Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erprobung von Fahrzeugachsen in neuer Qualität

13.09.2002


Der 12-Kanal-Achsprüfstand des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit LBF in Darmstadt


Der 12-Kanal-Achsprüfstand des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit LBF in Darmstadt ist seit dem
12. September offiziell in Betrieb. Er wird die zuverlässige und schnelle Erprobung von Achsbaugruppen hinsichtlich ihrer Lebensdauer in neuer Qualität möglich machen. Hiervon kann besonders die Fahrzeugindustrie und deren Zulieferer, aber auch die Forschungslandschaft profitieren.



Holger Hanselka, Institutsleiter des Fraunhofer LBF: "Mit dieser Versuchseinrichtung bieten wir unseren Kunden völlig neue Möglichkeiten an". Der Versuchsstand ermöglicht durch seine Konzeption die Nachbildung aller für die Beanspruchung von Achsbauteilen relevanten Kräfte und Momente. Die Simulationsgüte wird durch die Kontrolle aller Freiheitsgrade im Versuch entscheidend verbessert. Ungeregelte Schwingungen an nicht untersuchten Belastungskanälen treten nicht auf, was die Zuverlässigkeit der Ergebnisse erhöht.
Die Simulation von insgesamt 12 Freiheitsgraden auf beiden Achsseiten ist möglich: Vertikalkraft, Longitudinalkraft, Lateralkraft, Brems- und Antriebsmoment, Lenkmoment und Sturzmoment. Fahrzeuge bis 3000 kg Gesamtgewicht sind für den Versuchsstand standardmäßig vorgesehen. Damit wird der Bereich bis zum Leicht-Lkw abgedeckt.

Der Kundennutzen liegt auf der Hand:

Neuentwicklungen durch
  • konstruktiv erzielte Gewichtseinsparungen,
  • Verwendung neuer, leistungsfähiger Werkstoffe,
  • Änderung der Einsatzbedingungen,
  • Erhöhung des Ausnutzungsgrades und
  • konzeptionell neue Ansätze (Mechatronik, Adaptronik)


können mit diesem Versuchsstand schneller und zuverlässiger bis zur Serienreife entwickelt werden.
Die Hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Ruth Wagner, hat den neuen 12-Kanal-Achsprüfstand in Darmstadt offiziell in Betrieb genommen. Als Forschungsinstitut spielt das Fraunhofer LBF eine bedeutende Rolle in der hessischen Wissenschaftslandschaft.

Begleitend zur Einweihung trafen sich Fachleute des Automobilbaus und deren Zulieferer zu einem Workshop über aktuelle und zukünftige Aufgabenstellungen in der multiaxialen Simulation. Ulrich Wessling, Projektleiter im Fraunhofer LBF, präsentierte die Möglichkeiten und Arbeitsschwerpunkte, die das Institut seinen Kunden mit diesem neuen Achsprüfstand anbieten wird. Gerhard Mäscher, Volkswagen AG, verdeutlichte die Ansprüche an den Versuchsstand aus Sicht der Industriepartner.
Die Abteilungsleiter Michael Kieninger (Belastungsmechanik und Numerische Simulation) und Tobias Melz (Zuverlässigkeit aktiver Systeme) stellten neue Methoden, Verfahren und Technologien der Betriebsfestigkeit sowie der intelligenten Struktursysteme vor und bauten damit eine Brücke zur multiaxialen Simulation komplexer Fahrzeugstrukturen. Die Ergebnisse führen zu innovativem Leichtbau und Verkürzungen in den Entwicklungszeiten - ein enormer Kostenvorteil für die Automobilindustrie.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: 12-Kanal-Achsprüfstand Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit