Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einspritzdüsen fürs Drei-Liter-Auto.

26.06.2000


Jena (26.06.00) Effiziente Einspritzdüsen für sparsame Motoren im künftigen Drei-Liter-Auto soll ein Gemeinschaftsprojekt aus Wissenschaft und Industrie entwickeln. Daran beteiligt ist neben Bosch und DaimlerChrysler auch das Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität. Die Jenaer Physiker befassen sich mit einer Schlüsselfrage im Projekt: Wie kann der Lochdurchmesser der Einspritzdüsen auf deutlich weniger als einen Zehntel Millimeter verringert und überdies mit einer speziellen Geometrie versehen werden?

"Wenn durch die Einspitzdüsen das Kraftstoff-Luft-Gemisch in der Brennkammer noch feiner und besser verwirbelt wird, steigt der Wirkungsgrad erheblich, und auch die Schadstoffbelastung der Umwelt sinkt", erläutert Prof. Dr. Andreas Tünnermann. Das Problem liegt in der bisherigen Technologie der Materialbearbeitung. Denn die Düsenöffnungen werden in der Kfz-Industrie immer noch nach einem so genannten Funken-Erodierverfahren mit Hilfe einer Opfer-Elektrode in das Material geschmolzen. "Ein gravierender Nachteil dieses Verfahrens ist, dass eine präzise Loch-Geometrie praktisch nicht steuerbar ist", bemerkt der Jenaer Professor.

Deshalb soll diese Aufgabe künftig ein moderner Laser übernehmen, dessen Zielparameter Tünnermanns Team herauszufinden hat. "Wir haben bereits demonstriert, dass beim Einsatz extrem kurz gepulster Laser keine Materialverformungen auftreten", verrät Tünnermanns Mitarbeiter Dr. Stefan Nolte. Tünnermann rechnet damit, in zwei Jahren am Ziel der Wünsche angelangt zu sein. "Es ist besser, sich um technologischen Fortschritt zu kümmern, als über hohe Benzinpreise zu klagen", kommentiert er trocken.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann


Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/657646, Fax: 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität


Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.Verwaltung.uni-jena.de

Korrektur vom 03.07.2000

Unsere Projektpartner haben uns auf einige gravierende Fehler in obigem Beitrag hingewiesen. Wir möchten den Text daher wie folgt korrigieren:

Jenaer Physiker an großem Verbundprojekt beteiligt:
Extrem kleine Löcher dank Lasertechnologie

Jena (29.06.00) An einem großen Verbundprojekt des
Bundesforschungsministeriums zur "präzisen Materialbearbeitung mit Ultrakurzpuls-Strahlquellen" - kurz PRIMUS - ist das Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität beteiligt. Aufgabe des Jenaer Parts ist es, Grundlagen beim Einsatz dieser neuartigen Laser in der Bohrtechnik zu erarbeiten. Mit ihrer Hilfe soll es in Zukunft möglich sein, Lochdurchmesser im Bereich von einem Zehntel Millimeter bei sehr guter Qualität und hoher Präzision zu erzielen. Diese Anforderung stellt zum Beispiel die Automobilindustrie für Motor- und Einspritzkomponenten, um noch effizientere Aggregate mit geringerer Umweltbelastung bauen zu können.

Bisher arbeiten die Kfz-Hersteller üblicherweise nach einem so genannten Funken-Erodierverfahren. Dabei werden Löcher mit Hilfe einer Elektrode in das Material eingebracht. Diese Aufgabe soll künftig ein moderner Laser übernehmen, dessen Zielparameter das Jenaer Team um Prof. Dr. Andreas Tünnermann herauszufinden hat. "Wir haben bereits demonstriert, dass beim Einsatz extrem kurz gepulster Laser keine Materialveränderungen auftreten", verrät Tünnermanns Mitarbeiter Dr. Stefan Nolte. Tünnermann rechnet damit, in zwei Jahren die Grundlagenforschung abgeschlossen zu haben. "Es ist besser, sich um technologischen Fortschritt zu kümmern, als über hohe Benzinpreise zu klagen", kommentiert er trocken.

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: Drei-Liter-Auto Einspritzdüsen Laser Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen