Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespar-Technologien bremsen Spritfresser aus

02.03.2009
BMW forscht an intelligenten lernenden Auto-Navigationssystemen

Forscher der BMW Group Forschung und Technik arbeiten daran, Auto-Navigationssysteme mithilfe künstlicher Intelligenz lernfähig zu machen.

"Wir arbeiten daran, dass Fahrzeuge nicht nur auf die Befehle des Fahrers reagieren, sondern vorausschauend aktiv werden", sagt Projektleiter Andreas Winkler. Durch das Erlernen der Fahrer-Gewohnheiten sollen beispielsweise Fahrtziele automatisch erkannt werden.

Doch nicht nur den Umgang mit Navigationssystemen will man komfortabler machen. Durch die Verbindung der intelligenten Navigation mit BMWs Energiespar-Technologien "EfficientDynamics" soll langfristig ein noch spritsparenderes Fahren ermöglicht werden.

Um solche Ziele zu verwirklichen, lernt das Navigationssystem eines prototypischen BMW 3er auf verschiedene Weise. In Profilen jedes Fahrers werden Informationen zu dessen Fahrten wie Ziele, Abkürzungen und Schleichwege gespeichert. Mithilfe einer Kamera zur Verkehrszeichenerkennung kann das Navigationsgerät unterwegs noch unbekannte Tempolimits erlernen. Ferner kann das System auch Daten wie Uhrzeit oder die mittels Sensoren bestimmte Sitzbelegung nutzen, um beispielsweise das Fahrtziel abzuschätzen. "Montagmorgens hält mein Auto den Weg in die Arbeit für am wahrscheinlichsten. Sitzt mein Kind im Auto, plant die Navigation auch den Umweg zum Kindergarten ein", beschreibt Winkler. Die Genauigkeit der Prognosen ist seit Projektbeginn von rund 30 Prozent auf etwa 70 bis 80 Prozent gestiegen. Das Fahrverhalten zukünftiger Anwender würde einem schnellen Lernprozess intelligenter Navigationssysteme wohl entgegenkommen. "Der deutsche Durchschnittsfahrer steuert in etwa 80 Prozent der Fahrten nur fünf verschiedene Ziele an", erklärt BMW-Group-Sprecherin Katharina Bölsterl gegenüber pressetext.

Als besonders interessant sieht man bei BMW die Idee einer weiteren Vernetzung des intelligenten Navigationssystems mit fahrzeuginternen Systemen wie den Energiesparmaßnahmen von EfficientDynamics. Das erlaube beispielsweise, die Bremsenergierückgewinnung nicht erst beim tatsächlichen Bergabfahren zu nutzen. Die vorausschauende Navigation könnte den Fahrer etwa informieren, dass er sich einem Tempolimit nähert, damit dieser sanft verzögert, statt abrupt auf die Bremse zu steigen. Mit einem vorausschauenden Energiemanagement kann in Zukunft der Verbrauch um fünf bis zehn Prozent gesenkt werden, so die BMW-Schätzung. Vor der Auffahrt auf die Autobahn wiederum wird das Fahrzeug geeignet auf den bevorstehenden Schaltvorgang vorbereitet, um für den Beschleunigungsvorgang an Dynamik zu gewinnen.

Das Konzept einer intelligenten lernenden Navigation macht kaum zusätzliche Hardware erforderlich, da die wesentlichen Komponenten das Navigationsgerät und das EfficientDynamics-Systems sind. "Im Moment ist das Nadelöhr für die Umsetzung allerdings noch der bedarf an Speicherplatz", sagt Robert Hein, BMW Group Leiter Navigation und Datendienste der Zukunft. Denn das lernende System erfordert relativ große Datenbanken, während Speichermodule für Fahrzeuge relativ klein dimensioniert sind, so Bölsterl. Bis eine umfassende Lösung, die intelligente Navigation und Energiesparmaßnahmen verbindet, wirklich massentauglich wird, dürfte es noch dauern. Einzelne Funktionen wie beispielsweise die Fahrtziel-Prognose könnten aber in unter fünf Jahren den Markt erreichen, meint Bölsterl.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bmw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise