Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopische LIF-Messungen am Verbrennungsmotor Kleine Bohrung mit großer Wirkung

13.06.2008
Wie lassen sich in Zukunft PKW im Straßenverkehr bei geringerem Kraftstoffverbrauch und minimalem Schadstoffausstoß noch leistungsfähiger machen? Mit einem genauen Blick in das Innere eines Verbrennungsmotors.

Ingenieuren der Uni Duisburg-Essen (UDE) und der Uni Stuttgart ist es nun gelungen, ein Endoskopsystem zu entwickeln, das neuartige Messungen und Untersuchungen im Motorbrennraum ermöglicht.

Bereits eine kleine Bohrung im Motor reicht aus, um erstmals eine zweidimensionale Messung von verbrennungsrelevanten Größen wie der
Sauerstoff- und Kraftstoffverteilung im Motorbrennraum durchzuführen.
Ziel der Wissenschaftler ist es, die Einspritz- und Gemischbildungsvorgänge gezielt zu untersuchen und zu optimieren. Dabei ergänzen sich die vom Institut für Verbrennung und Gasdynamik (IVG) der UDE entwickelten LIF-Messtechniken optimal mit den neuartigen Optikkonzepten des Instituts für Technische Optik (ITO) der Uni Stuttgart. Gefördert wurde die gemeinsame Entwicklungsarbeit von der Landesstiftung Baden-Württemberg.

Bei der Anwendung des Laserinduzierten Fluoreszenz (LIF)-Messverfahrens werden einem Ersatzkraftstoff Substanzen als „Tracer“ (Marker) beigefügt. Bei laufendem Motor werden diese dann durch einen optischen Laser-Lichtschnitt angeregt und senden Fluoreszenzlicht aus. Dieses ist zwar sehr schwach, kann aber mit dem neu entwickelten optischen System des Endoskops durch eine nur 10mm kleine Bohrung mit hoher Lichtstärke wahrgenommen werden. Wichtig für die Realisierung der leistungsfähigen Systeme sind insbesondere die integrierten auf Lichtbeugung basierenden Komponenten im Optikdesign. Im Vergleich zu dem besten käuflichen UV-Endoskop erzielt das neue System etwa die 10-fache Lichtstärke und ermöglicht dadurch Messungen, die bisher ausschließlich nicht minimalinvasiv durchgeführt wurden.

... mehr zu:
»Bohrung »UDE »Verbrennungsmotor

Hochaktuell ist das Endoskopsystem auch als Schlüsseltechnologie für die industrielle Motorenentwicklung: Momentan arbeiten die UDE-Ingenieure am IVG daran, die neuen Optiken zur Messung des Kraftstoff- / Luftverhältnisses am seriennahen Motor zu verschiedenen Zeitpunkten nutzen zu können. Sind die Experimente erfolgreich, können die Forscher in Zukunft die Gemischbildung bei direkt einspritzenden Motoren genau charakterisieren.

Überzeugen konnte der System-Prototyp bereits auf der internationalen Optikmesse „Photonics Europe 2008“ in Straßburg. Dort wurde die Entwicklung mit dem Preis der höchstbewerteten Kategorie, den des „Best Overall Product“, ausgezeichnet.

Weitere Infos:
Christopher Gessenhardt, Tel. 0203/379-3543,
christopher.gessenhardt@uni-due.de
Redaktion: Cathrin Becker, Tel 0203/379-1489

Cathrin Becker | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/

Weitere Berichte zu: Bohrung UDE Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie