Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität wird sich durchsetzen – nicht heute, aber morgen

27.05.2009
Ergebnisse der 2. EUROFORUM-Konferenz Elektromobilität
(19./20. Mai 2009, Köln)
Während die Nachricht über eine zehnprozentige Beteiligung des Automobilherstellers Daimler am amerikanischen Elektrosportwagenbauer Tesla Motors durch die Schlagzeilen ging, diskutierten über 70 Vertreter aus der Energie- und Automobilindustrie auf der 2. EUROFORUM-Konferenz „Elektromobilität“ (19. und 20. Mai 2009, Köln) über die lang- und mittelfristigen Perspektiven der strombasierten Mobilität.

Aus energiewirtschaftlicher Sicht ist die Stromversorgung für die bis 2020 von der Bundesregierung geplante Anzahl von einer Millionen Elektroautos kein Problem. Die Gewährleistung der Stromversorgung für Elektroautos aus hundert Prozent erneuerbaren Energien stellt die Versorger dagegen vor große Herausforderungen. Entscheidend für die baldige Einführung von Elektromobilität sind aber zunächst die Verfügbarkeit von Elektroautos beziehungsweise leistungsfähigen Batterien.

Anschluss an den technologischen Fortschritt darf nicht verpasst werden
Die politischen Initiativen zur Durchsetzung der Elektromobilität erläuterten Franzjosef Schafhausen (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) und Michael Geßner (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen). „Wir dürfen den Anschluss an den technologischen Fortschritt nicht verpassen“, betonte Geßner und verwies auf die bereits 2008 verabschiedete Energie- und Klimaschutzstrategie Nordrhein-Westfalens (NRW). Bei allen Anstrengungen um den Klimaschutz dürften Versorgungssicherheit und Preisstabilität nicht vernachlässigt werden.

NRW setze schon lange auf Energieeffizienz und versuche, alle klima- und energiepolitischen Kräfte zu bündeln. Das Ziel, die Elektromobilität allein mit erneuerbaren Energien zu betreiben, nannte Geßner ehrgeizig. Hier müssten die Erwartungen gebremst werden, da der technologische Weg noch weit sei. Die politischen Anreize für die Elektromobilität seien richtig und der Infrastrukturansatz schaffe eine gute Ausgangssituation für den Zeitpunkt, wenn Elektroautos in größeren Stückzahlen verfügbar seien. Durch das Konjunkturpaket der Bundesregierung habe das Thema Elektromobilität in 2009 deutlich an Tempo gewonnen. Auch NRW treibe das Thema voran und habe sich als Modellregion für Elektromobilität beworben. Am 20. Mai gab das Bundesministerium bekannt, dass NRW mit der E-Energy-Modellregion Aachen eines der Sieger des Technologie-Wettbewerbs für Elektromobilität geworden ist.

Den vollständige Pressebericht zur 2. EUROFORUM-Jahrestagung „Elektromobilität“ finden Sie unter:
www.euroforum.de/Aktuell.aspx?news=1125
oder unter
www.euroforum.de/presse/e_Mob_Mai09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie