Zulieferern integrationsfähige Systemmodule zu fordern. Das erlaubt es ihnen, spezielle Anforderungen an die Zulieferer zu stellen und dadurch Einspareffekte in der Zulieferkette zu erzielen."

Das einzige nennenswerte Problem für diesen aufstrebenden Markt besteht derzeit im Fehlen von Vorschriften oder technischen Richtlinien für die Integration der Fahrwerkssubsysteme. Dadurch wird eine schnellere Markteinführung vernetzter Lösungen behindert. Allerdings soll in nächster Zukunft eine EU-Richtlinie in Kraft treten, in der die Fahrzeughersteller aufgefordert werden, Fahrzeuge mit aktiven Sicherheitsmerkmalen anzubieten. Dies dürfte zusätzliche Impulse für eine Beschleunigung der Fahrwerksintegration bringen.n

Titel der Analyse:
Strategic Analysis of the European Integrated Chassis Systems Market, (Report B299), Preis der Analyse: Euro 7.140,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten