Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesel & Electrical Test Equipment

14.10.2004


Eine fortschrittliche Technologie für das Testen von Dieselkraftstoff-Einspritzsystemen und Common-Rail-Komponenten ist jetzt bei der DETEQ, Italien, erhältlich (DETEQ steht für Diesel and Electrical Test Equipment). Die heutige Kraftstoff-Einspritztechnologie trifft auf einen schnelllebigen Markt, der sich in ständigem Wandel befindet. Dadurch geraten viele Diesel-Spezialisten in Schwierigkeiten, wenn aufwendige Investitionen in Prüfeinrichtungen und Werkzeugausstattung notwendig werden. Eine Ausrüstung, welche die Anforderungen der Gegenwart zu erfüllen vermag, kann schon bald veraltet sein, da die großen Hersteller weiterhin neue Systeme entwickeln und neue Produkte hervorbringen.



Dies hat das InjectionPower-Team bei der DETEQ dazu veranlasst, grundsätzlich nur noch modular gestaltete Produkte zu entwickeln; das einzigartige System zum Testen von Common Rail war ursprünglich zum Prüfen der Bosch-Version bestimmt, ist aber nun so aktualisiert worden, dass es auch mit Delphi umgehen kann.



Dieses innovative Produkt kann in Teilen zum Testen von Einzelkomponenten oder als Paket zum Prüfen des kompletten Common-Rail-Systems eingekauft werden. Von besonderem Interesse für Diesel-Spezialisten ist das DIT31, weil seine Konstruktionsmerkmale einzigartig sind. Mit der Basiseinheit kann man sowohl Standard- als auch zweistufige Einspritzdüsen prüfen.
Bei einem Einsatz in Verbindung mit dem Injektor-Trigger TC38 kann man die Basiseinheit auch zum Testen der neuesten Common-Rail-Einspritzdüsen verwenden.


Die Prüfdaten werden in Form einer Kunststoffkarte geliefert, die mit einem Mikrochip ausgestattet ist. Die Prüfberichte werden kundenspezifisch erstellt und enthalten Einzelinformationen sowohl zum Einspritzsystem als auch zum Reparaturunternehmen.

Ein sehr wichtiges Leistungsmerkmal besteht in einer Vorrichtung zur genauen Überprüfung der Düsenreaktion auf Signale vom elektronischen Steuergerät. Wird der Injektor mit Hilfe der Chipkarte ausgelöst, so wird das DIT31 so programmiert, dass es sowohl die Einspritzzeit als auch die Reaktionszeit auf die Signale auf ihre Übereinstimmung mit den Prüfdaten kontrolliert.

Eine sehr genaue und präzise Messung des inneren Druckabfalls in Beziehung zur korrekten Einspritzzeit dient der Bestätigung der korrekten Fließmenge. Eine weitere Option besteht darin, den Einspritztester zusammen mit dem Simulator TR22 einzusetzen. Der Einspritztester wird dazu verwendet, den Kraftstoffspeicher bzw. das Verteilerrohr zu beaufschlagen; und der Simulator steuert das Druckerhaltungsventil. Dadurch erhält der Einspritztester das zusätzliche Leistungsmerkmal, Druckerhaltungsventil, Drucksensor, Durchflussbegrenzer, Verteilerrohr sowie die Neueinstellung des Überdruckventils testen zu können.

Für Diesel-Spezialisten, die eine Überholung der Common-Rail-Pumpe beabsichtigen, ermöglicht es die Verwendung eines beliebigen herkömmlichen Prüfstands zusammen mit dem TR22 und dem Durchflussmessgerät, einen Test im Hinblick auf Austrittsdruck und Durchfluss sowie ebenso auf den korrekten Betrieb von Druckerhaltungs- und Sperrventil vorzunehmen.

Das Design-Team von InjectionPower hat sogar Vorsorge getroffen für Diesel-Spezialisten, die den Wunsch haben, das komplette System abgekoppelt vom Motor laufen zu lassen, indem es eine Konsole für die Montage von Einspritzern und Verteilerrohr bereitgestellt. In dieser Konfiguration ersetzen der Simulator TR22 und der Trigger TC38 die elektronische Steuerungseinheit des Fahrzeugs. Eine Schulung für den Einsatz dieser Neuentwicklung, zusammen mit kontinuierlichem Support bei Technik und Service, wird für alle Käufer der Testausrüstungen von DETEQ zur Verfügung gestellt.

DETEQ - Diesel + Electrical Test Equipment
Via Industriale 16
I - 25027 Quinzano d´Oglio (Brescia)
Tel.: +39 03.09.92.31.67
Fax: +39 03.09.92.43.57
E-Mail: info@deteq.com

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.deteq.com

Weitere Berichte zu: Diesel-Spezialisten Einspritztester Electrical Equipment Simulator TR22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten