Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Luftfedersysteme - Gehäuse aus Zytel® HTN PPA unterstützt präzise Regelung von Pkw-Luftfedersystem

11.07.2008
Zytel® HTN von DuPont erwies sich als ein idealer Konstruktionswerkstoff für eine von Woco Industrietechnik GmbH entwickelte, mit hohen Innendrücken belastete pneumatische Umschalteinheit für Pkw-Luftfedersysteme von Continental Automotive Systems.

Mit einem Glasfaseranteil von 35 Gew.-% erfüllt dieses Polyphthalamid (PPA) die hohen Anforderungen bezüglich der Festigkeit, der Dimensionsstabilität auch bei hohen Temperaturen, der Chemikalien- und Hydrolysebeständigkeit sowie der Verarbeitbarkeit im Spritzguss.


Foto: DuPont
Mit einem Glasfaseranteil von 35 Gew.-% erfüllt das Polyphthalamid Zytel® HTN von DuPont die hohen Anforderungen an das Gehäuse einer von Woco entwickelten, mit einem Innendruck von 16 bar belasteten pneumatischen Umschalteinheit für Pkw-Luftfedersysteme von Continental Automotive Systems. Die Umschalteinheit ist direkt mit der Kompressoreinheit verbunden und regelt die Luftversorgung des Federsystems. Elektronische Luftfedersysteme ermöglichen z. B. bei Fahrten über unwegsames Gelände eine Anhebung der Karosserie und sorgen damit für mehr Bodenfreiheit.

Dabei sind die Fertigungskosten deutlich geringer als bei den sonst für solche Einheiten verwendeten Magnesium-Druckguss-Gehäusen, da keinerlei Nacharbeiten wie Entgraten erforderlich sind und sich das komplex geformte Teil in einem Arbeitsgang herstellen lässt.

Die Umschalteinheit mit dem Gehäuse aus Zytel® HTN enthält Spulen, Magnet- und Pneumatikventile sowie mehrere Rückschlagventile. Sie ist direkt mit der Kompressoreinheit verbunden und regelt die Luftversorgung des Federsystems. Installiert ist sie – abhängig vom Fahrzeugtyp – unter dem vorderen Stoßfänger, im Bereich der Auspuffanlage oder im Innenraum des Fahrzeugs, z. B. in der Ersatzradmulde.

... mehr zu:
»HTN »Luftfedersystem »PPA

Das Gehäuse ist somit während der gesamten Lebensdauer aggressiven Medien wie Reinigungs- und Bremsflüssigkeiten, Ölen, Fetten sowie Verschmutzungen durch Staub, Sand, etc. ausgesetzt. Die Einsatztemperaturen liegen zwischen –40 °C und plus 80 °C. Kurzzeitig können Temperaturspitzen bis zu 120 °C auftreten, und dies bei maximalen Betriebsdrücken von 16 bar. Im Neuzustand muss das Gehäuse einem Berstdruck von 35 bar standhalten

Dazu Peter Henninger, Entwicklungsingenieur bei Woco: „Mit dem von uns gewählten Zytel® HTN PPA 51G35 von DuPont haben wir bei anderen Projekten bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Es erfüllt alle unsere Anforderungen an die mechanische Festigkeit und eignet sich somit hervorragend für diese Anwendung. Zudem behält der Werkstoff seine sehr hohe Dimensionsstabilität und Maßhaltigkeit auch bei hohen Temperaturen. Dadurch ist der dichte Sitz der Umschalteinheit an der Kompressoreinheit, der für die zuverlässige Funktion des Luftfedersystems kritisch ist, während der gesamten Lebensdauer des Bauteils gesichert.“

Das komplex geformte, 133 mm lange, 83 mm breite und 70 mm hohe Gehäuse wird per Präzisionsspritzguss gefertigt. Auf Grund der guten Fließfähigkeit des verwendeten Zytel® HTN Typs und seiner geringen Verzugsneigung lassen sich die geforderten Fertigungstoleranzen von +/- 0,05 mm einhalten. Und weil Nacharbeiten wie Entgraten sowie eine spanende Bearbeitung wie bei vergleichbaren Gehäusen aus Magnesium-Druckguss nicht erforderlich sind, kann das Gehäuse Zeit und Kosten sparend direkt nach der Entnahme aus dem Werkzeug der Montage zugeführt werden.

Hintergrund: Luftfedersysteme
Elektronische Luftfedersysteme (EAS = Electronic Air Suspension Systems) sind seit vielen Jahren aus dem Nutzfahrzeugbereich bekannt und halten das Fahrzeug unabhängig vom Beladungszustand auf einem bestimmten Niveau. Bei Pkw kommen sie heute vor allem in der Oberklasse (z. B. Mercedes S- und E-Klasse, Audi A8) sowie bei SUV (Sports Utility Vehicles, z. B. Mercedes M-Klasse, Audi Q7, VW Touareg) zum Einsatz, wo sie für ein komfortables und ruhiges Fahrverhalten sorgen. Zu ihren Vorteilen gehören vom Fahrer wählbare Dämpferkennlinien für komfort- oder sportlich orientierte Fahrweise, das automatische Absenken der Karosserie für minimierten Verbrauch bei schneller Fahrt sowie ein in Stufen wählbares Höhenniveau, z. B. für mehr Bodenfreiheit bei Fahrten über unwegsames Gelände.

Ein Luftfederfahrwerk besteht aus den vier Luftfederbeinen und je einem integrierten Dämpfer mit kontinuierlich verstellbarer Kennlinie sowie einem schaltbaren Zusatzvolumen je Federbein. Hinzu kommt die Sensorik mit Federweg- und Aufbaubeschleunigungssensoren. Komplettiert wird das System von der Druckversorgungseinheit mit Umschalteinheit und Druckspeicher sowie einem Ventilblock mit Drucksensor. Aus den Signalen der Federwegsensoren errechnet die Steuereinheit die Niveaulage der Karosserie und korrigiert diese gegebenenfalls durch Füllen oder Entlüften der Federn. Zudem wird verhindert, dass die Karosserie das unkomfortable Auf und Ab schlechter Straßen kopiert, sondern beinahe so ruhig liegt, als wäre sie ,mit einem Haken im Himmel verankert‘ (das so genannte Skyhook-Prinzip).

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Woco Industrietechnik GmbH
Hanauer Landstraße 16, D - 63628 Bad Soden-Salmünster
Kontakt: Peter Henninger
Telefon: ++49 (0) 60 56 / 78-7634
Telefax: ++49 (0) 60 56 / 78-57634
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: HTN Luftfedersystem PPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik