Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Serieneinsatz einer neuen Gießhaut bei Instrumententafeln

20.09.2005


Hochwertige Oberfläche durch Technologieinnovation


Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, produziert für ein Fahrzeug aus dem Segment der Mittelklasse Instrumententafeln, deren Oberflächen mit einer neuen Variante der RIM-Technologie gefertigt werden. Das neue Verfahren führt zu einer hochwertigen und kosteneffizienten Gießhaut, die auch die Umsetzung anspruchsvoller Designs bei großen Flächen ermöglicht.

Um eine angenehme Haptik zu erzielen und gleichzeitig einen hochwertigen optischen Eindruck vom automobilen Innenraum zu erzeugen, kommt der Oberflächengestaltung von Instrumententafeln eine wichtige Bedeutung zu. Zahlreiche Verfahrenstechniken zeugen von der Vielfältigkeit bisheriger Lösungsansätze.


Bei der neuen Technologie handelt es sich erstmals um eine Lösung, die von Johnson Controls über alle Prozessschritte inhouse gefertigt wird. Anders als bei der konventionellen RIM-(Reaction Injection Molding)-Technik, die aus zwei Werkstoffkomponenten besteht, kommt das Verfahren mit nur einem Material aus, dem aliphatischen Polyurethan. Das so genannte RIM alpha verfügt über zahlreiche Vorteile.

Vorteile durch verkürzte Prozesszeiten und Kombinationsvielfalt

Durch den Einsatz von nur einem Polyurethan können die Prozesszeiten stark verkürzt werden. Darüber hinaus führt das neue Verfahren zu einer hochwertig anmutenden Softtouchoberfläche. Zu den weiteren Vorteilen der Technologie zählt, dass sich die Haut mit allen Trägermaterialien kombinieren lässt. Kunststoffe, glasfaserver- stärkte Werkstoffe, thermoplastisch oder duroplastisch gebundene Naturfasermaterialien können damit eine hochwertige Oberfläche erhalten. Da das Verfahren in geschlossenen Werkzeugen zum Einsatz kommt, lassen sich darüber hinaus kontrollierte Wanddicken realisieren. Dies ist unter anderem bei der Umsetzung von unsichtbaren Airbagklappen von Bedeutung.

Hohes Marktpotenzial zukünftig erwartet

Bei der realisierten Instrumententafel handelt es sich um eine einfarbige Lösung. Als Konzeptentwicklung ist derzeit eine zweifarbige Variante in Vorbereitung, die etwa ab 2007 serienreif ist. Bis dahin erwartet Johnson Controls auch einen ersten möglichen Serieneinsatz in Europa. Dazu Krister Gamaggio, Director Product and Business Development Interiors bei Johnson Controls: "Gießhäute setzen sich aufgrund ihrer Vorteile vermehrt auch in den unteren Fahrzeugklassen durch. Vor allem im Segment der unteren und oberen Mittelklasse sehen wir ein hohes Marktpotenzial für unsere neue RIM-alpha-Technologie."

Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen für automobile Systeme sowie für Gebäudemanagement und technische Gebäudeausrüstung. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen ein bedeutender Lieferant von integrierten Sitz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls Anbieter von Systemen der Gebäudeautomation und Dienstleistungen u. a. in den Bereichen Komfort, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin, USA. Im Geschäftsjahr 2004 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 25,4 Milliarden US-Dollar, von denen weltweit 20 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Group entfielen. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören auch Instrumententafeln/Cockpits, Türsysteme, Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik und Elektrisches Energiemanagement.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.de
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Instrumententafel Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics