Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespar-Technologien bremsen Spritfresser aus

02.03.2009
BMW forscht an intelligenten lernenden Auto-Navigationssystemen

Forscher der BMW Group Forschung und Technik arbeiten daran, Auto-Navigationssysteme mithilfe künstlicher Intelligenz lernfähig zu machen.

"Wir arbeiten daran, dass Fahrzeuge nicht nur auf die Befehle des Fahrers reagieren, sondern vorausschauend aktiv werden", sagt Projektleiter Andreas Winkler. Durch das Erlernen der Fahrer-Gewohnheiten sollen beispielsweise Fahrtziele automatisch erkannt werden.

Doch nicht nur den Umgang mit Navigationssystemen will man komfortabler machen. Durch die Verbindung der intelligenten Navigation mit BMWs Energiespar-Technologien "EfficientDynamics" soll langfristig ein noch spritsparenderes Fahren ermöglicht werden.

Um solche Ziele zu verwirklichen, lernt das Navigationssystem eines prototypischen BMW 3er auf verschiedene Weise. In Profilen jedes Fahrers werden Informationen zu dessen Fahrten wie Ziele, Abkürzungen und Schleichwege gespeichert. Mithilfe einer Kamera zur Verkehrszeichenerkennung kann das Navigationsgerät unterwegs noch unbekannte Tempolimits erlernen. Ferner kann das System auch Daten wie Uhrzeit oder die mittels Sensoren bestimmte Sitzbelegung nutzen, um beispielsweise das Fahrtziel abzuschätzen. "Montagmorgens hält mein Auto den Weg in die Arbeit für am wahrscheinlichsten. Sitzt mein Kind im Auto, plant die Navigation auch den Umweg zum Kindergarten ein", beschreibt Winkler. Die Genauigkeit der Prognosen ist seit Projektbeginn von rund 30 Prozent auf etwa 70 bis 80 Prozent gestiegen. Das Fahrverhalten zukünftiger Anwender würde einem schnellen Lernprozess intelligenter Navigationssysteme wohl entgegenkommen. "Der deutsche Durchschnittsfahrer steuert in etwa 80 Prozent der Fahrten nur fünf verschiedene Ziele an", erklärt BMW-Group-Sprecherin Katharina Bölsterl gegenüber pressetext.

Als besonders interessant sieht man bei BMW die Idee einer weiteren Vernetzung des intelligenten Navigationssystems mit fahrzeuginternen Systemen wie den Energiesparmaßnahmen von EfficientDynamics. Das erlaube beispielsweise, die Bremsenergierückgewinnung nicht erst beim tatsächlichen Bergabfahren zu nutzen. Die vorausschauende Navigation könnte den Fahrer etwa informieren, dass er sich einem Tempolimit nähert, damit dieser sanft verzögert, statt abrupt auf die Bremse zu steigen. Mit einem vorausschauenden Energiemanagement kann in Zukunft der Verbrauch um fünf bis zehn Prozent gesenkt werden, so die BMW-Schätzung. Vor der Auffahrt auf die Autobahn wiederum wird das Fahrzeug geeignet auf den bevorstehenden Schaltvorgang vorbereitet, um für den Beschleunigungsvorgang an Dynamik zu gewinnen.

Das Konzept einer intelligenten lernenden Navigation macht kaum zusätzliche Hardware erforderlich, da die wesentlichen Komponenten das Navigationsgerät und das EfficientDynamics-Systems sind. "Im Moment ist das Nadelöhr für die Umsetzung allerdings noch der bedarf an Speicherplatz", sagt Robert Hein, BMW Group Leiter Navigation und Datendienste der Zukunft. Denn das lernende System erfordert relativ große Datenbanken, während Speichermodule für Fahrzeuge relativ klein dimensioniert sind, so Bölsterl. Bis eine umfassende Lösung, die intelligente Navigation und Energiesparmaßnahmen verbindet, wirklich massentauglich wird, dürfte es noch dauern. Einzelne Funktionen wie beispielsweise die Fahrtziel-Prognose könnten aber in unter fünf Jahren den Markt erreichen, meint Bölsterl.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bmw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie