Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopie im Verbrennungsmotor

18.03.2005


Neue Messmethoden erlauben Forschern einen Blick in den laufenden Motor


Die Ansprüche an die Autoindustrie steigen: Schneller, leiser, sauberer soll das Auto von morgen sein. Mit dieser Entwicklung müssen auch die Untersuchungsmethoden Schritt halten, die im Entwicklungsprozess eingesetzt werden. Wissenschaftler des Instituts für Kolbenmaschinen der Universität Karlsruhe leisten hierbei Pionierarbeit. Sie haben Messtechniken entwickelt, mit denen sie die Vorgänge im Brennraum eines Ottomotors untersuchen - bei laufendem Betrieb. Ihr Handwerkszeug haben sie der Medizin entliehen: Ein Endoskop erlaubt ihnen den Blick ins Motorinnere.

Eine Zündkerze bewegt sich nicht - diese Tatsache stellt die Konstrukteure von neuartigen Ottomotoren vor eine problematische Aufgabe. In herkömmlichen Ottomotoren wird ein Gemisch aus Luft und Kraftstoff per Ventil in den Brennraum eingeleitet. Die Zündkerze sorgt für die Zündung mit anschließender Verbrennung. Bei Dieselmotoren hingegen wird nur Luft in den Brennraum gebracht, der Kraftstoff hingegen über eine Düse direkt in den Brennraum eingespritzt. Die Zündung kommt hier durch eine starke Verdichtung und Aufheizung des Gemischs zustande.


Die Autoindustrie übernimmt diese Methode der Direkteinspritzung zunehmend auch für Otto-Motoren. Dabei ergibt sich folgendes Problem: Nach dem Einspritzen muss sich der Kraftstoff mit der Luft zu einer zündfähigen Mischung vermengen. Da die Zündung nur an einem Ort - dem der Zündkerze - möglich ist, funktioniert der Motor nur dann reibungslos, wenn es tatsächlich gelingt, die zündfähige Mischung beider Gase genau dorthin zu führen. Im anderen Fall kommt es zu Zündaussetzern, eine unvollständige Verbrennung des Kraftstoffs ist die Folge. Dr. Amin Velji, Geschäftsführer des Instituts für Kolbenmaschinen: "Im Dieselmotor haben wir das Problem nicht, hier kann das Gemisch an jedem Ort im Brennraum zünden. Beim Ottomotor aber brauchen wir die Zündkerze und die lässt sich örtlich eben nicht verändern."

Die Faktoren, die auf die Güte der Gemischbildung und damit auf die Vollständigkeit der Verbrennung einwirken, sind vielfältig. Wissenschaftler vom Institut für Kolbenmaschinen der Universität Karlsruhe haben deshalb mehrere Messtechniken entwickelt, mit Hilfe derer sie die folgenden vier relevanten Vorgänge untersuchen: Die Strömung der Luft im Brennraum kurz vor der Kraftstoffeinspritzung, die Gemischbildung während und nach der Einspritzung selbst, die Zusammensetzung des Kraftstoff-Luftgemisches an der Zündkerze sowie die Flammenausbreitung während der Verbrennung.

Den Verbrennungsvorgang messen die Wissenschaftler endoskopisch: Die Flammenausbreitung wird von einem Endoskop, dessen Optik einen Winkel von 70 Grad erfasst, festgehalten und durch eine Photomultiplier (PM)-Kamera aufgezeichnet. Als Messgröße zeichnet das Endoskop die Eigenemission der OH-Radikale im UV-Bereich auf, die während der Verbrennung entstehen. Die für diese Untersuchungen verwendete Versuchsapparatur gibt es nur an der Universität Karlsruhe: Je nach Aufgabenstellung wird das Endoskop durch eine kleine Öffnung in den Brennraum eines mehrzylindrigen Serienmotor oder eines Einzylinderforschungsmotors eingeschoben. Die Optik besteht aus 10 000 Lichtleitern, welche die Signale mit einer Frequenz von 200 000 Bildern pro Sekunde an die PM-Kamera weiterleiten. Da das optische System im Brennraum extremen Bedingungen ausgesetzt ist, wird es über Druckluft ständig gekühlt.

Ein weiteres optisches Messverfahren wenden die Forscher des Instituts bei der Messung der Luftströmung im Zylinder kurz vor der Kraftstofffeinspritzung an: Bei der "Particle-Image-Velocimetry" - kurz PIV - setzen sie der Luft so genannte Tracerpartikel zu, die mittels eines gepulsten Laserlichtschnitts beleuchtet werden. Eine senkrecht zur Messebene angeordnete Kamera nimmt das Licht, das an diesen Teilchen gestreut wird, auf. So wird ein zweidimensionales Feld an Partikeln aufgezeichnet. Die Geschwindigkeit der Teilchen finden die Wissenschaftler dadurch heraus, dass sie die Partikel zweimal kurz hintereinander belichten: Durch die Positionsänderung der Teilchen zwischen den beiden Belichtungen errechnen sie unter Berücksichtigung der dazwischen liegenden Zeit deren Geschwindigkeit. Das "Fenster", durch das die Forscher bei dieser Messmethode ins Innere des Motors schauen, ist ein Glasring, der zu diesem Zweck in das Motorgehäuse eingelassen wird.

Ebenfalls durch einen endoskopischen Zugang oder mit Hilfe einer speziellen Zündkerze können die Wissenschaftler die Gemischqualität zum Zündzeitpunkt beurteilen: Die Zündfunkenemissionsspektroskopie erlaubt durch die Erfassung der aus dem Zündfunken ausgesendeten Strahlung die Bestimmung der lokalen Gemischzusammensetzung zum Zündzeitpunkt direkt an der Zündkerze.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen helfen, die innermotorische Verbrennung zu optimieren: So ordnen die Wissenschaftler beispielsweise der endoskopisch gemessenen Eigenemission der OH-Radikale eine gleichzeitig aufgenommene Messung der Drücke im Motor zu und untersuchen diese Zusammenhänge.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www-ifkm.mach.uni-karlsruhe.de
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Brennraum Endoskop Ottomotor Verbrennung Zündkerze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie