Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Kommunikation bald Standardausstattung im Fahrzeug

27.09.2004


Infineon und Volkswagen gehen bei Telefon-Integration ins Auto neue Wege


Infineon Technologies und Volkswagen haben gemeinsam ein Plattformkonzept für die drahtlose Telekommunikation und die Nutzung ortsbezogener Informationsdienste in Fahrzeugen entwickelt. Ziel der Zusammenarbeit war eine skalierbare Telefon- und Telematik-Plattform, die zum Preis einer bisherigen Telefoneinheit im Auto zusätzlich Telematikfunktionen bietet und damit die Nutzung moderner Informationsdienste, die bisher überwiegend den Oberklasse-Limousinen vorbehalten waren, in jeder Fahrzeugklasse erlaubt. Volkswagen und Infineon beabsichtigen die Plattform herstellerübergreifend zu vermarkten, indem sie interessierten Automobilherstellern und -zulieferern zur Verfügung gestellt wird. Insbesondere bei hochvolumigen Fahrzeugmodellen spart der Einbau einer möglichst industrieweit standardisierten Plattform Kosten in beträchtlichem Ausmaß. Die Differenzierung erfolgt durch die Anwendungs-Software, die angebotenen Funktionen, sowie durch ihre Bedienoberfläche und die Beibehaltung des fahrzeugspezifischen Innendesigns.

Durch die neue Plattform mit dem Projektnamen „Basis-Telematik-Einheit“ ist für die Nutzung des Mobiltelefons im Auto keine kabelgebundene Freisprecheinrichtung mehr notwendig. Per Bluetooth™ werden der Basis-Telematik-Einheit im Fahrzeug die Daten der SIM-Karte aus dem gewünschten Mobiltelefon eines Fahrzeugpassagiers zur Verfügung gestellt und automatisch alle Telefonate hierhin umgelenkt. SMS-Nachrichten, Telefonnummern oder Namen von Anrufern erscheinen im Display der Instrumententafel. Telefonnummern kann der Fahrer per Spracheingabe oder per Lenkradbedienung direkt anwählen. Möglich ist auch die fahrzeuginterne Fehlerdiagnose und die anschließende Fehlerweiterleitung per GSM-/ GPRS-Mobilfunk an die nächste Werkstatt sowie ein automatischer Pannen- und Hilferuf.


Das Gemeinschaftsprojekt mit Infineon ist Teil der Volkswagen-Elektronikstrategie. „Für Volkswagen als Automobilhersteller ist die Beherrschung der zunehmenden Komplexität elektronischer Komponenten ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung zukunfts- und kundenorientierter Fahrzeugkonzepte. Volkswagen setzt auf die möglichst frühe Einbindung in den Entwicklungsprozess der Zulieferer und auf die Entwicklung von konzernweit wieder verwendbarer Software, die für nicht Marken prägende Umfänge im Sinne einer Kosten- und Risikooptimierung herstellerübergreifend genutzt werden sollte“, sagte Dr. Volkmar Tanneberger, Leiter der Entwicklung Funktionselektronik bei Volkswagen.

„Nur ein ganzheitlicher Ansatz garantiert ein stabiles Gesamtsystem Auto. Von der engeren Zusammenarbeit aller Automobilzulieferer mit den Automobilherstellern profitieren alle Beteiligten enorm, bauen gegenseitiges Verständnis und Know-how auf“, sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik der Infineon Technologies AG. „Bei dieser Zusammenarbeit haben wir unsere umfassende Kompetenz im Automobil- und Kommunikationsbereich gebündelt und erfüllen mit unserer Hardware die strengen Anforderungen der Automobilbranche.“

Die Basis-Telematik-Einheit baut auf Infineons 32-Bit Chiparchitektur TriCore™ auf, die speziell für den Einsatz im Automobil entwickelt wurde. Zusätzlich brachte Infineon sein System-Know-how zur Verknüpfung verschiedener Kommunikationstechnologien ein. Die Basis-Telematik-Einheit enthält Infineons SingleStone-Modul für die Bluetooth-Anwendung, seinen GPS-Chipsatz für satellitengestützte Ortung und seine GSM-/GPRS-Chipsets für die Mobilkommunikation und den Internetzugang. Volkswagen entwickelte die Software-Architektur und die vollständige Software, die modular aufgebaut und wieder verwendbar ist. Die Nutzung standardisierter Schnittstellen und der Verzicht auf herstellerspezifische Software war hierbei Rahmenbedingung. Volkswagen integrierte die Einheit in das Fahrzeug entsprechend den eigenen Anforderungen an Elektrik, Mechanik, Design und Bedienführung.

Volkswagen wird die Basis-Telematik-Einheit ab dem Herbst 2004 in einem internen Flottenversuch testen. Die von Volkswagen und Infineon gemeinsam entwickelte skalierbare Telefonie-/Telematik-Plattform kann von interessierten Automobilherstellern und -zulieferern für eigene Produkte genutzt werden.

Infineon wird die Basis-Telematik-Einheit auf dem Fachkongress „International Automotive Electronics Congress“ (27.-29.09.2004, Hotel Novotel Paris Vaugirard) in Paris präsentieren.

Über Volkswagen

Der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Im Jahr 2003 steigerte der Konzern die Auslieferungen von Fahrzeugen an Kunden auf 5,015 Millionen (2002: 4,984 Millionen), das entspricht einem Pkw-Weltmarktanteil von 12,1 Prozent. In Westeuropa, dem größten Pkw-Markt der Welt, stammt fast jeder fünfte neue Pkw aus dem Volkswagen-Konzern. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich im Jahr 2003 leicht auf 87,2 Milliarden EUR (2002: 86,9 Milliarden EUR). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,1 Milliarden EUR (2002: 2,6 Milliarden EUR). In elf Ländern Europas und in weiteren sieben Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas betreibt der Konzern 45 Fertigungsstätten. Über 336.000 Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus mehr als 21.500 Fahrzeuge oder sind mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen-Konzern in mehr als 150 Ländern an.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/automotive
http://www.volkswagen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise