Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesel & Electrical Test Equipment

14.10.2004


Eine fortschrittliche Technologie für das Testen von Dieselkraftstoff-Einspritzsystemen und Common-Rail-Komponenten ist jetzt bei der DETEQ, Italien, erhältlich (DETEQ steht für Diesel and Electrical Test Equipment). Die heutige Kraftstoff-Einspritztechnologie trifft auf einen schnelllebigen Markt, der sich in ständigem Wandel befindet. Dadurch geraten viele Diesel-Spezialisten in Schwierigkeiten, wenn aufwendige Investitionen in Prüfeinrichtungen und Werkzeugausstattung notwendig werden. Eine Ausrüstung, welche die Anforderungen der Gegenwart zu erfüllen vermag, kann schon bald veraltet sein, da die großen Hersteller weiterhin neue Systeme entwickeln und neue Produkte hervorbringen.



Dies hat das InjectionPower-Team bei der DETEQ dazu veranlasst, grundsätzlich nur noch modular gestaltete Produkte zu entwickeln; das einzigartige System zum Testen von Common Rail war ursprünglich zum Prüfen der Bosch-Version bestimmt, ist aber nun so aktualisiert worden, dass es auch mit Delphi umgehen kann.



Dieses innovative Produkt kann in Teilen zum Testen von Einzelkomponenten oder als Paket zum Prüfen des kompletten Common-Rail-Systems eingekauft werden. Von besonderem Interesse für Diesel-Spezialisten ist das DIT31, weil seine Konstruktionsmerkmale einzigartig sind. Mit der Basiseinheit kann man sowohl Standard- als auch zweistufige Einspritzdüsen prüfen.
Bei einem Einsatz in Verbindung mit dem Injektor-Trigger TC38 kann man die Basiseinheit auch zum Testen der neuesten Common-Rail-Einspritzdüsen verwenden.


Die Prüfdaten werden in Form einer Kunststoffkarte geliefert, die mit einem Mikrochip ausgestattet ist. Die Prüfberichte werden kundenspezifisch erstellt und enthalten Einzelinformationen sowohl zum Einspritzsystem als auch zum Reparaturunternehmen.

Ein sehr wichtiges Leistungsmerkmal besteht in einer Vorrichtung zur genauen Überprüfung der Düsenreaktion auf Signale vom elektronischen Steuergerät. Wird der Injektor mit Hilfe der Chipkarte ausgelöst, so wird das DIT31 so programmiert, dass es sowohl die Einspritzzeit als auch die Reaktionszeit auf die Signale auf ihre Übereinstimmung mit den Prüfdaten kontrolliert.

Eine sehr genaue und präzise Messung des inneren Druckabfalls in Beziehung zur korrekten Einspritzzeit dient der Bestätigung der korrekten Fließmenge. Eine weitere Option besteht darin, den Einspritztester zusammen mit dem Simulator TR22 einzusetzen. Der Einspritztester wird dazu verwendet, den Kraftstoffspeicher bzw. das Verteilerrohr zu beaufschlagen; und der Simulator steuert das Druckerhaltungsventil. Dadurch erhält der Einspritztester das zusätzliche Leistungsmerkmal, Druckerhaltungsventil, Drucksensor, Durchflussbegrenzer, Verteilerrohr sowie die Neueinstellung des Überdruckventils testen zu können.

Für Diesel-Spezialisten, die eine Überholung der Common-Rail-Pumpe beabsichtigen, ermöglicht es die Verwendung eines beliebigen herkömmlichen Prüfstands zusammen mit dem TR22 und dem Durchflussmessgerät, einen Test im Hinblick auf Austrittsdruck und Durchfluss sowie ebenso auf den korrekten Betrieb von Druckerhaltungs- und Sperrventil vorzunehmen.

Das Design-Team von InjectionPower hat sogar Vorsorge getroffen für Diesel-Spezialisten, die den Wunsch haben, das komplette System abgekoppelt vom Motor laufen zu lassen, indem es eine Konsole für die Montage von Einspritzern und Verteilerrohr bereitgestellt. In dieser Konfiguration ersetzen der Simulator TR22 und der Trigger TC38 die elektronische Steuerungseinheit des Fahrzeugs. Eine Schulung für den Einsatz dieser Neuentwicklung, zusammen mit kontinuierlichem Support bei Technik und Service, wird für alle Käufer der Testausrüstungen von DETEQ zur Verfügung gestellt.

DETEQ - Diesel + Electrical Test Equipment
Via Industriale 16
I - 25027 Quinzano d´Oglio (Brescia)
Tel.: +39 03.09.92.31.67
Fax: +39 03.09.92.43.57
E-Mail: info@deteq.com

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.deteq.com

Weitere Berichte zu: Diesel-Spezialisten Einspritztester Electrical Equipment Simulator TR22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen