Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Auto mit space2go-Service

12.09.2001


space2go bringt persönliche E-Mails, Terminkalender und Adressen ins Auto

Die Volkswagen AG stellt auf der IAA das weltweit erste Auto mit integriertem space2go-Service vor. Über diesen Internetdienst von space2go (= "Raum zum Mitnehmen") kann man im Fahrzeug auf seine elektronische Post (E-Mail) zugreifen, den persönlichen Terminkalender einsehen und sein eigenes Adressen- und Telefonverzeichnis nutzen.

Neben den persönlichen Daten erhält man unterwegs auch Zugang zu einem umfangreichen Mobilitätsportal mit vielen weiteren Inhalten und Diensten, die unterwegs nützlich sind. Der Clou: Alle Seiten werden im grafisch ansprechenden und leicht bedienbaren HTML-Format dargestellt, wie man es vom PC gewohnt ist. Damit unterscheidet sich Volkswagen deutlich von anderen Online-Automobilsystemen, die nur textorientierte WAP-Seiten mit stark eingeschränkter Grafik anzeigen können, wie man es von den Minidisplays der Handys kennt.

Die Informationen lassen sich ebenfalls außerhalb des Wagens per Handy und internetfähigem Handcomputer (PDA) abrufen und bearbeiten. Auf dem PDA erfolgt die umfangreiche HTML-Darstellung. Auf den kleinen Displays der Handys können die Seiten allerdings nur im WAP-Format angezeigt werden. Auf Wunsch informiert space2go den Volkswagen-Fahrer per SMS, sobald eine neue E-Mail vorliegt. Er kann sich die Post dann gleich bei der nächsten Rast am Autobildschirm ansehen. Termin- und Adressänderungen, die man im Auto, am Handy oder am internetfähigen PDA vornimmt, stehen automatisch auf allen Geräten aktualisiert zur Verfügung.

Volkswagen ist der erste Automobilhersteller, der die space2go-Funktionen in einem sog. In-Car-Device bereitstellt. Hierzu wird das Radio-Navigationssystem einfach um ein Modul für den mobilen Internetzugang erweitert. Bei Bedarf wählt sich das System selbstständig per GSM ins Internet ein. Die Verbindung wird automatisch wieder getrennt, sobald sie nicht mehr benötigt wird.

space2go (Berlin/Paris/London), 1999 von Christian Huthmacher und Matthias Hirschfeld gegründet, ist ein führender europäischer Anbieter von Software und Services für das mobile Internet. space2go bietet ein "Mobile Portal Framework" an. Damit können Handy- und Automobilhersteller, Content-Anbieter, Service Provider, Portale und E-Commerce Anbieter ihren Kunden schnell und kostengünstig benutzerfreundliche Dienste für Mobile Commerce bereitstellen. Dazu gehört ein virtuelles Büro im Internet, das per Web, WAP, GPRS, I-Mode oder über jedes andere Internet-Gerät bedienbar ist. Der Verbraucher kann unterwegs auf den persönlichen Terminkalender, die Adressdatenbank, Bookmarks, E-Mails und eigene Dateien zugreifen. Die Dienste stehen in mehreren europäischen Sprachen zur Verfügung. Die space2go-Kunden können die Services in ihrem eigenen "look & feel" anbieten. Das Hosting übernimmt der Betreiber oder space2go. Eine vereinfachte Variante ist für jedermann kostenlos nutzbar unter www.space2go.de.

Christian Huthmacher | ots
Weitere Informationen:
http://www.space2go.de.

Weitere Berichte zu: PDA Portal Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik