Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität im Carsharing-Betrieb an SBB Bahnhöfen in der Schweiz

14.09.2011
Ab Montag, 19. September 2011 bietet Mobility Carsharing zusammen mit m-way, der SBB und Siemens Schweiz Elektroautos im Carsharing-Betrieb an.

Dank der Bündelung des gemeinsamen Know-hows konnte dieses Angebot innerhalb kurzer Zeit realisiert werden und steht jetzt vor der schweizweiten Einführung. Mit der intelligenten Kombination von Elektroautos und öffentlichem Verkehr können die über 100000 Mobility-Kunden einfach, unverbindlich und kostengünstig die umweltschonende und geräuschlose Automobilität erleben. Die Elektroautos werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben.


Gemeinsam für ein Ziel
Jeder Kooperationspartner bringt seine Trümpfe ins Spiel. Die Fahrzeuge von m-way, dem E-Mobil Center der Schweiz, sind ausgerüstet mit der führenden Carsharing-Technologie von Mobility Carsharing. Stationiert sind die Autos an den grössten Bahnhöfen der SBB und bieten damit die Möglichkeit der intelligenten Kombination von Individual- und öffentlichem Verkehr. Kurz: Die umweltschonende Transportkette von Tür zu Tür wird Realität. Komplettiert wird das Angebot mit der Ladeinfrastruktur von Siemens, dem Know-how-Träger im Bereich der Ladetechnologie.

Dazu Viviana Buchmann, Geschäftsführerin der Mobility Genossenschaft: „Das Bedürfnis nach individueller Auto-Mobilität ist ungebremst. Und der Platz in den dicht besiedelten Agglomerationen wird immer kleiner. Mobility verbindet Menschen, die individuelle Mobilität mit modernem Lebensstil kombinieren und trifft damit den Nerv der Zeit. Die Einführung der Elektromobilität im Carsharing- Betrieb ist ein weiterer Meilenstein zur kontinuierlichen Verbreitung des Autos auf Abruf.“

Schweizweit elektrisch mobil
Ab dem 19. September 2011 ergänzen die Elektroautos THINK City der Mobility-Fahrzeugflotte als wichtiges Bindeglied die Mobilitätskette. Damit können Reisende nicht nur die Hauptstrecke per Zug umweltschonend zurücklegen, sondern sind im Elektroauto auch auf der Fahrt vom Bahnhof zum Reiseziel nachhaltig unterwegs. Diese werden an neun Standorten an den Bahnhöfen urbaner Zentren verkehrstechnisch optimal stationiert:
- Basel, Bahnhof SBB / Parkhaus Süd
- Bern, Falkenplatz / SBB Generaldirektion (Standort direkt über dem Bahnhof)
- Genf, Gare Cornavin
- Lausanne, Gare
- Luzern, Bahnhof
- St. Gallen, Bahnhof
- Winterthur, Bahnhof / Untere Vogelsangstrasse
- Zürich, Hauptbahnhof / Zollstrasse
Ein weiterer Standort in Zug mit zwei Elektrofahrzeugen wird per 26. September 2011 lanciert. „Die neuen Elektrofahrzeuge der Mobility-Flotte am Bahnhof bilden ein wichtiges und zukunftsorientiertes Element in der systemübergreifenden Transportkette. Damit wird die Mobilität von Tür zu Tür noch nachhaltiger“, sagt Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr und Mitglied der Konzernleitung.

Um den über 100000 Kunden die gewohnte Zuverlässigkeit im automatisierten Selbstbedienungsprinzip weiter zu garantieren, werden die Elektroautos aufgrund der langen Ladezeiten vorerst in Tagesmiete (7 bis 23 Uhr) angeboten. Die Kosten für eine Tagesmiete betragen CHF 70.– pauschal und alles inklusive (Service, Reinigung, Wartung, Versicherung, Administration, MWST und so weiter). Mobility wird das Angebot aus den praktischen Erfahrungen heraus weiterentwickeln. So ist es nicht ausgeschlossen, dass Elektromobilität mittelfristig auch in Stundenmiete angeboten wird.

Der Protagonist: THINK City von m-way
Der THINK City ist ein geräumiger Zweisitzer und sehr einfach in der Handhabung. Hans-Jörg Dohrmann, Unternehmensleiter von m-way, meint zum THINK City: „Die Elektroautos von THINK sind spritzige und wendige Stadtflitzer, die hervorragend auf die Bedürfnisse der Mobility-Kunden zugeschnitten sind.“ Der dreitürige THINK City verfügt über zwei Airbags, ABS, ISO-Fix Kindersicherung und Seitenaufprallschutz. Mit einer Reichweite von maximal 160 Kilometern beschleunigt der THINK City auf eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h.
Mit Ökostrom unterwegs
Getankt werden müssen auch die Elektroautos. „Siemens unterstützt das Projekt mit der notwendigen Ladetechnologie. Mit complete mobility antwortet Siemens auf die Herausforderungen der wachsenden Weltbevölkerung und Urbanisierung, Klimawandel und Ressourcenverbrauch und schafft integrierte Mobilitätslösungen“ so Gerhard Greiter, CEO Mobility Division, Siemens Schweiz. Die eingesetzten Autos werden mit 100 Prozent Ökostrom getankt. Dieser stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Mit einem „naturemade star“-Zertifikat wird sichergestellt, dass der Strom auf ökologische Weise aus Schweizer Wasserkraft produziert wird. Darüber hinaus bürgt „naturemade star“ für die Einhaltung zusätzlicher strenger und umfassender ökologischer Auflagen und zeichnet besonders umweltschonend produzierten Strom aus.

Die Autos können auch unterwegs oder zuhause aufgeladen werden. Das passende Kabel befindet sich im Kofferraum. Dieses lässt sich an eine 220-Volt-Steckdose anschliessen. Zudem können Mobility-Kunden das Auto auch an über 200 Tankstellen der „Park & Charge“-Standorte in der Schweiz kostenlos tanken.

Über Mobility Carsharing
Mobility ist die moderne Art Auto zu fahren: man ist jederzeit mobil, aber frei von Verpflichtungen, die ein eigenes Auto mit sich bringt. Dies schlägt sich im (Um-)Denken von immer mehr Menschen nieder, die Mobilität nicht mehr zwingend mit einem eigenen Auto verbinden. Den über 100000 Kunden stehen schweizweit 2600 Fahrzeuge an 1300 Standorten zur Verfügung. Die Systematik des Carsharing ist nachhaltig, da jede Fahrt bewusst geplant wird. Basierend auf der Studie des Bundesamtes für Energie (BFE) fuhren dank Mobility im Jahr 2010 knapp 20000 Autos weniger auf den Schweizer Strassen – soviel wie alle immatrikulierten Fahrzeuge des Kantons Uri. Neben der verkehrsreduzierenden Wirkung trägt jeder aktive Privat-Kunde zu 290 kg CO2-Ersparnis pro Jahr bei. Im 2010 ergab das eine Einsparung von 16000 Tonnen CO2 – oder 12400 Passagierplätzen auf dem Flug von Zürich nach New York.
Kontakt
Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation, Telefon 041 248 21 41,
a.barmettler@mobility.ch
Über m-way
m-way ist die einzigartige Plattform der Migros für Elektromobilität (Zwei- und Vierräder). Den Unternehmenswerten und ihrer Tradition als Pionierin folgend, fördert die langjährige Mobility- Partnerin Migros mit m-way die Entwicklung hin zu umweltfreundlicher und nachhaltiger Mobilität und setzt dabei eigene Akzente. Das E-Mobil Center m-way bietet Fahrzeugvermarktung und -service, Finanzdienstleistungen und Versicherungen, Ausrüstung und Accessoires sowie Assistance an.
Kontakt
Thomas Schröder, Marketing & Kommunikation, Telefon 044 545 20 20,
thomas.schroeder@m-way.ch
Über SBB
Seit knapp hundert Jahren bietet die SBB effiziente und klimaschonende Mobilität an. Heute nutzen täglich über 950000 Personen die Züge, welche zu 75 % mit Strom aus Wasserkraft fahren. Die SBB verfolgt schon länger konsequent den sogenannten Tür-zu-Tür-Ansatz und fördert die durchgehende und systemübergreifende Transportkette auf Strasse und Schiene. Die Kunden sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Verkehrsmittel und Mobilitätskette so zu gestalten, dass sie von den jeweiligen Stärken profitieren. Mit der Lancierung der Elektromobilität im Carsharing-Betrieb wird das bestehende Produkt-Portfolio auf der ersten und letzten Meile (P+Rail, Bike & Rail, Mietvelo, Carsharing, Veloselbstverlad und RailTaxi) um ein wichtigstes Angebot ergänzt.
Kontakt
Medienstelle SBB, Telefon 051 220 11 11,
press@sbb.ch
Über Siemens
Siemens beschäftigt in der Schweiz mehr als 6000 Mitarbeitende und gehört damit zu den grössten industriellen Arbeitgebern. Siemens ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 160 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik und über 100 Jahren Erfahrung bei der Elektromobilität. Mit Fachleuten in den Sektoren Energy und Industry sowie in der zentralen Forschung deckt Siemens die gesamte Prozesskette der Elektromobilität ab. Dies insbesondere im Bereich der Ladetechnologien, den dazugehörigen Standardisierungen und der Kommunikation zwischen Stromnetz und Auto. Inbesondere im Hinblick auf „Smart Grids“, also intelligente Stromnetze, machen Elektroautos als entscheidende Puzzleteile im neuen Stromzeitalter Sinn. Als grünes Unternehmen ist Siemens stets auf der Suche nach energieeffizienten und nachhaltigen Lösungen für die Umwelt von morgen. Dieses Projekt ist eine davon. Das Projekt ist auch insofern spannend, da die Technologien in der Praxis umfassenden Tests unterzogen werden können. Die Erkenntnisse helfen Siemens, die Lösungen zu optimieren und das „green portfolio“, mit welchem das Unternehmen bereits einen Drittel des Umsatzes erwirtschaftet, weiter auszubauen.
Kontakt
Benno Estermann, Leiter Public Relations, Telefon 0585 585 167,
benno.estermann@siemens.com
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Pressestelle
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
medien.ch@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie