Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Serienfahrzeug mit Softwaresteuerung

19.12.2014

Siemens hat das erste elektrische Serienfahrzeug mit der zentralen Elek­tronik- und Softwarearchitektur RACE vorgestellt. Die Technologie des gleichnamigen Forschungsprojekts ersetzt die gesamte Steuerungstechnik durch Standardhardware und eine Art „Betriebssystem für Autos". Dadurch soll sich die Entwicklungszeit für Fahrzeuge massiv verkürzen. Ein weiterer Vorteil: Durch die einheitliche Softwarebasis können Zusatzfunktionen einfacher und kostengünstiger nachgerüstet werden als bisher. Zudem sinkt das Gewicht der Fahrzeuge merklich.

Gemeinsam mit dem Elektrofahrzeughersteller StreetScooter haben Siemens-Experten der globalen Forschung Corporate Technology ein Serienfahrzeug mit RACE-Technologie ausgestattet. Die Abkürzung steht frei übersetzt für „Robuste und zuverlässige Rechnerumgebung für zukünftige Elektroautos". In einem heutigen Mittelklassefahrzeug sind etwa 70 Steuergeräte und viele Meter Kabel verlegt.


Steuergeräte-Vielfalt im Auto der Gegenwart

In jedem Fahrzeug existieren viele verschiedene Schnittstellen und Softwareapplikationen, die ohne eine gemeinsame Softwarebasis zusammenarbeiten. Parksensor, Navigation oder Klimaanlage brauchen heute beispielsweise je ein eigenes Steuergerät, das wiederum mit anderen Steuergeräten verbunden wird.

Die Komplexität dieser über die Jahre gewachsenen Architektur wird immer weniger überschaubar und so zur Innovationsbremse. In Fahrzeugen mit RACE-Technologie gibt es nur noch eine zentrale Rechnereinheit, die alle Fahrzeugfunktionen steuert. Die Funktionen sind dabei aus Sicherheitsgründen mehrfach redundant ausgelegt. Mit den neuen Möglichkeiten von RACE könnte die Entwicklungszeit für neue Fahrzeuge um bis zu 30 Prozent reduziert werden.


Auch auf Loks oder Smart Grids übertragbar

Ähnlich wie mit Plug & Play am Computer, sollen in Zukunft auch neue Funktionen einfach nachrüstbar sein. Heute ist das kaum möglich. Nachträglich ein Auto beispielsweise mit einer Rückfahrkamera auszustatten, erfordert einen immensen Testaufwand. Außerdem sind Einbau und Integration der neuen Hardware in das bestehende Kommunikationssystem so gut wie unmöglich.

In Zukunft soll das einfacher funktionieren: Tests neuer Funktionen können dank RACE integriert und digital stattfinden; neue Komponenten werden an den RACE-Rechner z. B. über Ethernet angeschlossen. Nach dem Download der neuen Software auf einen der Steuerrechner kann die Komponente dann eingesetzt werden. Da Funktionen nicht mehr fest mit einem Steuerrechner verbunden sein müssen, können beispielsweise neue Infotainment- sowie Fahr- und Assistenzfunktionen im Idealfall nur noch in Form Software ins Fahrzeug eingebaut werden.

Weniger Kabel und Steuergeräte wirken sich auch positiv auf das Gewicht und die Fehleranfälligkeit aus. Gerade Elektroautos profitieren davon, denn sie können ihre Reichweite erhöhen und die laufenden Kosten reduzieren. Der Einsatz von RACE ist indes nicht auf das Automobil begrenzt. Die Systemarchitektur soll auch auf Triebzüge, Smart Grids oder andere komplexe Systeme übertragbar sein.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops