Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität im Carsharing-Betrieb an SBB Bahnhöfen in der Schweiz

14.09.2011
Ab Montag, 19. September 2011 bietet Mobility Carsharing zusammen mit m-way, der SBB und Siemens Schweiz Elektroautos im Carsharing-Betrieb an.

Dank der Bündelung des gemeinsamen Know-hows konnte dieses Angebot innerhalb kurzer Zeit realisiert werden und steht jetzt vor der schweizweiten Einführung. Mit der intelligenten Kombination von Elektroautos und öffentlichem Verkehr können die über 100000 Mobility-Kunden einfach, unverbindlich und kostengünstig die umweltschonende und geräuschlose Automobilität erleben. Die Elektroautos werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben.


Gemeinsam für ein Ziel
Jeder Kooperationspartner bringt seine Trümpfe ins Spiel. Die Fahrzeuge von m-way, dem E-Mobil Center der Schweiz, sind ausgerüstet mit der führenden Carsharing-Technologie von Mobility Carsharing. Stationiert sind die Autos an den grössten Bahnhöfen der SBB und bieten damit die Möglichkeit der intelligenten Kombination von Individual- und öffentlichem Verkehr. Kurz: Die umweltschonende Transportkette von Tür zu Tür wird Realität. Komplettiert wird das Angebot mit der Ladeinfrastruktur von Siemens, dem Know-how-Träger im Bereich der Ladetechnologie.

Dazu Viviana Buchmann, Geschäftsführerin der Mobility Genossenschaft: „Das Bedürfnis nach individueller Auto-Mobilität ist ungebremst. Und der Platz in den dicht besiedelten Agglomerationen wird immer kleiner. Mobility verbindet Menschen, die individuelle Mobilität mit modernem Lebensstil kombinieren und trifft damit den Nerv der Zeit. Die Einführung der Elektromobilität im Carsharing- Betrieb ist ein weiterer Meilenstein zur kontinuierlichen Verbreitung des Autos auf Abruf.“

Schweizweit elektrisch mobil
Ab dem 19. September 2011 ergänzen die Elektroautos THINK City der Mobility-Fahrzeugflotte als wichtiges Bindeglied die Mobilitätskette. Damit können Reisende nicht nur die Hauptstrecke per Zug umweltschonend zurücklegen, sondern sind im Elektroauto auch auf der Fahrt vom Bahnhof zum Reiseziel nachhaltig unterwegs. Diese werden an neun Standorten an den Bahnhöfen urbaner Zentren verkehrstechnisch optimal stationiert:
- Basel, Bahnhof SBB / Parkhaus Süd
- Bern, Falkenplatz / SBB Generaldirektion (Standort direkt über dem Bahnhof)
- Genf, Gare Cornavin
- Lausanne, Gare
- Luzern, Bahnhof
- St. Gallen, Bahnhof
- Winterthur, Bahnhof / Untere Vogelsangstrasse
- Zürich, Hauptbahnhof / Zollstrasse
Ein weiterer Standort in Zug mit zwei Elektrofahrzeugen wird per 26. September 2011 lanciert. „Die neuen Elektrofahrzeuge der Mobility-Flotte am Bahnhof bilden ein wichtiges und zukunftsorientiertes Element in der systemübergreifenden Transportkette. Damit wird die Mobilität von Tür zu Tür noch nachhaltiger“, sagt Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr und Mitglied der Konzernleitung.

Um den über 100000 Kunden die gewohnte Zuverlässigkeit im automatisierten Selbstbedienungsprinzip weiter zu garantieren, werden die Elektroautos aufgrund der langen Ladezeiten vorerst in Tagesmiete (7 bis 23 Uhr) angeboten. Die Kosten für eine Tagesmiete betragen CHF 70.– pauschal und alles inklusive (Service, Reinigung, Wartung, Versicherung, Administration, MWST und so weiter). Mobility wird das Angebot aus den praktischen Erfahrungen heraus weiterentwickeln. So ist es nicht ausgeschlossen, dass Elektromobilität mittelfristig auch in Stundenmiete angeboten wird.

Der Protagonist: THINK City von m-way
Der THINK City ist ein geräumiger Zweisitzer und sehr einfach in der Handhabung. Hans-Jörg Dohrmann, Unternehmensleiter von m-way, meint zum THINK City: „Die Elektroautos von THINK sind spritzige und wendige Stadtflitzer, die hervorragend auf die Bedürfnisse der Mobility-Kunden zugeschnitten sind.“ Der dreitürige THINK City verfügt über zwei Airbags, ABS, ISO-Fix Kindersicherung und Seitenaufprallschutz. Mit einer Reichweite von maximal 160 Kilometern beschleunigt der THINK City auf eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h.
Mit Ökostrom unterwegs
Getankt werden müssen auch die Elektroautos. „Siemens unterstützt das Projekt mit der notwendigen Ladetechnologie. Mit complete mobility antwortet Siemens auf die Herausforderungen der wachsenden Weltbevölkerung und Urbanisierung, Klimawandel und Ressourcenverbrauch und schafft integrierte Mobilitätslösungen“ so Gerhard Greiter, CEO Mobility Division, Siemens Schweiz. Die eingesetzten Autos werden mit 100 Prozent Ökostrom getankt. Dieser stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Mit einem „naturemade star“-Zertifikat wird sichergestellt, dass der Strom auf ökologische Weise aus Schweizer Wasserkraft produziert wird. Darüber hinaus bürgt „naturemade star“ für die Einhaltung zusätzlicher strenger und umfassender ökologischer Auflagen und zeichnet besonders umweltschonend produzierten Strom aus.

Die Autos können auch unterwegs oder zuhause aufgeladen werden. Das passende Kabel befindet sich im Kofferraum. Dieses lässt sich an eine 220-Volt-Steckdose anschliessen. Zudem können Mobility-Kunden das Auto auch an über 200 Tankstellen der „Park & Charge“-Standorte in der Schweiz kostenlos tanken.

Über Mobility Carsharing
Mobility ist die moderne Art Auto zu fahren: man ist jederzeit mobil, aber frei von Verpflichtungen, die ein eigenes Auto mit sich bringt. Dies schlägt sich im (Um-)Denken von immer mehr Menschen nieder, die Mobilität nicht mehr zwingend mit einem eigenen Auto verbinden. Den über 100000 Kunden stehen schweizweit 2600 Fahrzeuge an 1300 Standorten zur Verfügung. Die Systematik des Carsharing ist nachhaltig, da jede Fahrt bewusst geplant wird. Basierend auf der Studie des Bundesamtes für Energie (BFE) fuhren dank Mobility im Jahr 2010 knapp 20000 Autos weniger auf den Schweizer Strassen – soviel wie alle immatrikulierten Fahrzeuge des Kantons Uri. Neben der verkehrsreduzierenden Wirkung trägt jeder aktive Privat-Kunde zu 290 kg CO2-Ersparnis pro Jahr bei. Im 2010 ergab das eine Einsparung von 16000 Tonnen CO2 – oder 12400 Passagierplätzen auf dem Flug von Zürich nach New York.
Kontakt
Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation, Telefon 041 248 21 41,
a.barmettler@mobility.ch
Über m-way
m-way ist die einzigartige Plattform der Migros für Elektromobilität (Zwei- und Vierräder). Den Unternehmenswerten und ihrer Tradition als Pionierin folgend, fördert die langjährige Mobility- Partnerin Migros mit m-way die Entwicklung hin zu umweltfreundlicher und nachhaltiger Mobilität und setzt dabei eigene Akzente. Das E-Mobil Center m-way bietet Fahrzeugvermarktung und -service, Finanzdienstleistungen und Versicherungen, Ausrüstung und Accessoires sowie Assistance an.
Kontakt
Thomas Schröder, Marketing & Kommunikation, Telefon 044 545 20 20,
thomas.schroeder@m-way.ch
Über SBB
Seit knapp hundert Jahren bietet die SBB effiziente und klimaschonende Mobilität an. Heute nutzen täglich über 950000 Personen die Züge, welche zu 75 % mit Strom aus Wasserkraft fahren. Die SBB verfolgt schon länger konsequent den sogenannten Tür-zu-Tür-Ansatz und fördert die durchgehende und systemübergreifende Transportkette auf Strasse und Schiene. Die Kunden sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Verkehrsmittel und Mobilitätskette so zu gestalten, dass sie von den jeweiligen Stärken profitieren. Mit der Lancierung der Elektromobilität im Carsharing-Betrieb wird das bestehende Produkt-Portfolio auf der ersten und letzten Meile (P+Rail, Bike & Rail, Mietvelo, Carsharing, Veloselbstverlad und RailTaxi) um ein wichtigstes Angebot ergänzt.
Kontakt
Medienstelle SBB, Telefon 051 220 11 11,
press@sbb.ch
Über Siemens
Siemens beschäftigt in der Schweiz mehr als 6000 Mitarbeitende und gehört damit zu den grössten industriellen Arbeitgebern. Siemens ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 160 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik und über 100 Jahren Erfahrung bei der Elektromobilität. Mit Fachleuten in den Sektoren Energy und Industry sowie in der zentralen Forschung deckt Siemens die gesamte Prozesskette der Elektromobilität ab. Dies insbesondere im Bereich der Ladetechnologien, den dazugehörigen Standardisierungen und der Kommunikation zwischen Stromnetz und Auto. Inbesondere im Hinblick auf „Smart Grids“, also intelligente Stromnetze, machen Elektroautos als entscheidende Puzzleteile im neuen Stromzeitalter Sinn. Als grünes Unternehmen ist Siemens stets auf der Suche nach energieeffizienten und nachhaltigen Lösungen für die Umwelt von morgen. Dieses Projekt ist eine davon. Das Projekt ist auch insofern spannend, da die Technologien in der Praxis umfassenden Tests unterzogen werden können. Die Erkenntnisse helfen Siemens, die Lösungen zu optimieren und das „green portfolio“, mit welchem das Unternehmen bereits einen Drittel des Umsatzes erwirtschaftet, weiter auszubauen.
Kontakt
Benno Estermann, Leiter Public Relations, Telefon 0585 585 167,
benno.estermann@siemens.com
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Pressestelle
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
medien.ch@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften