Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Elektroauto gehört die Zukunft

21.11.2007
Den Alternativen zum Verbrennungsmotor widmete sich der visionäre Vortrag der "Was treibt Autos von morgen an?" an der österreichischen FH JOANNEUM.

Eine konkrete Version über die Zukunft des Automobils stellte Hubert Berger, Leiter des Studiengangs "Elektronik & Technologiemanagement" der FH JOANNEUM, in seinem faktenreichen Vortrag vor: Alle Autos fahren mit Elektromotoren, nachdem Strom aus alternativen Quellen wie Sonne und Wind günstiger kommt als konventionell erzeugter Strom und ein Elektrofahrzeug vom Prinzip her einen hohen Wirkungsgrad aufweist.

Sonnenenergie könnte zum Beispiel in Südspanien oder der Sahara gewonnen und über spezielle Hochspannungsleitungen nach Europa transportiert werden. Um alle Straßenfahrzeuge in Österreich z. B. mit Sonnenstrom aus dem Süden zu versorgen müssten einmalig rund 40 Milliarden Euro investiert werden. Zum Vergleich: In Österreich gehen jährlich fünf Milliarden Euro (ohne Steuern) in den Kauf von Benzin und Diesel.

Der Umstieg auf alternative Antriebskonzepte sei notwendig, so Berger, weil das Fördermaximum bei Erdöl wahrscheinlich bereits im September 2006 erreicht war und somit nur durch weiteren Anstieg des Ölpreises ein Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch gehalten werden kann. "Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts - der Klimawandel - macht es zusätzlich notwendig, alternative Antriebssysteme zu entwickeln." Die Übergangszeit bis zum ausgereiften Elektroauto mit verbesserten Energiespeichern wird vor allem durch die verschiedenen Varianten von Hybridantrieben geprägt sein. Alternative Kraftstoffe wie Biodiesel und Bio-Ethanol werden dabei nur mäßiges Wachstum verzeichnen.

Auch wenn Biodiesel sehr schadstoffarm ist, "muss ein hoher Energieaufwand für die Bearbeitung eingesetzt werden". Die Belastung durch das Düngen der Anbauflächen bereite zusätzliche Probleme, da der eingesetzte Stickstoff von den Pflanzen teilweise wieder in Form des stark klimaschädlichen Lachgases an die Luft abgegeben wird. Daher seien Biotreibstoffe im Hinblick auf die Klimabilanz keine ideale Lösung.

Auch bei von Wasserstoff betriebenen Fahrzeugen sei mit heutigen Technologien kein vernünftiger Gesamtwirkungsgrad erreichbar.

Hybrid-Fahrzeuge werden in den nächsten Jahren die höchsten Zuwachsraten erfahren (über 20% jährlich). Sie läuten das neue Stromzeitalter im Straßenverkehr ein und stellen eine durchaus vernünftige Übergangslösung dar. Längerfristig wird dabei die Bedeutung des Elektromotors zunehmen, jene des Benzinmotors hingegen geringer werden. Ein Beispiel eines vollwertigen Elektroautos stellt der "Tesla Roadster" dar. Über 6800 Handy-Akkus sorgen dafür, dass dieses Auto mit 248 PS rund 400 km lang ohne Zwischenladung fahren kann. Verbesserungspotenziale für Elektro-Autos bestehen in der Optimierung von Lithium-Ionen-Batterien und in der vollständigen Rückgewinnung der Bremsenergie.

"In Kombination mit der Gewinnung von Strom aus nachhaltigen Energiequellen wird", so Hubert Berger, "das Elektroauto jedenfalls die beste Alternative zum Verbrennungsmotor darstellen".

Kontakt:
FH-Prof. Dr. Hubert Berger, Tel. +43 3862 33600-8330
E-Mail: hubert.berger@fh-joanneum.at

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/etm
http://www.fh-joanneum.at/global/show_document.asp?id=aaaaaaaaaacbopf&download=1

Weitere Berichte zu: Biodiesel Elektroauto JOANNEUM Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie